09.05.2014| Von: Andreas Kern |

Die internationalen Aktienmärkte haben sich auch im April nicht für eine klare Trendrichtung entscheiden können. Der DAX zum Beispiel liegt aktuell fast auf demselben Niveau wie Ende 2013. Die Börse ist zurzeit vor allem ein durch regelmäßige charttechnische Fehlausbrüche geprägtes Spielfeld. Für viele Marktteilnehmer ist das sehr unangenehm, weil schwer zu handeln. Trotzdem notieren zahlreiche wikifolios zurzeit auf oder nahe ihren Allzeithochs. Durch gezieltes Stockpicking und aktives Trade-Management haben die Akteure hier erhebliche Vorteile gegenüber den klassischen „Buy-and-hold“-Investoren. Das hat sich auch im April wieder gezeigt. Bei den favorisierten Assetklassen gab es derweil im Vergleich zum Vormonat keine nennenswerten Veränderungen.

Heiß begehrt sind unter den wikifolio-Tradern unverändert deutsche Einzelwerte. Mit knapp 45 Prozent besetzten sie per Ende April fast die Hälfte der im gesamten wikifolio-Universum vorhandenen Anlagegelder. Gut 30 Prozent des Kapitals werden von den Tradern als Cash-Reserve gehalten, um bei attraktiven Einstiegschancen am Markt schnell reagieren zu können. Auch diese Flexibilität ist gegenüber Aktien- oder Indexfonds ein klarer Vorteil. Ebenfalls recht beliebt sind noch US-Aktien, wobei die Trader hier insbesondere die schwankungsfreudigen Hightechwerte wie Facebook, Apple oder Google im Fokus haben.
Assetklassen-Verteilung
Am heimischen Aktienmarkt wurden zuletzt vor allem die deutschen Banken rege gehandelt. Commerzbank und Deutsche Bank legten ihre Quartalszahlen vor und konnten dabei durchaus positiv überraschen. Überlagert wurden die Ergebnisse aber von den jetzt im Mai startenden Stresstests unter Federführung der Europäischen Zentralbank. Weil die deutschen Finanzhäuser im internationalen Vergleich relativ schwach kapitalisiert sind, gibt es am Markt immer wieder Spekulationen über notwendige Kapitalerhöhungen (KE). Ralf Werner hat die Aktie der Deutschen Bank Anfang April trotzdem in sein wikifolio „Antizyklische Chancen“ aufgenommen und kurz danach gepostet: „Die Deutsche Bank steht weiter an der zentralen Unterstützung im Bereich 30,80€ - 31€. Solange dieser Bereich nicht unterschritten wird, werde ich an der Position festhalten.“ Gut zwei Wochen später revidierte er seine Einschätzung dann aber: „Ich schließe den Deutsche Bank Trade. Insgesamt sind mir die Nachrichten der letzten Tage zu negativ (Abstufungen durch die UBS mit drastischer Senkung des Kurszieles, neue Marktgerüchte über bevorstehende KE). Zudem scheint sich auch wieder die Krise in der Ukraine aufzuheizen.“ Auch wenn der Trade unter dem Strich keinen Gewinn einbrachte, ist das ein gutes Beispiel dafür, dass erfolgreiche Börsianer immer auf das Marktgeschehen reagieren und eine Position niemals behalten, nur weil sie „hoffen“, dass sie irgendwann doch noch „Recht bekommen“. Dass Ralf Werner zu den erfolgreichen Tradern gehört, zeigt sich an seinem wikifolio, das mit einem Plus von 111 Prozent seit Auflegung vor fast genau zwei Jahren auf Rekordstand liegt (ISIN des zugehörigen wikifolio-Indexzertifikats: DE000LS9AAJ6).

Nicht ganz so dynamisch, dafür recht stetig und ohne nennenswerte Rückschläge entwickelt sich bislang das wikifolio „Reversal Chancen“ von Sabine Krakau („Stratega“), die vor allem auf „kurzfristig überverkaufte“ Aktien setzt. Im April sind ihr mit dieser Strategie allein beim Pay-TV-Anbieter Sky gleich mehrere schöne Trades gelungen, bei denen innerhalb weniger Tage oder auch Stunden Gewinne zwischen zwei und fast fünf Prozent anfielen. Wie sie dabei vorgeht, zeigt einer ihrer beispielhaft ausgewählten Kommentare: „Sky testet heute Morgen die 6 Euro-Marke. Hier verläuft die untere Abwärtstrendkanal-Linie und das untere Bollinger Band auf Tagesebene. Mit dem heutigen Tief ist nun außerdem eine Mehrfachdivergenz entstanden. Es besteht meiner Meinung nach eine gute Reversal Chance. Damit sollte die Traderin wieder einmal recht behalten (ISIN des zugehörigen wikifolio-Indexzertifikats: DE000LS9BRH2).

10 meistgehandelte Werte im Monat April


10 meistgehandelte Werte im Monat April

Basis: Trades aller wikifolios mit mind. 100 TEUR Volumen

Der mit Abstand beliebteste Wert der wikifolio-Trader ist und bleibt aber der gute alte DAX, auf den wirklich jeden Tag in unterschiedlichster Art und Weise spekuliert wird. Auch im April wurde dabei mit Hilfe von Put-Optionsscheinen und Short Dax-ETFs vermehrt auf fallende Notierungen gesetzt. Der nach eigenen Angaben seit knapp 20 Jahren aktive Börsenhändler Roman Kurevic („DOGA“) hat die besten Trades in den vergangenen Wochen aber mit Turbo Long-Optionsscheinen von HSBC Trinkaus gemacht. Im April gelangen ihm mit solchen von steigenden Kursen profitierenden Hebelprodukten bei seinem wikifolio „Turopoldi DOGAHILO“ trotz einer Haltedauer von jeweils nur wenigen Tagen Gewinne zwischen 76 und 97 Prozent. Solche Spekulationen stellen allerdings nur eine Beimischung zu dem sonst aus zahlreichen Einzelaktien bestehende wikifolio dar (ISIN des zugehörigen wikifolio-Indexzertifikats: DE000LS9BTQ9).