24.08.2018| Von: Nikolaos Nicoltsios |

Bei den Aktien von Chipherstellern haben es Finanzjournalisten vergleichsweise leicht. Weil es relativ viele Player in dieser Branche gibt, findet man zu irgendeinem Unternehmen fast immer eine aktuelle Meldung, auf die man sich dann bei der Erklärung bestimmter Kursentwicklungen berufen kann. Als der chinesische Smartphone-Zulieferer AAC Technologies bei Vorlage seiner Halbjahreszahlen in dieser Woche über den stärksten Umsatzrückgang seit 2009 berichtete, musste das zum Beispiel umgehend als Begründung dafür herhalten, dass die Aktien von Dialog Semiconductor, Infineon oder der österreichischen ams im Minus notierten. Dabei hatte ams selbst vor vier Wochen einen Umsatz präsentiert, der ebenso über den Markterwartungen lag wie die Umsatzprognosen für das laufende Quartal und die kommenden Jahre. Lediglich die langfristigen Margenziele musste das Unternehmen mit Blick auf höhere Investitionen um ein Jahr nach hinten verschieben. Trotzdem konnte die Aktie am Tag der Zahlenvorlage zeitweise kräftig zulegen.

Spannende Technologie für Apple und Samsung

ams gilt als Spezialist für die 3D-Sensoren-Technologie für Gesichtserkennung und stößt daher vor allem bei Smartphone-Herstellern wie Apple oder Samsung auf Interesse. Zudem ist das Unternehmen auch beim autonomen Fahren mit seiner Technologie im Einsatz. Entsprechend zuversichtlich zeigen sich mittlerweile auch wieder die meisten Analysten. Nach enttäuschenden Zahlen im Frühjahr haben die jüngsten Ergebnisse hier für eine gewisse Beruhigung gesorgt.

Beim Aktienkurs zeigt sich das noch nicht. Seit Mitte März hat sich der zuvor allerdings auch sehr deutlich gestiegene Titel mittlerweile fast halbiert. Bei rund 65 Euro läuft nun seit einigen Wochen der Versuch einer Bodenbildung. Noch viel tiefer scheint der Kurs nicht fallen zu wollen. Damit rückt der Halbleiter-Spezialist auch zunehmend stärker in den Fokus der aktiven Marktteilnehmer. In den vergangenen Tagen war ams sowohl die am häufigsten gehandelte Aktie im Bereich „Europa Select“ als auch einer der meistgeklickten Einzelwerte auf wikifolio.com.

Chipwerte insgesamt stark vertreten

In dem wikifolio „Goldesel-Investing” von Michael Flender („GoldeselTrading“) ist die Aktie seit gut zwei Wochen vertreten. Ohne große Kommentare hat der Vollzeittrader die Position sukzessive vergrößert, so dass der Depotanteil mittlerweile bei über fünf Prozent liegt. Damit ist ams jetzt der viertgrößte Titel des insgesamt nur acht Einzelwerte beinhaltenden und ansonsten mit fast 60 Prozent Cash bestückten Portfolios.

Der Trader handelt in diesem wikifolio „stets den übergeordneten Trend“, der bei ams unverändert aufwärts gerichtet ist. Als Entscheidungsgrundlage verwendet er neben dem Chart auch „die Gesamtmarktverfassung, Sentimentverfassung und etwaige Unternehmensnachrichten“. Für die Chipbranche insgesamt scheint er momentan vergleichsweise optimistisch zu sein. Neben ams befindet sich auch Infineon als absolutes Schwergewicht mit einem Anteil von fast neun Prozent in dem Musterdepot, das im Oktober 2016 aufgelegt und im Februar des vergangenen Jahres als wikifolio-Zertifikat investierbar gemacht wurde. Bei einem Maximalverlust von lediglich sieben Prozent konnten seitdem Kurssteigerungen von jeweils rund 48 Prozent generiert werden.

Verluste niemals laufen lassen

Der erfahrene Börsenprofi Walter Peters („riu“) nutzt die ams-Aktie in seinem wikifolio „Riu Trading” gerne als relativ kurzfristiges Trading-Objekt. Im Juli realisierte er dabei nach einer Haltedauer von zwei Wochen schöne Gewinne. Kurz danach baute er innerhalb von gut einer Woche dann wieder eine Position auf, bei der er nun aber wegen der knapp fünf Prozent unter Wasser liegenden Kurse die Reißleine gezogen hat. Das passt zu seiner Strategie, die unter anderem vorsieht, die „Risiken grundsätzlich in Grenzen zu halten“. Der Maximalverlust von über 40 Prozent in dem seit Ende 2012 existierenden wikifolio passt da auf den ersten Blick zwar nicht unbedingt zu. Der Drawdown muss aber auch im Zusammenhang mit der unter dem Strich sehr beeindruckenden Performance von 280 Prozent gesehen werden.

Die 10 „Aktien Europa Select” mit den meisten Trades (16.08.2018 - 23.08.2018):

# Name ISIN Handelsvolumen Alle Trades Käufe
1 ams AT0000A18XM4 629.061 77 49%
2 Novo Nordisk DK0060534915 3.330 50 90%
3 Marine Harvest NO0003054108 27.049 47 77%
4 Vodafone GB00BH4HKS39 189 45 80%
5 Voestalpine AT0000937503 154.694 43 84%
6 Atlantia IT0003506190 7.775 40 78%
7 AT+S AT0000969985 9.686 37 54%
8 FACC AT00000FACC2 23.177 35 43%
9 Nestle CH0038863350 1.403 31 42%
10 Ubisoft FR0000054470 8.583 30 70%

 

Alle wikifolios mit ams (ISIN: AT0000A18XM4) im Depot.