• +58,5 %
    seit 31.05.2016
  • -6,7 %
    1 Jahr
  • +13,9 %
    Ø-Performance pro Jahr
Sämtliche Gebühren bereits abgezogen
Inhalte nach Login

Sie wollen Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios und den wikiolio-Chart zu sehen, registrieren Sie sich jetzt - völlig kostenlos.

Registrieren

Handelsidee

Das wikifolio soll nur in Aktien investieren.
Es soll in Firmen investieren, die meines Erachtens mit der kommerziellen Gewinnung und Nutzung von Daten Geschäfte machen. Außerdem kann in Firmen investiert werden, die aus meiner Sicht von diesem Trend profitieren. Das können Softwarefirmen sein, die Lösungen zur Bearbeitung und Speicherung von Daten anbieten. Auch Hardwarefirmen können in das Depot aufgenommen werden.
Der Anlagehorizont ist eher langfristig, es soll aber auf neue Trends geachtet werden.
Geographische Einschränkungen bzgl. der Aktienauswahl bestehen nicht.
Die Aktienauswahl soll nach fundamentalen Gesichtspunkten erfolgen. Es sollen Aktien von Firmen ausgewählt werden, bei denen ich einen Wettbewerbsvorteil vermute. (z.B. Menge der gesammelten Daten, Marktstellung, Qualität der Produkte etc.) Charttechnische Aspekte stehen nicht im Vordergrund, können aber im Einzelfall auch eine Rolle spielen. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFWELTBASI
Erstellungsdatum
31.05.2016
Indexstand
High Watermark
210,5

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Alexander Bamberg
Mitglied seit 08.05.2016

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Der Coronavirus grassiert weiter. In Europa konnte die Zahl der Neuinfektionen bisher nicht gesenkt werden, sie stagniert bzw. steigt sogar leicht auf hohem Niveau. In den USA wachsen die Zahlen stark und leider sind zunehmend auch die Entwicklungsländer betroffen. Der Virus hat sich globalisiert. Erschreckend ist, wie schnell die Probleme eskalieren. Der IWF hat angeblich bereits 60 Hilfsanfragen von verschiedenen Ländern. In Dt. gibt es eine enormen Andrang für Hilfsgelder, wobei Dt. erst eine Woche im Shutdown ist. Jedes normale Unternehmen bzw. Bürger sollte Reserven für mind. 3 Monate haben. Es kann ja immer mal etwas schief gehen... Haben Sie alle schlecht gewirtschaftet? Oder haben sie nur Angst von der reichlichen Hilfstafel zu wenig abzubekommen? Erschreckend finde ich auch manche Gesetze, wie das Aussetzen der Mietzahlungen. Was haben sich die Politiker dabei gedacht? Verträge sind nun mal dazu da eingehalten zu werden. Das sollte Standard sein. Genauso schlimm ist es natürlich, wenn große Konzerne (Adidas, Puma, Deichmann) das gleich wieder ausnutzen. Das hat nichts mit dem Wirtschaften eines ehrbaren Kaufmanns zu tun!

Schlimm sind auch die Einschränkungen der persönlichen Freiheit. Auch wenn sie jetzt nötig sind, sollten sie zeitlich begrenzt sein. Man muss sehr aufpassen, dass solche Einschränkungen nicht dauerhaft missbraucht werden. Ebenfalls müssen massive, dauerhaft schädliche Eingriffe in die Marktwirtschaft unbedingt unterbleiben. (Corona bzw. Eurobonds) Dann lieber Italien direkt mit einer Einmalzahlung helfen. Wir brauchen nach der Krise die Marktwirtschaft, denn nur sie kann die nötigen Anpassungen an die neue Wirtschaftsstruktur vornehmen. Die Wirtschaftswelt wird nach der Krise dauerhaft anders aussehen.

Die Börsen haben sich nach dem Absturz etwas erholt. Die weitere Entwicklung hängt sehr von dem Virus ab. 4 Wochen Shutdown sind vermutlich eingepreist, aber wenn es länger als 8 Wochen dauert bekommen wir enorme wirtschaftliche Probleme - nicht nur an der Börse. Das ist dann eine Weltwirtschaftskrise, wobei die Unternehmen nicht nur 20% weniger Umsatz haben sondern teilweise 90-100% und das global!

Bayern München, ein Club der sicherlich solide gewirtschaftet hat, gibt die Richtung schon mal vor: Ablösesummen und Gehälter werden sinken. Ich denke sie haben recht und es wird viele Branchen ähnlich treffen. Unsolide Clubs mit hohen Schulden bekommen Probleme.

