16.02.2018| Von: Astrid Schuch |

Die Folgen der Kurseinbrüche der vergangenen Woche sind am deutschen Aktienmarkt immer noch deutlich zu spüren. Zwar konnten sich die Indizes mittlerweile halbwegs stabilisieren. Echter Kaufdruck mag aber nicht aufkommen. Auffällig ist dabei – schon seit Monaten – die relative Schwäche des DAX nicht nur gegenüber den einheimischen Index-Konkurrenten sondern vor allem auch relativ zu den amerikanischen Börsenbarometern. So liegt der deutsche Leitindex mittlerweile unter seinem 200-Tage-Durchschnitt, während der S&P 500 in den USA immer noch deutlich über dieser "Lebenslinie" notiert. Überhaupt ist von der Korrektur in Übersee nur mehr wenig zu merken: US-Aktien notieren seit Jahresanfang schon wieder im grünen Bereich. Dasselbe kann man vom DAX deutlich nicht sagen. 

dax-s&p500-nasdaq-performance-seit-jahresanfang

Vor allem die Aktien des Nasdaq 100-Index standen bei Anlegern nach der Korrektur auch direkt wieder ganz oben auf der Einkaufsliste. Schon über zehn Prozent hat der Hightech-Index seit dem Tief zugelegt, während der DAX seitdem auf ein mageres Plus von gerade mal gut drei Prozent kommt.

Nicht nur Warren Buffet setzt auf Apple

Angetrieben wird der Nasdaq 100 von seinen Schwergewichten, die teils schon wieder nahe ihrer Allzeithochs notieren. Die Apple-Aktie zum Beispiel hat sich nach dem Fall auf 150 US-Dollar in den vergangenen Tagen um 15 Prozent erholen können. Starinvestor Warren Buffett hat seinen Anteil an dem iPhone-Hersteller Ende 2017 um 23 Prozent auf rund 165 Millionen Aktien ausgebaut. In dem Portfolio seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway ist die Apple-Aktie damit nun die größte Position. Auch der eine oder andere wikifolio-Trader kann dem US-Unternehmen etwas abgewinnen: In gut 830 investierbaren wikifolios ist das Papier vertreten.

succestecbrands

So zum Beispiel auch in "Succestecbrands", einem reinen Tech-wikifolio, das von Wilfried Schopges aka "diamant" verwaltet wird. Seit Jahresanfang liegt es fast sechs Prozent vorne und konnte damit auch den Nasdaq-Index abhängen. Profitiert hat das wikifolio von Schopges auch von der Kursrakete Amazon. Die Aktie steht kurz vor einem neuen Rekordhoch. Korrektur hin oder her.  

Amazon löst Microsoft ab

Dank der überdurchschnittlich starken Performance (seit Jahresbeginn plus 25 Prozent) hat der umtriebige Online-Versandhändler in der Rangliste der größten US-Konzerne nach Börsenwert jetzt den Konkurrenten Microsoft überholt und ist hinter Apple und Alphabet (Google) auf den dritten Platz vorgerückt. Trotzdem will Amazon natürlich weiter wachsen, wie die jüngsten Meldungen über eine Ausweitung des Engagements in Brasilien zeigen, einem Markt mit enormem Wachstumspotential. Anfang des Monats hatten gleich mehrere Analysten nach starken Quartalszahlen ihre Kaufempfehlungen für die Aktie erneuert. Goldman Sachs, bei denen Amazon auf der "Conviction Buy List" steht, sieht ein Kursziel von 1.825 Dollar, was ein Potential von weiteren 25 Prozent bedeuten würde.

Alle investierbaren wikifolios mit Amazon im Depot.

