15.07.2014| Von: Stefan Greunz |

In unserer Reihe „Vermögensverwalter auf wikifolio.com“ beleuchten wir heute im Detail die unabhängige Vermögensverwaltung Albrech & Cie. aus Köln, die seit 1996 überwiegend private und institutionelle Kunden in Deutschland und im europäischen Ausland betreut. Nach eigenen Angaben hat sich das Team in dieser Zeit in der Branche „einen Namen als Querdenker gemacht“. Folgerichtig wird unter genau diesem Namen auch eine quartalsweise erscheinende Publikation veröffentlicht, in der die Anlageprofis kostenlos auf Trends, Chancen und Risiken an den internationalen Börsen hinweisen. Bei wikifolio.com sind die Rheinländer seit August 2013 aktiv. Aktuell können Anleger in drei unterschiedliche wikifolios investieren.

Die in der Vermögensverwaltung angewandte Anlagephilosophie „Investieren statt Spekulieren“ kommt durch die wikifolios also auch Privatanlegern mit „kleinem“ Geldbeutel zugute. Dabei wollen die Finanzexperten an den Kapitalmärkten so agieren, dass die angestrebten Renditen „möglichst nachhaltig und dennoch zielgerichtet“ erzielt werden können. Bei den ersten im vergangenen Sommer gestarteten und seit Ende Mai investierbaren wikifolios haben Anleger je nach Risikoneigung die Wahl zwischen einem eher defensiven und einem offensiveren Investment-Ansatz.

Logo Albrech Cie

Bei dem wikifolio „defensive Strategie“ wird laut Handelsidee eine „kontinuierliche Wertentwicklung unter geringen Schwankungen“ angestrebt. Dafür investieren die Vermögensverwalter rund 60 Prozent in Geldmarkt- oder Rentenfonds sowie defensive Mischfonds. Der Rest des wikifolios kann aus Einzelaktien, Zertifikaten, ETF´s, Rohstoffen, Misch- und Aktienfonds bestehen. Favoriten sind hier aktuell zum Beispiel die Aktien von BASF, Nestle und Volkswagen. Bei tatsächlich relativ geringen Kursausschlägen (maximaler Verlust: 2,8 Prozent) liegt das wikifolio seit Auflegung mit 4,7 Prozent im Plus (ISIN des Zertifikats: DE000LS9CAA1).

alt text

Etwas schwankungsfreudiger geht es bei dem wikifolio „Chancenorientierte Strategie“ zu, wobei der schwerste Rückschlag mit bislang 5,5 Prozent ebenfalls noch überschaubar ist. Dank eines breit diversifizierten Aktienanteils, der bis zu 80 Prozent betragen kann, konnte bis heute ein Wertzuwachs von sechs Prozent erzielt werden. Abgesehen von dem jüngsten Rückschlag im Zuge der Gesamtmarktkorrektur verliefen gerade die vergangenen zwei bis drei Monate sehr erfolgreich. Bei der Suche nach „unterbewerteten Qualitätsaktien“ mit langfristigem Potenzial waren die Trader vor allem bei Gazprom sehr erfolgreich. Die Ende März „nach übertriebener Korrektur des Kurses“ erworbene Aktie des russischen Energie-Riesen wurde nach gut drei Monaten mit Gewinnen von rund 20 Prozent verkauft (ISIN des Zertifikats: DE000LS9CAM6).

alt text

Ebenfalls investierbar ist seit dieser Woche das wikifolio „Top Global Brands“. Hier finden Anleger ausschließlich Aktien von Unternehmen, die eine starke globale Marke oder wachstumsstarke regionale Marken repräsentieren. Die Basis dieser Anlagestrategie stellen Untersuchungen dar, nach denen steigende Markenwerte erfolgreicher Konzerne meistens auch mit überproportional steigenden Aktienkursen einhergehen. Bevorzugt werden dabei Werte mit kurzfristig steigenden Gewinnerwartungen, einer im Branchenvergleich geringen Verschuldung, einer hohen operativen Marge sowie einer hohe Free-Cash-Flow-Rendite. Aktuell umfasst das wikifolio rund 30 Titel, die demnächst aber noch um weitere Aktien ergänzt werden dürften. Mit einer Cash-Quote von 25 Prozent blicken die Anlageprofis zurzeit nämlich gespannt auf die gerade gestartete Berichtssaison in den USA, die laut veröffentlichtem Kommentar „neue Impulse für die Aktienmärkte“ liefern könnte. Bislang ist das wikifolio bei einem maximalen Rückgang von nur 1,5 Prozent recht kontinuierlich gestiegen. Seit dem Start Ende März wurde ein Plus von 4,3 Prozent erzielt.

alt text

Die durch die Betreuung der wikifolios erfolgte Ausweitung der Geschäftsaktivitäten ist für Stephan Albrech nur die logische Konsequenz der eigenen Unternehmensphilosophie. „Schon seit vielen Jahren praktizieren wir, nicht nur bei der Kostenstruktur, das Prinzip größtmöglicher Transparenz. Dazu gehört auch, dass unsere Kunden uns „auf die Finger“ sehen können, indem sie jederzeit ihr Depot online einsehen können. Von daher haben wir sehr gerne die Möglichkeit genutzt, einer breiteren Öffentlichkeit unsere Strategien über die wikifolio-Plattform näher zu bringen“, erläutert der Vorstand der Albrech & Cie Vermögensverwaltung AG.