Chart Trendfolge Langfristig

Stefan Eggl

Performance

  • +24,6 %
    seit 23.04.2015
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Mit 16 habe ich zum ersten Mal vom Zinseszins gehört und sofort verstanden, welche Macht er langfristig hat. Hier ein sehr gutes Beispiel: http://www.value-analyse.de/strategien/value-strategie/die-macht-des-zinseszins/. Als ich mein erstes Geld verdient habe, habe ich immer ein wenig zur Seite gelegt, Kleingeld extra in eine Spardose gesteckt und versucht mit Zeitung austragen, Gartenarbeit usw. mir ein paar Mark dazuzuverdienen. Damals gab es 6,5% Zins aufs Festgeld und ich habe davon geträumt, irgendwann von Zinsen leben zu können. Das wäre damals die berühmte Million gewesen. Bei 6,5% abzgl. Quellensteuer sind das 4062 DM im Monat. Wäre heute bei Euro analog, nur gibt er heute keine 6,5% mehr aufs Festgeld...

ABER ich hatte irgendwann 50.000 DM zusammen und wollte mehr Rendite. In der Süddeutschen Zeitung las ich eine Anzeige einer Fa. in Wiesbaden, die Flugboote baut und Investoren sucht. 25.000 DM Mindestanlage auf 3 Jahre und monatliche Rückzahlung von 1800 DM. Das wäre fast das dreifache an Rückfluß gewesen - wäre - wenn da nicht Betrüger dahintergesteckt hätten, die mit 14 Mio. abgehauen sind - das Geld war weg.

Daraus gezogene Lehren:
1. Vertrauen wird zu Deinem Nachteil ausgenutzt
2. Geld zu verlieren schmerzt, bringt Dich aber nicht um
3. Setze nie alles auf eine Karte (25.000 DM sind mir ja noch geblieben)

Nächster Versuch war nach der Grenzöffnung eine Immobilie. 600 KM weit weg, muß man lt. Vermittler auch nicht ansehen - es gibt Hausverwaltung und Hausmeister. Die machen das schon alles - dafür werden die ja auch bezahlt. Ende vom Lied war ein für 130.000 DM finanzierte Wohnung, die ich nach 8 Jahren für 70.000 DM wieder verkauft habe. Also 50.000 DM Verlust.

Daraus gezogene Lehre:
Vermittler und Vertreter sind nicht zu Deinem Vorteil da.

Nächster Versuch war über den Sohn unseres örtlichen Allianzvertreters vermitteltes Investment. 5000 DM in eine schweizer Süßwarenfirma, die nach der Öffnung des Ostens sich dort erweitern möchte. Das ging 4 Jahre gut, dann Insolvenz. (Bitte das nicht mit Allianz in Verbindung bringen! Das hatte damit nichts zu tun - war aber einfach so)

Daraus gezogene Lehre:
Schweiz klingt vertrauenserweckend - ist es aber gar nicht sondern wird oft als vertrauenserweckendes Land mißbraucht. Finger weg von Angeboten im Internet wie "Sichere Anlage in der Schweiz. Investieren Sie in Holz, 12% Rendite". Wer auf solche Bauernfängermethoden reinfällt, sollte erst einmal das Brett vor seinem Kopf weg machen, bevor er in Holz investiert!

Irgendwann hatte ich auch 4-5 Aktienfondes von Pioneer. Irgendwas mit Top 50 Deutschland und Europa und 2-3 Emerging Markets. Auch einfach mich auf die Vermittlerqualität verlassen und war - naja... Erst von 20.000 DM 800 DM Ausgabeaufschlag weg und dann erst mal Rückwärtsgang. Irgendwann war dann alles etwas im Plus. Habe die dann aber aufgelöst und nicht weiter verfolgt.

Also alles Mist was ich zu meiner Anfangszeit als Investor gemacht habe?
Nein - es hat mir die Augen geöffnet und gezeigt wie es NICHT funktioniert.
Keinem Berater oder Angebot im Internet glauben! Schon gar nicht, wenn mehr wie 5% garantiert versprochen werden oder in Aussicht gestellt werden. Aktien sind ehrlich, transparent und öffentlich. Natürlich kann es da auch mal einen schwarzen Peter geben, aber von den Aktien die ich im Depot habe wird das sicher keine sein. Oder glauben Sie, daß sich CocaCola oder McDonalds als Betrügerfirma entpuppen wird? Eben...

1997 habe ich über einen Aktienclub zum ersten Mal von Qualitätsaktien und der Langfriststrategie gehört und war begeistert. Ich habe sofort alles was ich hatte aufgelöst (Lebensversicherung, Festgeld, sonstiges) und habe mir meinen ersten eigenen Fonds gebastelt. Das war eine spannende Zeit. Wenn man Tage hat, an denen man mehr Vermögenszuwachs hat, als man in 1/2 Jahr verdient. Aber auch die Kehrseite habe ich erlebt. Mehr Verlust, als ich in 5 Jahren verdiente! Bis zum Neue Markt Crach 2001 hatte ich 150% Gewinn. Dann kam der Crach und der Euro. Dann kam meine Scheidung und 13 Jahre Seitwärtstrend am Aktienmarkt... In der Zwischenzeit habe ich mich selbständig gemacht um mehr Geld für mein Investmenthobby zu bekommen, was Gott sei Dank auch funktioniert hatte. Inzwischen habe ich auch viel Literatur über das Thema Aktien gelesen und teile die Meinung der Börsenclubs, Kostolany und Warren Buffet. Die da lautet:

Was in der Vergangenheit Erfolg hatte, wird es vermutlich auch in Zukunft haben. Die letzten 400 Jahre jedenfalls war das so (so lange gibt es Aufzeichnungen über den Aktien- bzw. Anleihemarkt).

Meine Regeln:
1. Eine Aktie muß seit ihrer Emission einen durchgehend positiven Trend aufweisen.
2. Das Alter eine Aktie muß mindestens 10 Jahre sein - besser mehr (Ausnahmen dieser Regel wird es auch mal geben)
3. Die Schwankungen über langen Zeitraum sollten im Rahmen sein
4. Dividende ist schön. Wenn ein interessanter Wert aber keine ausschüttet, wird er trotzdem nicht verachtet
5. Streuung - nie alles auf eine Karte setzen! Je mehr um so besser
6. Performance. Wenn ich die Wahl habe zwische einer Aktie die in 10 Jahren 200% gestiegen ist und einer mit 50% in 10 Jahren, dann bevorzuge ich die mit 200%
7. Der Fonds wird 1x gestartet und nicht mehr verändert. Alle Aktien werden mit ca. 5000 € gleichmäßig aufgeteilt.

Mit diesem Wikifolio versuche ich die in allen Börsenkreisen als langfristig erfolgversprechenden Aktien zusammenzufassen. Sozusagen die besten der besten. Ich überprüfe dabei den Chartverlauf über die mir längstmögliche Zeit und entscheide ob der Chartverlauf zu meiner Strategie paßt. Wenn das was in Fachkreisen als langfristig funktionierend beschrieben wird funktioniert, müßte dieser Fonds das beste sein, was man für langfristigen Erfolg konstruieren kann.

Ich bin selbst gespannt, wie sich diese Zusammenstellung langfristig entwickelt. Viele der Aktien habe ich selbst auch im Depot. Für alle fehlt mir leider das Geld. Aber vielleicht investiere ich auch selbst in diesen Fonds wenn es ihn einmal zum Kauf gibt - was nur eine Frage der Zeit sein dürfte...

Noch eine Erkenntnis, die die Langfriststarategie unterstreicht: Ich bezeichne es als Erfolgsgesetz. Nichts was Erfolg hat, wird morgen plötzlich keinen mehr haben. Wirklich? Sind nicht Walkman, Floppy etc. wieder vom Markt verschwunden? Nein - sie haben sich nur weiterentwickelt. Heute gibt es den iPod und CD-ROM. Ein Boris Becker, eine Steffi Graf oder ein Michael Schuhmacher haben nicht irgendwann einfach aufgehört erfolgreich zu sein. Es sei denn sie haben Ihre Laufbahn durch etwas anderes beendet. Irgendetwas treibt diese Menschen oder Firmen an, weiterhin erfolgreich zu sein. Und das kann man im Aktienkurs sehr gut erkennen. Ich bin Online Händler und da ist es auch nicht anders. Ich kaufe Artikel ein und weiß nicht ob oder wie gut sie sich verkaufen werden. Das ist ein ewiges Ausprobieren. Rossmann kauft im Jahr 5000 neue Produkte ein und wertet aus, was bleibt und was wieder geht. Also Produkte die sich gut verkaufen bleiben und Ladenhüter fliegen wieder raus. Warum können wir das mit Aktien nicht? Wird schon irgendwann wieder kommen. Die brauche nur mehr Zeit usw. NEIN - wenn etwas nicht will will es nicht. Und auch ein schlecht laufendes Produkt kann ich nicht pushen, wenn es vom Markt nicht angenommen wird. Also auch fürs Aktiendepot gilt: Diejenigen die gut laufen bleiben und sollten eher aufgestockt werden. Die nicht laufen reduzieren oder ganz entfernen. Vielleicht in Fußballsprache noch besser zu verstehen: Never change your winning Team! Wenn Sie eine Fußballmannschaft haben, die 10x hintereinander gewonnen hat, dann machen Sie das Team nicht besser, wenn Sie seit Jahren schlechte Spieler die auf der Reservebank sitzen einwechseln. Nach dem Motto - die haben sich jetzt sehr lange erholt und nichts gemacht - deshalb müssen sie jetzt gut sein. Das Selbe gilt für Aktien. Nicht diejenigen die seit langem im Keller sind und nichts bringen werden morgen Turnaroundkandidaten sein, die plötzlich Gewinne bringen. Sondern diejenigen, die in der Spitzenliga spielen, jeden Tag trainieren und schon seit langem bewiesen haben, daß sie es können.

Meine Einschätzung zur Lage (Mai 2015):
Der Gesamtmarkt ist historisch gesehen im Mittel des Trendkanales (der seit ca. 100 Jahren besteht) und absolut auf Kurs. Die KGVs sind auf normalem Niveau, die Wirtschaftszahlen sind gut und die Zinsen sind im Keller. Wo bitteschön soll das Geld ohne Alternativen hin, als zum Aktienmarkt? Auch die private Altersversorge wird immer aktueller und langfristig gibt es nur eine sinnvolle Anlage - Aktien. Der DAX und einige Einzelwerte haben von Dez.2014 bis Mai 2015 etwas übertrieben und sind gerade dabei sich zu korrigieren. Das ist gut, normal und gesund. Der DowJones hat überhaupt keine Übertreibung sondern läuft geradlinig vor sich hin. Ein Crach folgte historisch IMMER einer vorherigen Übertreibung. Davon ist momentan überhaupt nichts zu sehen. Es gibt also keinen besseren Einstiegszeitpunkt als JETZT. Der DAX wird vermutlich die nächsten paar Wochen korrigieren. Der Dow läuft weiter und steht am 15.5. schon wieder an einem neuen Höchststand. Daß der DAX einmal 15 oder 20000 Punkte haben wird ist keine Frage. Auch der Dow wird einmal 50000 Punkte haben. Die Frage ist nur wie lange es dauern wird.

André Costolany sagte: Börsengeld ist Schmerzensgeld. Erst kommt der Schmerz und dann das Geld. Ja da hat er absolut recht. Keiner schaft es Aktien immer zum Tiefstpreis zu kaufen. Also rechne ich nach dem Kauf erst einmal daß der Wert sinkt. Langfristig egalisiert sich das sowieso und wird unwichtig. Aktuell ist es vielleicht ein ungünstiger Start kurz vor der Korrektur. Aber langfristig wird das denke ich nicht mehr interessieren. Noch ein Spruch von Kostolany, der mir sehr gut gefällt: Diesmal wird es anders sein, sind die fünf teuresten Worte an der Börse.

Bei der Internetblase hieß es auch diesmal ist alles anders. Neue Märkte mit neuen ungeahnten Potentialen usw. Das Ende vom Lied habe ich selbst miterlebt. Und 2008 bei der Bankenkrise war es nicht anders. Auch diesmal war alles anders. Noch nie gab es ein solches großes Problem. Hmmm und die (Börsen)Welt ging trotzdem irgendwann weiter und hat neue Rekordstände erreicht. Momentan heißt es, weil wir die Null Zins Politik haben muß das Geld ja an die Börse getragen werden und wird deshalb für einen guten Schub sorgen. FALSCH! Auch diesmal ist es nicht anders als sonst. Die Weltwirtschaft entwickelt sich deshalb nicht schneller und Aktien repräsentieren nun mal genau das und nichts anderes. Vielleicht unterstützt die Null Zins Politik, daß die Kurse weiter steigen, aber sie wird nicht dafür sorgen, daß DAX oder Dow steiler steigen als in den letzten 50 Jahren. Und wenn doch, dann nur kurzfristig und würde nur zum nächsten Crach führen.

Und falls ich mich mit allem was ich hier schreibe irren sollte, mein Lieblings Spruch: Alle Menschen sind klug. Die einen vorher - die anderen nachher. In diesem Sinne - legen Sie gut an und ich wünsche Ihnen, daß Sie nachher so klug sind um sagen zu können: Gut daß ich in die richtigen Aktien investiert hatte und nicht irgendwas gemacht habe, was mir mein Bankberater aufgeschwatzt hat. Denn nur mit Fonds kann man mit dieser Art Anlageberatung Geld verdienen. Wenn ich Ihnen sage welche Aktien sie besten sind udn Sie die dann selbst kaufen - was verdiene ich dann damit? Genau - NICHTS. Deshalb empfiehlt Ihnen keine Bank Einzelaktien. Vieel zu riskant. Und selbst beim Onlinebanking hat CocaCola Oder Néstle Risikostufe 4. Obwohl es eine der besten Aktien der Welt sind. Alle Geldeinsammler wie Versicherunen, Rentenkassen, Banken und was es sonst noch alles gibt, sammelt Geld ein und vermehrt es langfristig mit Aktien. Lassen Sie sich nicht länger an der Nase herumführen und kaufen Sie Aktien - aber die richigen!

Meine persönliche Performance:
März 2014 - März 2015 +28% (dann Korrektur)
Juni 2014 - Juni 2015 +13% (was will man mehr bei sonst 1-2% auf der Bank?)

Tagebuch:

Dez.2014 - März 2015
WOW - Kurse steigen und steigen, wann soll man einsteigen? Wenn alles runter ist. Aber wann wird das sein? Vielleicht geht es nach oben und dann seitwärts? Oder es ist eien Korrektur von unten nach oben? Jedenfalls sieht das nicht mehr normal aus. Man findet kaum noch gute Aktien, die unten sind. Trotzdem rein in den Markt, man muß das langfristig sehen...

April 2015
Jetzt kommt wohl die angekündigte Korrektur. Autsch - in einer Woche 10000 € verloren. Zähne zusammen beißen, wenn ich 10000 nicht aushalte, werde ich in 10 Jahren, wenn die Substanz größer ist, auch keine 50000 wegstecken können. Und es sind ja nur -3%, also realisieren wir mal, daß das nur Wenig ist. Wer weiß wie lange es korrigiert und wie weit es runter geht? Niemand. Jetzt raus gehen wäre möglich. Was aber wenn es das schon war und morgen alles wieder steigt? Dann hätte ich zum Tiefstpunkt verkauft, würde teurer wieder einsteigen und dann war es nur eine kurze Gegenbewegung und geht dann noch mal runter. Dann hat man doppelt miese gemacht. Nein - bleiben und sehen was passiert. Kurze Erholung und dann noch mal 10000 € abwärts. Also 20000 € wenige als noch vor 4 Wochen. Puuuh - aber überlebt und bewust gemacht, daß das ja nur 5-6% waren. Im Nachhinein COOL !

9.7.2015
Seit Anfang Juni - seitdem die Griechenland Krise in den Medien präsent ist - stabile Seitwärtsbewegung. Dax und Einzelwerte wie L'Oreal korrigieren stetig nach unten. Das deute ich als Werthaltigkeit im Depot, eine Krise auf solch stabile Weise zu meistern. Danach kann es nur weiter nach oben gehen.

