29.10.2015| Von: Stefan Greunz |

Die GAULY | DITTRICH | VAN DE WEYER Asset Management GmbH (kurz GAULY | DITTRICH | VAN DE WEYER) setzt bei ihrer Anlagestrategie ganz gezielt auf einen langfristig ausgerichteten Ansatz. Im Fokus steht dabei vor allem eine ausgeklügelte Asset Allokation, die neben den Chancen auch die Risiken berücksichtigt.

Die beiden Geschäftsführer der 2012 gegründeten Vermögensverwaltung GAULY | DITTRICH | VAN DE WEYER verfügen über rund 20-jährige Erfahrung im Portfolio Management und haben dabei rund 10 Mrd. Euro an Anlegergeldern in über 200 Fonds verantwortet. Von diesem Know-how können seit diesem Sommer auch Privatanleger mit kleinerem Geldbeutel profitieren, nachdem die Anlageprofis ihr erstes wikifolio auf den Markt gebracht haben. „Wir bieten damit allen interessierten Anlegern die Chance, mit einem diversifizierten, globalen Investmentuniversum aus Aktien, Anleihen und Immobilien (REITs) von den Chancen weltweiter Märkte und Regionen zu profitieren – ohne dabei die Risiken aus den Augen zu verlieren“, erklärt Geschäftsführer Markus van de Weyer.


Ganz konkret erfolgt die Verwaltung des wikifolios „ETF-Strategie Multi Asset“ unter Kombination der beiden Anlagephilosophien „Buy&Hold“ und „Aktives Management“. Ausgewählte Exchange Traded Funds (ETF) bilden die Basis dieses Portfolios mit weltweit diversifiziertem Anlageuniversum, was eine einfache und kostengünstige Variante darstellt.


Zum Start des wikifolios wurden über dieses Vehikel die volle Allokation von 60 Prozent des Kapitals an den Aktienmärkten, 30 Prozent an den Anleihemärkten und 10 Prozent im Immobilien-Segment (REITS) investiert. Nach der zwischenzeitlichen Korrektur an den Aktienmärkten griff dann der „aktive“ Part der Strategie, durch den das Verlustrisiko in „Stressphasen“ beschränkt und das Anlegerkapital geschützt werden soll. Das selbst entwickelte regelbasierte Risikomodell lieferte im August Verkaufssignale in allen Risikoanlageklassen, weshalb mehrere Positionen komplett veräußert wurden.


ETF-Strategie Multi Asset wikifolio


In den vergangenen Tagen gab es dann wieder erste Kaufsignale, so dass der Cash-Bestand auf jetzt noch 35 Prozent runtergefahren wurde. Im wikifolio selbst befindet sich als Liquiditätsersatz mit einem Gewicht von 14 Prozent zudem noch ein Geldmarkt-ETF. Der Rest verteilt sich auf einen REITs-ETF (10 Prozent), einen weltweit anlegenden Aktien-Strategie-ETF (10 Prozent; welcher seine Allokation mithilfe eines Modells, bei dem die Qualität der Erträge von Unternehmen analysiert wird, umsetzt) und einen zu 31 Prozent vertretenen Renten-ETF (Anleihen von Schuldnern mit Investment Grade-Rating). Trotz der Reduzierung des Cash-Anteils bleibt die Positionierung daher eher defensiv. Das passt zu der Ansicht der Fondsmanager, dass es an den Märkten aufgrund diverser Risiken und Unsicherheiten „in den nächsten Wochen und Monaten weiter turbulent bleiben wird“.


„Wer in solch volatilen Zeiten nicht regelbasiert agiert, kann Opfer der eigenen Emotionen werden. Durch das strenge regelbasierte Vorgehen spielen bei unserer „ETF-Strategie Multi Asset“ Emotionen keine Rolle. Wir sind davon überzeugt, dass systematische, prognosefreie Anlageentscheidungen die Grundlage für langfristige Wertzuwächse schaffen können – unabhängig von Modetrends und emotionalen Einflüssen“, sagt Geschäftsführer Carsten Vennemann. Aufgrund des langfristigen Ansatzes und der noch recht kurzen Historie des erst im Juli gestarteten wikifolios (das entsprechende Zertifikat gibt es seit Ende August) lässt die aktuelle Performance (-3,6 Prozent seit Auflegung) noch keine abschließende Beurteilung der Strategie zu.