12.11.2014| Von: Filip Nestorovic |

Der Traders Talk geht in die nächste Runde, dieses Mal ist Richard Dobetsberger alias "Ritschy" mit von der Partie.

Der im Pharmabereich tätige "Ritschy" setzt mehrere Handelsideen auf wikifolio.com um.

Wie man von Computerspielen zum Trading kommt? Dies und vieles mehr verrät uns Herr Dobetsberger nachfolgend.

Viel Spaß beim Lesen!Verraten Sie uns Ihren Namen.

Klar doch! Ich heiße Richard Dobetsberger, meine Freunde nennen mich meistens Ritschy =D

Ritschy Portrait

Unter welchen Usernamen sind Sie auf wikifolio.com zu finden?

Ich habe mich für Ritschy entschieden.

Was sind Sie von Beruf?

Ich arbeite in der Pharmabranche in der wissenschaftlichen Abteilung. Mein Aufgabengebiet reicht hier von einerseits wissenschaftliche Themen aufzuarbeiten und zu präsentieren bis hin zur Betreuung klinischer Studien.

Wie sind Sie zum Trading gekommen?

Das ist eine Lange Geschichte. Ich versuche es möglichst kurz zu halten. Zuerst schon als Jugendlicher im Rahmen eines Computerspiels. „Die Patrizier“ war der Name. Dabei handelte man in der Hansezeit Güter. Danach hab ich mit meinem ersten, selbst verdientem Geld (in der Baubranche), gestartet, Telekom Aktien zu Traden. Jetzt mit Wikifolio hat sich das ganze noch intensiviert und ich lerne täglich dazu.

Wie sieht bei Ihnen ein typischer Handelstag aus?

Kaffee!!! Kaffee!!! und nochmals Kaffee!!! Dann werden die aktuellen Nachrichten und Unternehmensberichte gelesen. Sollte sich bei meinen ausgewählten Aktien etwas grundlegend ändern, wird möglichst zeitnah reagiert. Wobei ich betonen möchte, dass ich immer versuche keine voreiligen Schnellschüsse zu tätigen und neue Informationen im Kontext zu verstehen.

Wie viele wikifolios führen Sie derzeit? Sind Sie bereits „Real-Money“-Trader?

Derzeit führe ich aktiv 4 wikifolios. Bei drei wikifolios bin ich auch selber investiert.

Was sind für Sie die Gründe, Ihre Handelsstrategie als wikifolio zu veröffentlichen?

Spaß an der Sache! Ich finde es interessant die Resonanz auf meine Handelsstrategien via investiertem Kapital zu erleben. Dabei ist die Transparenz bei Wikifolio ja herausragend. Auch macht es mir Spaß mich mit anderen Tradern und deren Strategien zu messen, eine sportliche Komponente also die mich fasziniert.

Was zeichnet grob umrissen Ihren Handelsstil (auf wikifolio.com) aus?

Da ich aus dem Pharmabereich komme, versuche ich dieses Wissen auch in meine Wikifolios einfließen zu lassen. Pharma, Biotechnologie und Neue Technologien sind auch die Schwerpunkte meiner Investitionen.

Sind Sie zufrieden mit der Entwicklung Ihrer wikifolios?

Ganz zufrieden ist man ja nie. Im Großen und Ganzen bin ich aber mit der Performance meine wikifolios durchaus einverstanden.

Was war Ihr Trading-Highlight der letzten 360 Tage?

Meine Tesla Trades.

Wie beurteilen Sie das Börsenjahr 2014?

Durchwachsen. Insbesondere der ATX ist ja eher enttäuschend. Mit den US Aktien konnte man da schon eine wesentlich bessere Performance erzielen.

Welche Märkte machen aktuell am meisten Spaß/Sinn?

Aktuell, der US Markt.

Welche Aktien bzw. Wertpapiere favorisieren Sie aktuell auf mittelfristige Sicht?

Im New Technologie Bereich glaube ich weiterhin an Tesla und Apple. Im Pharma- und Biotechbereich werden sich meiner Meinung nach AbbVie und Celgene weiterhin gut entwickeln können. Wobei natürlich nichts in Stein gemeißelt ist.

Welches war Ihre härteste Lektion, die Sie am Markt erfahren mussten?

Das nicht immer alles Gold ist was glänzt! Ich denke da insbesondere an Solar Millenium. Bei dieser Aktie durfte ich lernen, dass Stopp-Loss Limits einzuhalten eine schlaue Idee ist, um Verluste zu begrenzen. Ich habe den Fehler, mich damals nicht an diese Tugend gehalten zu haben, teuer bezahlt.

Welche Ratschläge würden Sie einem Einsteiger mit auf den Weg geben?

Man sollte sich gut überlegen, ob das Unternehmen, von welchem man Anteile erwirbt, den Preis aktuell auch Wert ist. Ob es Zukunftsperspektiven hat und man sollte die Szenarien für eventuelle Gewinnmitnahmen bzw. Verlustbegrenzungen bedenken.

Plus man sollte flexibel bleiben, sprich, ändern sich die globalen, regionalen oder auch marktbezogenen Spielregeln, sollte man den Mut haben aktiv darauf zu reagieren. Nach dem Motto: "Um etwas gut zu machen, muss man die Regeln kennen; aber um ein Meister zu werden, muss man wissen wann sich die Situation so weit geändert hat, dass die Regeln nicht mehr gelten!"

Welches Buch können Sie anderen Tradern empfehlen?

Ein Buch das ich jedem empfehlen kann ist, „Antony Robbins - Das Powerprinzip!“