13.07.2015
Na wer sagts denn - kaum ist wg. Griechenland eine Entscheidung getroffen ist die Anspannung vorbei und alles schießt nach oben. +10000 € in 3 Tagen ist eine wirklich gute Erholung. Daß das bleibt glaube ich allerdings nicht. Wird sicher wieder 3-4000 € zurück gehen und sich dann auspendeln. Übrigens - ich glaube nicht, daß Griechenland die Weltmärkte bewegen kann. Den Crach in China hat fast niemand bemerkt, weil die Medien bei uns voll mit Griechenland sind. Und die Chinesen wird es kaum interessieren, was mit Griechenland passiert. Also wie war das - erst bewegt sich der Markt und dann kommen die Meldungen dazu. Also hätten sich die Kurse auch ohne Griechenland so bewegt und war eben gerade zufällig Thema? Das wird wohl niemand genau beantworten können.

06.08.2015
Wunderbar - alle Verluste wieder drin und sogar einen Tick mehr geworden. Dow unten, sogar unterhalb der 200 Tagelinie, Nasdaq ist im Mittel kam aber von oben runter. Dax leicht im Aufwärtsmodus. Und dieser Fonds? Seit 10.07.15 geht es steil nach oben und hat seit dem Start ein neues AllTimeHigh erreicht. Qualität zahlt sich eben irgendwann aus.

10.08.2015
Dow 7 Tage in Folge negativ - na endlich! Eigentlich geht der seit 20.7. runter. Vor ein paar Moanten haben noch alle vor Überhitzung und Crach gewarnt. Jetzt sind wir endlich unten, jetzt haben alle Angst. ANTIZYKLISCH heißt das Zauberwort. Endlich sind die Märkte unten - bzw. abgekühlt. Also ran an den Spreck und JETZT KAUFEN! Das Depot ist übrigens seit 20.7. postitiv. Nicht viel aber immerhin nicht negativ wie der Dow.

12.08.2015
Wie gewonnen so zerronnen. Langsam gewöhne ich mich daran. Wieder 10K Miese an einem Tag. aber so lange die eingesetzte Substanz nicht negativ wird, immer noch besser als mit NULL Zins auf der Bank. Und +17% von Aug.14 bis Aug.15 (in meinem priv. Depot) ist denke ich mehr als gut. Abendergebnis: DAX -3,3%, DOW erst -1,5%, dann 0,0%. Chinesische Währungsabwertung wird verantwortlich gemacht. So ein Quatsch - kaufen wenn die Kanonen donnern! Also JETZT

21.08.2015
Uiuiui - jetzt geht es aber Bergab... Gestern N-TV "Die jetzigen Abstürze deuten auf ein baldiges Ende der Korrektur hin". Ja - das sieht Charttechnisch auch so aus. Der DAX war zu Jahresbeginn bei ca. 10000 und da ist er jetzt auch fast wieder. Bis zur Spitze hat er +25% zugelegt. Wenn man von einem Durchschnitt von 9% aus geht, dann war das einfach zu viel des Guten. Bis Jahresende wieder auf (max.) 11000 wäre realistisch und gesund. Wenn kaufen, dann JETZT

24.08.2015
Börsenbeben - schwarzer Montag - wunderbar! Endlich die lang erwarteten günstigen Kaufkurse. Nur... jetzt schiebt jeder Panik - wie es eben naturgemäß dann so ist. Ich halte an der Strategie fest. Die besten Aktien gehen in einem solchen Marktumfeld auch mit runter. Aber sie werden sich danach auch schnell wieder erholen. Meine persönliche Performance ist genauso deprimierend. Beim jetzigen Kursrutsch habe ich 25000 € verloren - wobei verloren immer relativ ist. Vom eingesetzten Kapital habe ich noch nichts verloren. Nur das was von Dez-jetzt dazugekommen ist. Also - Nerven behalten und am besten JETZT KAUFEN!

