01.02.2016| Von: Nikolaos Nicoltsios |

Michael Voigt zählt zu den bekanntesten deutschen Trading-Coaches und Buchautoren (u.a. "Das Große Buch der Markttechnik" und "Der Händler"). In dieser vierteilige Webinar Reihe führt Nikolaos Nicoltsios von wikifolio.com gemeinsam mit Michael Voigt durch die wichtigsten Prinzipien der Markttechnik und es werden zahlreiche Praxisbeispiele detailliert erörtert.

Teil 1 - Wo ist die versteckte Kamera?

In diesem ersten Teil werden typische Anfängerfehler unter die Lupe genommen. Wahllose Einstiege ohne die übergeordnete Gesamtwetterlage zu betrachten oder auch zu enge Stops werden für viele Trader zum Verhängnis.

„Wo ist die versteckte Kamera?“ ist daher ein treffender Titel für dieses Anfänger-Webinar, in dem Michael Voigt die groben Grundprinzipien der Markttechnik und die daraus resultierenden Handelsüberlegungen skizziert. Die Markttechnik ist mit der Chartanalyse verwandt, geht jedoch weit über diese hinaus, denn sie bezieht zusätzlich das Zusammenspiel von Zeiteinheiten, Kursentstehung und Trendaufbau mit ein, um Aufschluss über das Verhalten der Markteilnehmer und deren Positionierungen zu gewinnen.

Anmeldung Teil 1- Sonntag, 7. Februar 2016, 18:00 - 19:30

Teil 2 - Optische Verwirrspiele im markttechnisch orientierten Trading

Bei diesem Webinar geht es darum zu skizzieren, wie ein Trader zu jedem Zeitpunkt – vor und während eines Trades – zu den markttechnischen Marktverläufen „durchdringt“. Ein Trader muss es schaffen, den Chart nicht nach seinem Äußeren zu beurteilen – es muss ihm gelingen herauszufinden, was in ihm steckt. In diesem Teil werden auch mögliche Wiedereinstige und wie man Stops nachzieht behandelt und somit auch dem Trademanagement eine große Aufmerksamkeit zu gewendet.

Anmeldung Teil 2 - Freitag, 4. März 2016, 19:00 - 20:30

Teil 3 - Warum Trendhandel und Bewegungshandel ein und dasselbe und dennoch verschieden sind

Hier wird das Vorwissen aus den ersten Teilen vertieft und es werden unterschiedliche Beispiele von Trend und Bewegungshandel erörtert und in den größeren Zeitrahmen eingeordnet.

Ein Trader trägt nach dem Einstieg die Verantwortung dafür, richtig mit diesem Trade umzugehen, ihn nicht in jeder Chartsituation mit wahllosen Stopps zu missbrauchen, sondern von den Perioden, den Trends, den tieferen, aber auch den höheren Zeiteinheiten vernünftigen Gebrauch zu machen. Michael Voigt möchte skizzieren, weshalb die erschaffene Welt des Bewegungshandels schlussendlich immer nur ein Trendhandel bleibt. Er möchte darüber hinaus Hinweise und Tipps zur markttechnischen Stoppversetzung sowie zu Szenarien, innerhalb derer ein Wechsel der Stopplogik von Vorteil ist, geben. Auch in diesem Webinar soll deutlich werden: Gräbt man ein bisschen in der optischen Darstellung herum, erkennt man, dass alles auf Bewegung und Korrektur zurückzuführen ist.

Anmeldung Teil 3 - Donnerstag, 17. März 2016, 18:00 - 19:30

Teil 4 - Warum die Markttechnik ein Lieblings-Einstiegssignals nicht zulässt

Viele Trader wissen zwar um die Bedeutung eines markttechnischen Signals, was aber oft fehlt, ist die Bewertung des Signals, also die Antworten auf die Fragen: „Macht dieses Signal Sinn? Hat es eine Wertigkeit?“

Michael Voigt möchte anhand dieses Webinars aufzeigen, dass sich bei jedem beliebigen Feld-Wald-und-Wiesen-Signal, jeder Trendlinie oder Candlestick-Formation, jedem Punkt 2, anderweitigen marktechnischen Signalen, oder, oder … der jeweilige Nutzen allein aus dem Gesamtbild herauslesen lässt. Wie bei einer Immobilie erschließt sich die Qualität nicht durch ein angenehm zu lesendes Exposé, also eine cool oder schön klingende Definition, sondern einzig und allein durch die Lage. Erst wenn ein Trader dieses Gesamtbild verstehen lernt wird er in der Lage sein, gelassen einen Trade nach dem anderen zu machen und über die Zeit kontinuierlich zum erfolgreichen Trader werden.

Anmeldung Teil 4 - Sonntag, 10. April 2016, 18:00 - 19:30