Exkurs:

Ich interessiere mich für wirtschaftliche Geschichte und mir ist ein ähnliches Ereignis aufgefallen. Ich denke (und hoffe) es kommt nicht ähnlich. Im Falle einer weiteren Eskalation sollte man aber auch so ein Szenario im Kopf haben. Nach dem 1. WK gab es eine Besetzung des Rheinlandes durch die Franzosen und deren Alliierte. Es kam zu einem Generalstreik, unterstützt durch die dt. Regierung. (es wurde also nichts produziert) Ebenfalls wurde beschlossen, die Streikenden zu unterstützen und Ihnen das Gehalt aus der Notenpresse zu zahlen. (wie aktuell) Man darf allerdings nicht vergessen, dass der dt. Staat damals extrem geschwächt war durch den Krieg. Allerdings ist der Staat heute auch durch die enormen Sozialverpflichtungen enorm verschuldet. Außerdem war es damals nur ein lokales Problem und heute ist es global. Weniger Waren und gedrucktes Geld führten zu einer Katastrophenhausse .

Fazit:

Es ist schon schlimm, wie schnell sich das Leben negativ verändert. Viele, fast alle, werden negativ betroffen sein. Neben den Gefahren für die Gesundheit und den Einschränkungen der Freiheit kommt auch noch eine enorme wirtschaftliche Krise dazu. Hoffen wir das Beste! Verhaltet Euch vernünftig und geht nicht zu große Risiken (Wetten) ein. Investiert weiterhin in Bildung bzw. in die Bildung Eurer Kinder, das wird nach der Krise der Schlüssel zum Erfolg sein. Die Menschheit hat schon schlimmere Krisen überstanden - auch Corona wird wieder verschwinden. Danach werden sich enorme Chancen ergeben!

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Factset mit guten Zahlen. Das Umsatzwachstum war nur mittelmäßig, aber die Margen konnten weiter gesteigert werden. Sehr erfreulich ist die Bestätigung des Ausblicks für 2020, es gibt also keine Coronakrise bei Factset

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Noch eine Anmerkung zum letzten Post: Die Daten stimmen und ich habe immer die Daten der John-Hopkins-Uni beobachtet. Das RKI war immer mit den Daten hinterher, auch im Fernsehen kamen immer veraltete Daten. Vielleicht hat man daher in Dt. wichtige Zeit  "verpennt". Die neueste Meldung des RKI ist aber an Peinlichkeit kaum zu überbieten. In einer Welt wo in Echtzeit Daten rund um den Globus fließen bekommt das RKI am WE keine Daten. Unglaublich! Das zeigt einmal mehr, wie wichtig die digitale Revolution ist.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Es gibt erste positive Anzeichen an der Virusfront. Das exp. Wachstum ist vorbei. Die letzten Tage waren 244k => 274k => 304k, d.h. ein konstantes Wachstum der Neuinfektionen von 30k pro Tag. In Dt. sind die Zahlen sogar rückläufig, aber in den USA wachsen sie noch stark.

Hoffen wir, dass die Maßnahmen wirken. Bleibt alle gesund!

Nach der Krise wird sich die Wirtschaft verändern. Wie genau werden wir sehen. Eins kann man aber jetzt schon klar sehen - die Welt wird digitaler werden. Nutzt diese Chance sowohl beruflich als auch an der Börse. Der Nasdaq ist er einzige Index, der sich über den 2018er Tiefs gehalten hat. Das zeugt von relativer Stärke.

Der Markt wird sehen, dass weniger produziert wurde und massenhaft Geld gedruckt wurde. Das deutet auf Inflation hin nach der Phase der Deflation. Ich hoffe die Regierungen und Notenbanken schaffen das richtige Maß, ohne die Wirtschaft abstürzen zu lassen bzw. nachher die Währung zu ruinieren. Streuung über verschiedene Assetklassen ist daher weiterhin angesagt.

Desweiteren bleibt zu hoffen, dass von der Krise nicht extreme Kräfte profitieren. Wir leben in schwierigen Zeiten, der Virus und der Wirtschaftsstillstand wird das Leben vieler Menschen negativ beeinflussen. Selbst zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise hatten die Firmen keinen Umsatzeinbruch von bis zu 100%. Daher sollte diese Phase nicht allzu lange dauern!

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.