28.07.2014| Von: Andreas Kern |

Dank gut laufender Geschäfte mit Chemikalien, höheren Erträgen im Öl- und Gassegment sowie erfolgreich umgesetzten Sparmaßnahmen hat BASF im abgelaufenen zweiten Quartal einen deutlichen Gewinnanstieg verzeichnet. Daran konnten auch ungünstige Wechselkursentwicklungen sowie die nach wie vor schwache Weltkonjunktur nichts ändern. Eine positive Ergebnisentwicklung strebt der Konzern auch für das Gesamtjahr an. Einbußen im Bereich „Sonstiges“ sorgten allerdings dafür, dass die die Analystenprognosen leicht verfehlt wurden. Die Aktie konnte ihre jüngste Talfahrt dadurch noch nicht nachhaltig stoppen. Zum Wochenschluss fiel der Titel auf den tiefsten Stand seit Anfang Mai. Bei wikifolio.com nutzten einige Trader diesen Rückschlag zum Einstieg. Andere wiederum trennten sich von der Aktie.

Auch bei den Analysten fielen die Reaktionen gemischt aus. Von „Kaufen“ über „Halten“ bis hin zu „Verkaufen“ sind für die BASF-Aktie zurzeit alle Einschätzungen vertreten. Während die Optimisten die gute Ergebnisqualität sowie eine attraktive Dividendenrendite hervorheben, verweisen die Pessimisten vor allem auf den anhaltenden Margendruck in der Branche. Der vereinbarte Verkauf des Gashandels- und Speichergeschäfts an die russische Gazprom wird trotz der aktuellen Krise nicht angezweifelt und soll nach Aussage des Unternehmens nun im Herbst des laufenden Jahres abgeschlossen werden. Im Gegenzug erhält BASF Zugriff auf riesige Öl- und Gasvorhaben in Sibirien.

**Die 10 Werte mit den meisten Trades auf wikifolio.com

(Stand: 19.07.2014-26.07.2014)**

 

alt text

 

Basis: Alle investierbaren wikifolios

Johannes Schildgen („Yoshi“) hat die Kursschwankungen bei der Aktie schon im Vorfeld der Zahlen genutzt, um einen schnellen Gewinn zu realisieren. Nach dem Fall unter 82 Euro wurde die BASF-Position in seinem wikifolio „Antizyklisch und Diversifiziert“ verdoppelt, um sie zwei Tage später wieder auf das Ursprungsniveau zu reduzieren. Dabei erzielte er ein schnelles Kursplus von über zwei Prozent. Das aktuell aus fast 60 Werten bestehende wikifolio liegt seit Auflegung im März 2013 mit gut 16 Prozent im Plus. Der maximale Verlust lag bislang bei überschaubaren 8,9 Prozent (ISIN des Zertifikats: DE000LS9BBT1).

Frank Wallerstein („zenbuddy“) hingegen hat die BASF-Aktie am Donnerstag komplett aus seinem wikifolio [„fi•nan•ZEN - achtsam investieren“][3] eliminiert. Der zu rund 82,40 Euro erfolgte Verkauf brachte ihm trotz der jüngsten Korrektur einen Gewinn von 11,8 Prozent ein. Zur Begründung verweist der Trader auf die trotz der Gewinnsteigerung leicht unter den Konsensschätzungen liegenden Ergebnisse: „Analystenerwartungen wurden verfehlt. Deshalb zu dieser Zeit zunächst einmal ein leises Servus“. Gut möglich, dass er die Aktie beim „Sammeln aussichtsreicher Unternehmen“ später noch einmal wiederentdeckt. Das zu rund 70 Prozent aus Exchange Traded Funds (ETF) und zu 30 Prozent aus Aktien bestehende wikifolio hat gerade seinen zweiten markanten Aufwärtsschub hinter sich gebracht und liegt damit seit Beginn im vergangenen Herbst gut zehn Prozent im Plus. Der größte Rückschlag betrug dabei bisher lediglich 5,6 Prozent (ISIN des Zertifikats: DE000LS9BRL4).

Alle wikifolios mit BASF (ISIN DE000BASF111) im Depot.