01.04.2014| Von: Andreas Kern |

An der Börse wird bekanntlich die Zukunft gehandelt. Vergangene Glanztaten spielen hier nur selten eine Rolle. Diese bittere Erfahrung musste in den vergangenen Tagen auch der Kölner Motorenbauer Deutz machen. Trotz eines deutlichen Anstiegs bei Umsatz, Gewinn und Auftragseingang im abgelaufenen Jahr verlor die Aktie zweistellig an Wert. Grund dafür war der verhaltene Ausblick auf das Jahr 2015, der viele Marktteilnehmer bitter enttäuschte. Vor allem die antizyklisch agierenden Trader bei wikifolio.com haben den Kursrutsch der Aktie in den Folgetagen aber zum Einstieg genutzt.

Anfang März war die Welt für den Automobilhersteller noch völlig in Ordnung. Die Aktie notierte bei Kursen von rund acht Euro auf dem höchste Stand seit vielen Jahren und nach dem insgesamt erfreulich verlaufenen Geschäftsjahr 2013 plante der Vorstand, erstmals nach sechs Jahren wieder eine Dividende an die Aktionäre auszuschütten. Diese am 20. März dann zusammen mit dem Zahlenwerk verkündete Entscheidung ging am Markt aber komplett unter. Während die Ziele für das laufende Jahr (Umsatzanstieg im niedrigen zweistelligen Prozentbereich und eine moderate Verbesserung der EBIT-Marge vor Einmaleffekten auf über vier Prozent) noch im Einklang mit den Konsensschätzungen lagen, sorgte die 2015er-Prognose für eine Schockstarre unter den Investoren. Da rechnet Deutz nämlich nur noch mit unveränderten Ergebnissen bei Umsatz und Gewinnmarge.

10 Werte mit den meisten Gesamttrades (24.03-31.04.2014)

Deutz

Basis: alle wikifolios, Underlyings ohne TradingVolume wurden ausgeschlossen

Diesen wahrscheinlich ohnehin nur schwer kalkulierbaren Ausblick hätten sich die Rheinländer besser gespart. Die Aktie rauschte daraufhin nämlich in den Keller und fand erst bei rund sechs Euro einen vorläufigen Boden. Schon zum Ende des vergangenen Jahres war in diesem Kursbereich ein kurzfristiger Rückgang gestoppt worden. Damals folgte im Anschluss ein deutlicher Anstieg. Auf eine Wiederholung dieses Szenarios setzt wohl auch ein Großteil der wikifolio-Trader, die bei Deutz zuletzt zu 85 Prozent auf der Käuferseite standen. Einer dieser Optimisten ist Ralf Werner, der die Aktie am Freitagvormittag in sein wikifolio „Antizyklische Chancen“ aufgenommen hat. „Ich kaufe Deutz. Im Bereich 6€ sollte es zu einer Stabilisierung kommen. Chart folgt. Ziel ca. 6,80€. TVK bereits vorher möglich“, lautete sein knapper, inhaltlich aber trotzdem sehr aussagekräftiger Kommentar. Aktuell ist der mittlerweile leicht gestiegene Titel immer noch mit vollen 15 Prozent in seinem wikifolio enthalten. Die Performance seit dem Start im Mai 2012 kann sich mit +96 Prozent wirklich sehen lassen, im letzten halben Jahr stagnierte die Wertentwicklung des wikifolios unter dem Strich allerdings nur noch. Das Zertifikat (ISIN: DE000LS9AAJ6), das die Wertentwicklung des wikifolios abbildet, zählt mit Blick auf die investierten Anlegergelder bei einem Volumen von gut 4,9 Mio. Euro zu den größten fünf wikifolio-Zertifikaten.