27.08.2015
Die Kurse sind auf breiter Front wieder auf den Wachstumslinien unten, der DAX hat meiner Ansicht nach fertig korrigiert, der DowJones hat die Überteibung die im Dez 2012 begonnen hat auskorrigiert. Es wird jetzt gemächlich wieder nach oben gehen. Eigentlich eine ganz logische Entwicklung. Wenn der DAX im Jahreschnitt 9% macht und von Dez-Juni 27% gestiegen ist, dann kann das nicht so bleiben. Im Nachhinein logisch, nur wenn man drin steckt weiß man nicht wie lange und wo hin die Reise geht. Kostolany Zitat: "Dieses mal ist alles anders" - Pustekuchen - Dieses mal ist es genauso wie es immer war und immer wieder sein wird.

16.09.2015
"Die Hausse wird in der Baisse geboren, sie wächst in der Skepsis, altert im Optimismus und stirbt in der Euphorie" - ein wunderschöner Satz! Ich denke der Tiefpunkt ist durch. Ein kleiner Zacken nach oben ist schon wieder erkennbar. Jetzt geht es gemächlich in Richtung Skepsis, ob es das schon war oder noch weiter abfällt. Wird es aber nicht. In 2-3 Monaten haben wir wieder Optimismus und zur Jahresendrally kommt dann die Euphorie, die bis nächstes Jahr reinwirken kann. Nächste Korrektur kommt demnach erst 2016 wieder.

26.10.2015
Ist das nicht wunderbar? Erholung wohin man schaut. Die Optimisten kommen zurück und die Kurse steigen. Aber nicht zu euphorisch werden! Die Börse ist wie ein Ball an einem Gummiseil. Erst schlägt es stark in die eine Richtung aus, dann in die andere und die Energie verliert sich in schwächer werdenden Pendelbewegungen. DAX aktuell bei 10800 ich kann mir vorstellen, daß er sich 1 Jahr lang um die Marke 11000 herumpendelt (kann mich natürlich aber auch irren)

04.11.2015
Na wer sagts denn? Da schlimmste scheint überstanden. DAX & Dow auf Erholungskurs. Das war spannend, ob es noch weiter runter geht oder sich wieder erholt. Während DAX & Dow aber noch unter ihrem Höchststand notieren, steht das Wikifolio auf neuem Allzeit hoch. Sollte es wirklich noch eine Jahresendrally geben, gehen DAX & Dow "nur" auf ihre vorherigen Höchststände zurück, während das Wikifolio dann deutlich im Plus stehen sollte. Ein Indiz, daß die gewählte Strategie die richtige ist.

21.11.2015
Schon fast beängstigend, wie gut, schnell und stark sich alles wieder erholt hat. AMAZON geht mir etwas zu weit nach oben. Das sieht nach Übertreibung aus. Aber nachdem niemand weiß wie weit die noch hoch geht, schwierig abzuschätzen wann da eine Konsolidierung kommt. Aktuell reden alle von Jahresendrallye. Ich glaube da sind wir schon mitten drin. Hoffen wir, daß das wie zum Jahreswechsel 2014/15 verläuft und die steigenden Kurse wieder bis März weiter laufen. Aber sicher sein kann man sich natürlich nicht. An der Börse gibt es keine Regeln und jedes Jahr, jeder Monat und jeder Tag ist anders als der gleiche Zeitraum in der Vergangenheit. Es bleibt weiter spannend.

03.12.2015
Ein kräftiger Rücksetzer kostet mich 15000 € an einem Tag !!! Naja - kosten kann man nicht so recht sagen - es ist ja Geld das vorher auch nicht da war. Gestern dachte ich noch an Gewinnmitnahmen - ich hätte meinem Bauchgefühl trauen sollen. Aber so ist das - hinterher ist man immer schlauer. Es wird auch so weiter gehen. Wetten diese Delle ist in ein paar Tagen wieder weg?

04.12.2015
Was habe ich gesagt? Aber daß es so schnell geht, hätte ich nicht gedacht. DOW gestern von 17.727 runter auf 17.446 und heute wieder rauf auf 17.847, sogar 120 Punkte mehr als vor dem Rutsch. Ich denke der DOW wird 2016 zwischen 17.500 und 18.000 mit leichter Aufwärtsbewegung pendeln. Wenn man sich das langfristige Wachstum ansieht, dann macht der DOW von Jan 2013 bis Mai 2015 einen Katzenbuckel, der etwas über der Wachstumslinie liegt. Die Korrektur von Mai bis August 2015 ist nur normal (natürlich weiß vorher niemand ob oder wann so etwas passiert). Und wie bei fast allen Korrekturen schlägt das Pendel zu stark nach unten aus und schwingt irgendwann wieder nach oben. So wie es von August bis Nov 2015 passiert ist. Aktuell sehe ich den DOW überhalb der soll Wachstumslinie, was eine weitere Korrektur oder Seitwärtsbewegung ausgleichen würde. Er kann aber auch weiter steigen (im momentanen Niedrigzinsumfeld wäre das nicht ungewöhnlich, da Anlagealternativen fehlen). Aber irgendwann wird er wieder konsolidieren - wie der Fachmann sagt - also sich wieder so weit korrigieren, daß er sich der natürlichen Wachstumslinie angleicht. Was passieren wird weiß niemand. Nur so viel - nach allen Erkenntnissen der letzten 400 Jahre wird der DOW weiter steigen (der DAX genauso). Und in ein paar Jahren wird er auf 20.000 stehen und irgendwann auf 30.000 usw. Das ist ein wirtschaftliches Naturgesetz, das gar nicht anders funktionieren kann. In meiner Jugend gab es noch Krimis, in denen waren Bankraubsummen von 1 Mio. der Garant für Reichtum. Heute ist 1 Mio. zwar auch nicht schlecht, aber ausgesorgt hat man damit nicht mehr. Früher gab es nur Millionäre - heute heissen sie Milliardäre und in 10-20 Jahren wird man sie Billionäre nennen, was auch die Inflation wiederspiegelt. Wie lange das so weiter geht, weiß natürlich auch niemand. Die einen sagen diese Entwicklung muß irgendwann scheitern. Die anderen sagen wir sind von realen Werten abgekoppelt, das kann theoretisch ewig so weiter gehen. Ihr habt wie oft im Leben eine 50:50 Chance was passieren wird. ICH entscheide mich für langfristiges Wachstum an der Börse. Die Hoffnung irgendwann finanziell frei zu sein ist motivierender als nicht zu investieren und nach 20-30 Jahren festzustellen, daß es funktioniert hätte. Nur - dann ist es zu spät. Lebenszeit läßt sich nicht wiederholen! Nichts tun, weil es schief gehen könnte? Sich ein Leben lang mit Mittelmaß abgeben müssen? Nein - lieber etwas riskieren und im Leben eine Chance haben, als nichts tun und sich irgendwann eingestehen müssen, daß man diese Chance vertan hat und sie für immer verschlossen bleibt. Etwas riskieren und verlieren ist genauso frustrierend - aber dann hat man es wenigstens versucht. Andere versuchen nicht einmal etwas im Leben zu ändern. Dafür gehen sie zu Psychologen und lassen dort Ihr Geld. Naja - jeder wie er meint. An der Börse bleibt es trotzdem weiter spannend.

14.12.2015
Alles wieder runter - Trübsal macht sich breit. Keine Jahresendrally? Nun ja - es ist erst der 14. mal abwarten. Andererseits - alle hatten auf die Rally gesetzt - vielleicht zu früh und das wars schon. Der Dow hat für mich historisch gesehen immer noch Potential nach unten. So 15000 rum? Will natürlich keiner hören. Wir sind ja auf dem Weg zu 20000. Ja - sind wir auch und werden wir auch. Aber vielleicht nicht so schnell wie mancher möchte. Zeit macht Geld und Zeit muß man haben, leben, erleben um mit der Zeit mehr Geld zu haben, zu bekommen, zu verdienen.

17.12.2015
Wie durch Geisterhand ist die Depression wieder vorüber. Die FED hat kleine Zinsschritte nach oben angekündigt (was eh alle erwartet haben) und schon ist der Druck raus. Es ist immer wieder spannend zu sehen wie sich die Kurse nach jedem Kriesenherd wieder weiter nach oben schieben. Als wäre es vorbestimmt - vorhersehbar - obwohl es genau das eben nicht ist. Und doch passiert es. