01.08.2017| Von: Nikolaos Nicoltsios |

Der gegenüber dem US-Dollar nachhaltige erstarkte Euro hat dem größten deutschen Aktienindex im Juli eine spürbare Underperformance gegenüber den amerikanischen Börsen beschert. Der DAX markierte mit einem Rückgang von 1,7 Prozent bereits den zweiten Verlustmonat in Folge. Deutlich besser lief es da bei den einheimischen Nebenwerten, wie sich u.a. an dem 2,2-prozentigen Kursplus des SDAX zeigt. Aber auch unter den wikifolio-Tradern befinden sich viele Akteure, die durch eine ausgereifte Anlagestrategie ihre Performance im Juli weiter steigern konnten.

Das hinterlässt gerade bei den traditionell stark auf den DAX fokussierten Investoren natürlich Eindruck und führt zu einer verstärkten Nachfrage. Wir stellen an dieser Stelle deshalb wieder die drei wikifolios mit dem größten Zuwachs an investiertem Kapital im Detail vor, wobei wir erneut alle wikifolios berücksichtigt haben, deren investiertes Kapital im zugehörigen Zertifikat nicht mehr als 20 Mio. Euro beträgt und die beim maximalen Drawdown einen Wert von 30 Prozent noch nie überschritten haben.

 

 Die Anlegerlieblinge auf wikifolio.com im Juli 2017

wikifolio Trader Kapitalzuwachs
im wikifolio-Zertifikat
ProReturn permanentReturn € 3.010.190
Top Pics of the Year Junolyst € 898.885
Ruhige Hand 1 (Spezialwerte) HerbertH € 672.392

 

permanentReturn: Zertifikate-Spezialist sorgt für euphorische Investoren

Nach dem zweiten Platz im Vormonat hat Henry Neumann („permanentReturn“) mit seinem wikifolio „ProReturn“ im Juli nun die Spitzenposition unserer Rangliste übernommen. Das investierte Kapital stieg dabei um mehr als 3 Mio. Euro, so dass der Trader aktuell rund 7,8 Mio. Euro zu verwalten hat. Das Geld fließt unverändert in (Capped) Bonuszertifikate auf den DAX (normal und „Reverse) mit relativ kurzer Restlaufzeit und einem hohen Aufgeld, wodurch im Rahmen einer „Stillhalterstrategie“ recht regelmäßig kleinere Gewinne eingetütet werden können. Als Ergebnis zeigt der Chart einen gerade in den vergangenen Wochen recht gradlinigen Kursverlauf von unten links nach oben rechts, was viele Investoren in dem aktuell nicht so einfachen Marktumfeld zu schätzen wissen. Seit dem Start des wikifolio vor knapp zwei Jahren erzielte der Trader eine Performance von 72 Prozent, die von einem vergleichsweise geringen Maximum Drawdown von weniger als 9% begleitet wurde. Das im März des vergangenen Jahres aufgelegte wikifolio-Zertifikat bescherte Erstzeichnern bislang einen Gewinn von rund 38 Prozent.

Das sorgt aktuell für Return
Nachdem der seit 15 Jahren an der Börse aktive Zertifikate-Spezialist die jüngste DAX-Korrektur zu Teil-Gewinnmitnahmen bei den Reverse-Bonus-Produkten genutzt hat, besteht das Portfolio aktuell überwiegend aus klassischen Capped Bonuszertifikaten, deren Barrieren zwischen 11100 und 11400 Punkten liegen. Werden diese Marken bis zum Bewertungstag am 18. August nicht berührt oder unterschritten, kommt es auch hier wieder zur Rückzahlung des Höchstbetrags. Ein Bruch der Barriere hingegen würde immense Kursverluste zur Folge haben, weshalb der Trader den Markt und die Entwicklung der Zertifikate auch genau im Auge behält, um möglichst frühzeitig reagieren zu können. Das große Risiko dieser bislang überaus erfolgreichen Strategie besteht darin, dass es irgendwann „über Nacht“ zu einer massiven Kursbewegung beim DAX kommt, die direkt zur Handelseröffnung den Barrierebruch eines oder mehrerer Zertifikate zur Folge hat. In einem solchen Szenario würde der bisherige maximale Verlust wahrscheinlich deutlich überschritten werden.

Junolyst: Andere Strategie bei (fast) identischen Werten

Das wikifolio-Zertifikat mit dem zweitgrößten Anstieg des investierten Kapitals im Juli bezieht sich auf das zuvor von Anlegern kaum nachgefragte wikifolio „Top Pics of the Year“ von Lukas Spang (“Junolyst”). Der hatte dieses wikifolio in den vergangenen Wochen etwas stärker in den Fokus seiner insgesamt sehr regen Marketingaktivitäten gestellt, was demnach wohl Früchte getragen hat. Bislang hatten sich Investoren vor allem auf sein zweites wikifolio „Chancen suchen und finden“ konzentriert, bei dem mittlerweile schon mehr als 9 Mio. Euro an Anlegergeldern im zugehörigen wikifolio-Zertifikat investiert sind. Bei dem Ende 2015 eröffneten „Nachzügler-wikifolio“ sind es dank der jüngsten Zuflüsse jetzt rund 1,3 Mio. Euro. Hier will der noch relativ junge, aber dennoch schon erfahrene Trader eine „Gleichgewichtungsstrategie“ verfolgen, bei der jeweils zum Jahreswechsel eine „Auswahl von bis zu ca. 10 Einzeltiteln“ zusammengestellt wird, die seines Erachtens für das kommende Jahr die größten Renditechancen versprechen. Durch den Schwerpunkt auf Nebenwerte mit einem Kurspotenzial von „mindestens 20 Prozent“ soll auf Dauer eine durchschnittliche jährliche Rendite von mindestens 10 Prozent erzielt werden.

Wegen guten Erfolgs umgeschichtet
Mit einem Kursplus von fast 90 Prozent seit dem Start und einer Kursverdopplung seit der Emission des wikifolio-Zertifikats im Februar 2016 wurde diese Zielsetzung bereits weit übertroffen. Dabei nimmt der maximale Verlust mit gut 15 Prozent bislang vergleichsweise moderate Formen an. Obwohl Umschichtungen nur in klar definierten Ausnahmefällen vorgenommen werden sollen, war der Trader zuletzt recht aktiv. Das dürfte damit zusammenhängen, dass viele Depotwerte das von dem Trader zu Jahresbeginn definierte Kursziel längst erreicht und überschritten haben und somit Anpassungen nötig wurden. Aktuell beinhaltet das voll investierte Portfolio neun Einzelwerte, von denen sich sieben auch in seinem anderen (aktiver gemanagten) wikifolio wiederfinden.

HerbertH: Erfahrener Neuling mit „ruhiger Hand“

Zum ersten Mal auf unserem Top3-Podium vertreten ist Manfred Gellink („HerbertH“) mit seinem wikifolio „Ruhige Hand 1 (Spezialwerte)“, bei dem das investierte Kapital im Juli erstmals auf über 1 Mio. Euro gestiegen ist. Dass die Nachfrage hier nicht schon früher einsetzte, wirkt beim Blick auf die Bilanz des Traders zunächst überraschend. Schließlich gelang seit Oktober 2015 bei einem sehr geringen Maximalverlust von nur 6 Prozent eine sehr starke Performance von 66 Prozent. Die Hälfte davon wurde allerdings erst im laufenden Jahr generiert, was wohl der Grund für das plötzliche Interesse der Investoren sein wird. Der Trader, der sich kurz und knapp als „langjährig erfahrener Investor“ vorstellt, setzt in diesem wikifolio auf „Spezialwerte, die mit einer Story verbunden sein können, die sie einigermaßen unabhängig vom täglichen Börsen-auf-und-ab machen“.

Rendite mit Mädchenträumen
Einen großen Anteil an der guten Performance hat die bereits in den ersten Monaten nach dem Start des wikifolios erworbene Aktie von Zapf Creation, die trotz einiger Teilverkäufe aktuell immer noch auf ein Depotgewicht von 34 Prozent kommt und dem Trader ein Plus von 144 Prozent beschert. Daneben setzt Gellink verstärkt auf offene Immobilienfonds in Abwicklung, wo er bei einer Position am kommenden Montag eine größere Ausschüttung erwartet. Das zufließende Kapital soll dazu genutzt werden, um bei sich bietenden Gelegenheiten weitere Zukäufe in diesem von ihm als „Nische“ interpretierten Segment zu tätigen. Ziel ist nämlich, dass die Immobilienfonds auch weiterhin „die am höchsten gewichtete Komponente im wikifolio bleiben“.