25.04.2014| Von: Christina Oehler |

wikifolio-ETF-Cup Gewinner Amin Salman, der auf wikifolio.com als „MrCash“ anzutreffen ist, beschäftigt sich eigenen Angaben nach, tagtäglich mit seinen Tradingstrategien und hält jeden Tag Ausschau nach neuen gewinnbringenden Trades. Im ETF-Cup Siegerinterview auf der Invest in Stuttgart erzählte uns Amin Salman, dass ihn die Transparenz an wikifolio.com fasziniert. Daher war er von der Idee des Traders Talk mit wikifolio.com sofort begeistert.

Wie heißen Sie?

Amin Salman

AminSalman wikifolio-ETF-Cup Sieger

Was sind Sie von Beruf?

Selbständiger Vermögensberater

Wie sind Sie zum Trading gekommen?

Mich hat schon seit Kindheit Geld fasziniert, da es nicht nur materielle Träume erfüllbar macht sondern auch ein Gefühl der Freiheit und Unabhängigkeit vermittelt. Da ich von Natur aus eher ungeduldig bin und ich mir nicht vorstellen konnte Aktien zu kaufen und diese jahrelang liegen zu lassen, musste es eine zweite Lösung geben Geld schnell wachsen zu lassen. Über das Internet habe ich dann früh begonnen Charts zu studieren und Muster ausfindig zu machen, die sich über Zeitebenen wiederholen. Diese Faszination für Charts hat sich in meinem Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Finanzwesen weiter bestätigt und ich habe meine Tradingsysteme nach und nach optimiert.

Wie sieht bei Ihnen ein typischer Handelstag aus?

Der typische Handelstag beginnt um 8:30 Uhr mit der Vorbörse. Bereits zu diesem Zeitpunkt lässt sich häufig eine Tendenz für fallende oder steigende Kurse erkennen. Zusätzlich versuche ich mir einen kurzen Überblick zu verschaffen wie die Nachrichtenlage aussieht und welche wichtigen Handelstermine anstehen. Mit dem Börsenbeginn Um 9:00 Uhr versuche ich Einstiegspunkte im Markt zu finden. Da ich kein typischer Daytrader bin der seine Positionen am selben Tag wieder veräußert, sondern Positionen über mehrere Tage bis Wochen halten möchte, gibt es immer zwei Szenarien. Entweder versuche ich über den Tag neue Einstiegschancen zu suchen um Positionen aufzubauen oder ich bin bereits im Markt investiert und versuche mögliche Ausstiegspunkte zu finden um Gewinne mitzunehmen und Positionen abzubauen.

Je nach Marktlage und Wirtschaftsterminen verfolge ich oft über CNBC die Notenbankpressetermine, Wirtschaftsdaten und Quartalszahlen bis 23 Uhr.

Warum haben Sie sich für wikifolio.com entschieden?

Wikifolio bietet eine hervorragende Plattform meine Tradingstrategie für andere transparent darzustellen und ermöglicht es Privatanlegern und Investoren sich an meiner Strategie zu beteiligen. Zusätzlich können Investoren über Live-Kommentare meine Entscheidungen nachvollziehen und Einsicht in meine Portfoliopositionen bekommen.

Sind Sie bereits „Real-Money“-Trader?

Mein Wikifolio mit der Bezeichnung „Premium Risk Return Strategy“ und dem Symbol „WF0Premium“ wird in kürze investierbar. Dann werde ich sicherlich „Real-Money“-Trader werden und mein eigenes Geld in das Wikifolio investieren.

Sind Sie mit der bisher in Ihrem wikifolio erzielten Performance zufrieden?

Da ich hauptsächlich mit Indizes deutscher und amerikanischer Aktien trade, nehme ich gerne den Dax als Vergleichsindex. Dieser ist seit meinem Eintritt im ETF Cup im Dezember 2013 im Minus und daher bin ich mit einer erzielten Rendite von 7,50% sehr zufrieden.

Wie beurteilen Sie das Börsenjahr 2014?

Das Börsenjahr 2014 ist das erste Jahr seit der großen Finanzkrise 2009, das keine richtige Frühjahrsrallye aufweist und somit ist es bis jetzt sehr schwierig gewesen hohe Renditen im ersten Quartal zu erzielen. Mit dem Antesten der 200 Tagedurchschnittslinie in deutschen sowohl als auch amerikanischen Indizes stehen wir derzeit zwischen der großen Entscheidung der Märkte, ob sich der Bullenmarkt weiter fortsetzt oder ob wir eine größere Konsolidierung sehen. Mit meiner langen Erfahrung kann ich nicht oft genug betonen, dass wir uns weiterhin im Bullenmarkt befinden und die Wahrscheinlichkeit immer größer ist, dass sich der Bullenmarkt weiter fortsetzt als dass er sich dem Ende neigt (The trend is your friend). Unter Berücksichtigung der auslaufenden Politik des Quantitative Easing Programmes der Federal Reserve Bank und des mittleren Präsidentschaftszyklus in den USA stehen uns sicher Zeiten mit ansteigender Volatilität bevor. Da Kurse an den Börsen nicht vorhersehbar sind, nehmen wir Trader es gerne wie es kommt. Ob sich der Bullenmarkt weiter fortsetzt wird sich zeigen.

