Doppelte Unterstützung: Wie weit reicht die Bitcoin-Erholung?

In den ersten Tagen des neuen Börsenjahres dreht sich vieles um die steigenden Kapitalmarktzinsen in den USA und die daraus resultierende Sektor-Rotation an den Aktienmärkten. Die Kryptowährungen sind etwas aus dem Rampenlicht gedrängt worden. Dabei zeigt sich gerade beim Bitcoin eine äußerst spannende Entwicklung.

bitcoin-rally-2020
Quelle: Pixabay

Der Bitcoin-Kurs unterliegt oft wilden Schwankungen, die sich vor allem am Wochenende, wo munter gehandelt wird, bemerkbar machen. Dennoch greifen die typischen Regeln der Charttechnik bei der wohl bekanntesten Kryptowährung sehr gut. Gerade wenn ehemalige Tief- und Hochpunkte, die zu Unterstützungen und Widerständen heranreifen, angelaufen werden, kommt es regelmäßig zu einer Reaktion. Oftmals folgt darauf sogar eine längere Bewegung.

bitcoin-langfristig
Bitcoin: Die 40.000 Dollar-Marke hält (vorerst)

Zwischentiefs entpuppen sich als zuverlässige Unterstützung und alte Rekorde vorerst als Widerstände. Trotz hoher Volatilität folgt der Bitcoin charttechnischen Regeln.

So wurde zum Beispiel das Anfang 2021 markierte Zwischentief bei rund 29.000 US-Dollar im vergangenen Juni erfolgreich getestet, wie aus dem obenstehenden Chart ersichtlich ist. Im Anschluss folgte eine zweistufige Rally bis auf neue Allzeithochs bei ca. 69.000 Dollar. Die alten Rekorde aus dem April 2021 konnten letztlich aber nicht nachhaltig überwunden werden. Es kam zum wiederholten Male zu einem deutlichen Rücksetzer. Seit Mitte November hat sich der Bitcoin mehr als halbiert.

Extremer Pessimismus beim Test des alten Tief

Zu Wochenbeginn ist dabei nun zum ersten Mal das Zwischentief der erwähnten Rally bei knapp 40.000 Dollar erreicht worden. Folgerichtig kam es auch hier erneut zu einer Gegenbewegung nach oben. Aktuell zahlen Anleger für einen Bitcoin schon wieder fast 43.000 Dollar.

Latest Crypto Fear & Greed Index

Überraschend kommt die Erholung der vergangenen Tage für Charttechniker aus der einleitend genannten Erfahrung heraus nicht. Aber es gibt auch noch einen anderen Grund, warum ein Rutsch unter die Zwischentief-Unterstützung diesmal (noch) nicht zu erwarten war. Ein Blick auf den Bitcoin Fear & Greed Index zeigt, dass dieser am Wochenende auf ein Rekordtief von 10 Punkten abgerutscht war. Damit zeigte der u.a. auf Umfragen, Social Media-Daten und Google Trends basierende Stimmungsindikator eine extreme Angst vor weiter fallenden Kursen an. Und da solche Barometer tendenziell als Kontra-Indikator zu betrachten sind, sprach vieles dafür, dass die Talfahrt hier erst mal gestoppt werden würde.

Bitcoin vor wegweisender Richtungsentscheidung

Mit einem Indexstand von aktuell 22 (von 100 möglichen) Punkten hat sich die grundsätzliche Stimmungslage für den Bitcoin bis jetzt noch nicht entscheidend verbessert. Vor diesem Hintergrund ist eine Fortsetzung der Kurserholung aktuell recht wahrscheinlich. Der Blick auf den Kurzfrist-Chart zeigt, dass im Zuge der aktuellen Bewegung zumindest der Bereich um ca. 46.000 Dollar ins Visier genommen werden sollte. Dort befindet sich zum einen das 50%-Retracement der letzten Abwärtsbewegung (Start Ende Dezember) und zum anderen knapp darunter das zuvor markierte Zwischentief. In wenigen Tagen verläuft in diesem Bereich zudem die gestrichelte Abwärtstrendlinie.

bitcoin-kurzfristig
Bitcoin: Richtungsentscheid bei 46.000 Dollar

Die 46.000 Dollar sollten wieder ins Visier genommen werden - erst dann entscheidet sich, ob die Bullen sich durchsetzen werden.

Hier könnte dann also eine nicht ganz unwichtige Richtungsentscheidung für den Bitcoin anstehen. Wird dieses Widerstands-Cluster überwunden, liegen die nächsten Kursziele bei gut 48.000 und 52.000 Punkten (ehemalige Zwischenhochs). Darüber hinaus sind dann mangels größerer Hürden im Chart sogar neue Rekordhochs denkbar.

Verlassen die Bullen allerdings die Kräfte, was mit Blick auf die US-Notenbank-Politik und die damit schwindende Liquidität an den Kapitalmärkten gut möglich ist, dann droht der nächste heftige Kursrutsch. Ein Wiedersehen der mehrfachen Tiefpunkte bei rund 29.000 Dollar ist dann womöglich nur der erste Schritt. Im ganz großen Chart, den wir bei unserer jüngsten Bitcoin-Analyse im Mai gezeigt hatten, wird deutlich, dass die nächste massive Unterstützung dann erst wieder im Bereich von ca. 20.000 Dollar zu finden wäre.


 

Disclaimer: Thomas Koch ist CEFA-Investmentanalyst, Investmentspezialist für strukturierte Produkte (ISSP) und geprüfter Zertifikateberater (EDA). Seit Anfang 2006 beschäftigt er sich als freier Journalist schwerpunktmäßig mit dem Markt für Zertifikate und Hebelprodukte. Zuvor war er über fünf Jahre beim PLATOW Brief als Börsenredakteur tätig. Dort rief er Mitte 2004 den Newsletter „PLATOW Derivate“ ins Leben, für den er auch heute noch hauptverantwortlich tätig ist. Für PLATOW betreut er zudem die wikifolios PLATOW Trend & Sentiment und PLATOW Trend & Sentiment 2.0 sowie das Dachwikifolio PLATOW Best Trader Selection. Daneben schreibt er auch für das Fachmagazin „Der Zertifikateberater“. An dieser Stelle kommentiert er finanzmarktrelevante Nachrichten und Ereignisse und analysiert Aktien, in denen er möglicherweise auch im Rahmen der wikifolios engagiert ist. Der Text spiegelt die Meinung des Autors wider. wikifolio.com übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung.

Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden. Der Inhalt dieser Seite stellt keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.