04.02.2015| Von: Stefan Greunz |

Die europäischen Aktienmärkte sind furios in das Börsenjahr 2015 gestartet. Dem deutschen Leitindex DAX gelang im Januar unter dem Strich ein Kursplus von rund neun Prozent, was gleichbedeutend mit dem Erreichen neuer Allzeithochs war. Die starke Fokussierung auf einheimische Einzelwerte bescherte auch zahlreichen wikifolios neue Rekordstände. Das wiederum sorgte für eine überdurchschnittlich starke Nachfrage der Anleger. Gekauft wurden in den ersten Wochen des neuen Jahres mal wieder vor allem diejenigen wikifolios mit einer nachhaltig starken Performance.

Ganz oben auf der Liste der Anleger-Lieblinge stand im Januar das wikifolio „Börse Online Nebenwerte“, das von Redakteuren des gleichnamigen Anlegermagazins betreut wird. Der Fokus auf deutsche Small- und Midcaps hat sich gerade in den vergangenen Wochen bezahlt gemacht. Seit dem Korrekturtief Mitte Oktober verbucht das wikifolio ein Plus von rund 28 Prozent und liegt damit leicht besser als der HDAX, welcher die durchschnittliche Entwicklung aller 110 Aktien aus DAX, MDAX und TecDAX widerspiegelt. Noch auffälliger im direkten Vergleich ist allerdings, dass das wikifolio in diesem Zeitraum deutlich geringen Kursschwankungen unterworfen war. Während der kurzen, aber doch deutlichen Schwäche des Gesamtmarktes Anfang Januar erlitten Anleger hier zum Beispiel gar keine nennenswerten Verluste. Seit Auflegung des wikifolios im September 2013 steht der Performance von rund 43 Prozent ein maximaler Rückgang von nur gut 14 Prozent gegenüber. In den vergangenen Wochen haben die Redakteure das Risiko nach dem steilen Kursanstieg bewusst etwas zurückgefahren, indem die Cash-Quote auf aktuell 38 Prozent angehoben wurde. So hat man zum Beispiel das Engagement bei der Aktie von Zooplus nach guten vorläufigen Zahlen des Unternehmens etwas reduziert. Die dabei generierten Gewinne lagen in der Spitze bei fast 50 Prozent. Mit einem Anteil von jetzt noch rund fünf Prozent ist der SDAX-Titel eine von zurzeit 15 Aktien in dem wikifolio.

Top3wikifolios

Ebenfalls heiß begehrt war bei Anlegern in den vergangenen Wochen das wikifolio „Magier der Märkte“ von Paul Pleus („PPinvest“), der bei seinem insgesamt acht wikifolios sehr unterschiedliche Erfolge ausweist. Das hier vorgestellte wikifolio, bei dem als Ziel „Langfristiger Vermögensaufbau“ angegeben wird, startet seit dem vergangenen Herbst aber mal so richtig durch. Im Vergleich zu Mitte Oktober hat sich der Kurs des wikifolio-Zertifikats mehr als verdoppelt. Zuvor hatte es über ein halbes Jahr lang mehr oder weniger eine Seitwärtsbewegung gegeben. Das auf Basis eines eigenen Bewertungsmodells zusammengestellte wikifolio ist mit aktuell 40 Positionen vergleichsweise breit gestreut. Neben Aktien und Exchange Traded Funds agiert der Trader auch öfters mit Hebelprodukten, die aktuell zu 46 Prozent recht stark gewichtet sind. Hohe Gewinne wurden dabei zuletzt mit Trades auf den Bund Future, den Goldpreis und das Währungspaar Euro/US-Dollar realisiert. Abseits der strukturierten Produkte profitierte der Trader unter anderem von Übernahmeangebot für Data Modul, welches der Aktie über Nacht ein Kursplus von rund 30 Prozent bescherte. Das gesamte wikifolio liegt seit dem Start im September 2012 mit 175 Prozent im Plus, wobei der Großteil der Performance wie erwähnt in den vergangenen Monaten erzielt wurde. Den bislang stärksten Rücksetzer gab es unmittelbar vor der jüngsten Rally, als der Kurs kurzfristig um knapp 27 Prozent nach unten rutschte, bevor er sich dann wieder deutlich erholen konnte.

Noch etwas volatiler präsentiert sich das wikifolio mit den dritthöchsten Anleger-Investitionen im Januar. Der nach eigenen Angaben leidenschaftliche Trader Ernst Einfalt („ostrong“) genierte bei seinem wikifolio „Most Epic of Investments“ seit Erstellung im März 2014 - also vor nicht einmal einem Jahr - eine weit überdurchschnittliche Performance von mehr als 290 Prozent. Der bislang stärkste Rücksetzer bei dem insgesamt klar aufwärts gerichteten Kursverlauf lag bei gut 35 Prozent. Eine breite Diversifizierung werden Anleger hier allerdings vergeblich suchen. Stattdessen setzt der Trader ganz gezielt auf einzelne Unternehmen, die „entweder stark unterbewertet erscheinen oder aus sonstigen Gründen kurz vor dem Ausbruch stehen könnten“. Aktuell befinden sich mit 3W Power und Wirecard gerade einmal zwei Aktien in dem wikifolio, die zusammen auf ein Gewicht von 80 Prozent kommen. Der Rest des Kapitals ist fast komplett in einem Call-Optionsschein auf Apple investiert. Bislang hat sich diese natürlich durchaus risikoreiche Strategie mit Blick auf die Performance-Daten als sehr erfolgreich erwiesen, was von den Anlegern entsprechend honoriert wird.