Welcher war Ihr bester Trade innerhalb der letzten 360 Tage?

Hier nenne ich ganz klar den Trade am 13.03.2014. Hier hat es sich ausgezahlt bis spät abends dran zu bleiben. Nachbörslich habe ich bereits gesehen, dass der Dax kurz über der 200 Tagedurchschnittslinie steht nachdem er am selben Tag über 280 Punkte gefallen war. Dieser Trade hatte ein sehr gutes Chance- / Risikoverhältnis da man sich einen Stopp Loss Kurs direkt unter der 200 Tagedurchschnittslinie setzen konnte. Ich bin bei 8930 Punkten eingestiegen und bereits am nächsten Tag wurde die große Gegenbewegung eingeleitet, die mir noch mal zusätzlich viele Prozentpunkte einbrachte.

Welche Märkte machen aktuell am meisten Spaß/Sinn?

Derzeit sieht man ganz klar, dass Aktien mit starken Wachstumserwartungen verkauft werden und die Anleger Schutz in Dividendentitel und Blue Chips suchen. Daher werden der Dax und der Dow Jones voraussichtlich eine größere relative Stärke aufweisen als z.B. Mdax Tecdax oder auch die Nasdaq 100, die im Vergleich deutliche Kursverluste verbuchen und deutliche Schwäche zeigen. Die Indizes mit der größeren relativen Stärke werde ich übergewichten.

Welche Aktien bzw. Wertpapiere favorisieren Sie aktuell auf mittelfristige Sicht?

Auf mittelfristige Sicht werde ich wie eben erwähnt die Blue Chips Indizes favorisieren.

Welches war Ihre härteste Lektion, die Sie am Markt erfahren mussten?

Die härteste Lektion musste ich im Herbst 2011 erfahren als der Dax über 20% an Wert verlor. Ich war davon überzeugt, dass der Dax nicht tiefer als die 5000 Punkte Marke fallen würde, da bereits an der 5000er Marke Positionen mit hohem Volumen aufgebaut wurden und die Marke somit als signifikanter Widerstand einzustufen war. Ich suchte lange nach einem geeigneten Einstiegsbereich in der Nähe dieser Marke, da ich eine hohe Position aufbauen wollte. Um mit hohen Positionen einzusteigen, muss man den perfekten Moment erwischen und enge Stop Loss Marken setzen. Am 5.10.2011 kam dann endlich der Tag an dem der Markt die Rallye startete und ich saß an diesem Tag in einem Meeting ohne dass ich eine Möglichkeit hatte die Kurse zu verfolgen und verpasste diesen Moment des Einstiegs. Ich musste mit ansehen wie der Dax von 5300 Punkten auf 6300 Punkte schoss und ich war nicht dabei. Es gibt nichts schlimmeres als verhindert zu sein und nicht in den Markt zu kommen und anschließend mit anzusehen wie die Märkte davon laufen. Mittlerweile habe ich mein System angepasst und neue Einstiegsmöglichkeiten entwickelt sodass mir das heute nicht mehr passieren kann.

Welche Ratschläge würden Sie einem Einsteiger mit auf den Weg geben?

Ein Einsteiger sollte sich erst so viel Wissen wie möglich aneignen und dieses Wissen dann langsam versuchen an der Börse umzusetzen. Ideal geeignet dafür sind Bücher über technische Analyse, Tradingsysteme und erfolgreiche Trader. Zusätzlich findet man auch viele kostenfreie Videos über Trader im Internet wie z.B. über Youtube. Natürlich sind Seminare in denen man aktiv von erfolgreichen Tradern lernen kann am effektivsten. Gleichzeitig sollte auch immer die Praxis im Vordergrund stehen. Am meisten lernt man, indem man selber mit kleinen Positionen verschiedene Strategien testet und die Praxis entscheiden lässt welche Systeme und Strategien funktionieren und welche nicht. Mit steigender Expertise können diese Positionen dann leicht gesteigert werden.

Für Interessierte lässt es sich auch auf unserer Homepage nachlesen wie sich meine Tradingstrategie aufbaut.

Welches Buch können Sie anderen Tradern empfehlen?

Für Einsteiger eignet sich das Buch von Schwager „Schwager on Futures“ herausgegeben vom Finanz Buch Verlag hervorragend. Das Buch verschafft einen guten Einblick in die technische Analyse und beinhaltet viele Beispieltrades aus der Praxis.

Weitere Literaturempfehlungen für Trader habe ich auf unserer Homepage gelistet.

Vielen Dank für das Interview

Das Profil von Armin Salman finden Sie hier.