Cisco Systems auf Mehrjahreshoch

Ebenfalls sehr positiv äußern sich die Strategen der US-Investmentbank zu der Aktie von Cisco Systems, nachdem der Netzwerkausrüster im zweiten Geschäftsquartal die Konsensschätzungen beim Gewinn je Aktie klar übertroffen und dazu am Mittwochabend eine sehr optimistische Umsatzprognose ausgesprochen hatte. Goldman Sachs hat den fairen Wert für das Nasdaq-Schwergewicht daher von 48 auf 51 Dollar angehoben. Die Aktie ist gestern im US-Handel auf ein neues Mehrjahreshoch bei rund 45 Dollar gestiegen.

Nichts mehr verpassen und alle Details im wikifolio sehen!
Jetzt registrieren oder anmelden und alle Kennzahlen, das aktuelle Portfolio und jeden Trade kostenlos einsehen.

Jetzt Registrieren

Der Chiphersteller Nvidia hat den Sprung auf die nächste Rekordmarke hingegen ganz knapp verpasst. Mit einem Plus von 21 Prozent seit dem jüngsten Korrektur-Tief zählt die Aktie aber trotzdem zu den absoluten Outperformern der vergangenen Tage. Ein Grund dafür dürften die erneut mehr als überzeugenden Zahlen gewesen sein, die das Unternehmen präsentiert hat. Der Nettogewinn konnte im Schlussquartal des Vorjahres um 71 Prozent auf 1,12 Milliarden US-Dollar gesteigert werden, was deutlich über den Markterwartungen lag.

Nvidia spielt in einer "anderen Liga"

Gerade Nvidia ist auch bei den wikifolio-Tradern extrem beliebt. 457 investierbare wikifolios setzen auf den US-Konzern. Felix Hagmann ("Zinseszins"), in dessen wikifolio "IT Leader" die Aktie seit Mitte 2017 vertreten ist und aktuell ein Plus von 55 Prozent ausweist, gerät regelmäßig ins Schwärmen. Bereits im November hatte er dem Papier ein "beachtliches Potential" zugesprochen, "da die möglichen Anwendungen für Künstliche Intelligenz (KI) praktisch unbegrenzt sind".

"Es gibt wenig andere IT-Unternehmen dieser Größenordnung mit einem vergleichbaren Wachstum."
Felix Hagmann aka "Zinseszins" über Nvidia  

Nach den jüngsten Zahlen untermauerte er seine positive Erwartungshaltung noch einmal: "Ich kann mich nur wiederholen - Nvidia spielt in einer eigenen Liga: Es gibt wenig andere IT-Unternehmen dieser Größenordnung mit einem vergleichbaren Wachstum. GPU-Computing wird gerade zu einem Massenphänomen. Die allein im Bereich Autos in 2017 neu genannten Partnerschaften (ZF, Continental, Baidu, VW, Mercedes, Uber etc.) zeigen, dass hier eine dominante Marktposition entsteht, die, wenn sie voll erblüht, alleine den bisherigen Börsenwert von Nvidia rechtfertigen könnte. Aber auch die Bereiche Gaming und Data Center (GPUs als Server für diverse KI-Anwendungen) wachsen enorm. Das KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis, Anm.) von ca. 50 gegenüber einem Wachstum von 88 Prozent sehe ich als ausreichende Sicherheitsmarge."

it-leader

Irgendwann ist jeder Anstieg mal vorbei

Der Boom der Hightech-Werte scheint nach dem kurzen Schock also vorerst weiterzugehen. Freilich ist die Börse aber auch in diesem Segment keine Einbahnstraße. Der Silicon Valley-Experte Stefan Waldhauser, der als "stwBoerse" unter anderem das wikifolio "High-Tech Stock Picking" verwaltet, kommentierte kürzlich: "Erstaunliche Erholung derzeit an der Nasdaq. Ich rechne allerdings damit, dass es weiter sehr volatil bleiben wird." Mit anderen Worten: Nichts steigt ewig - zumindest nicht ohne (teils vielleicht schmerzhafte) Rücksetzer.

Das könnte Sie auch interessieren: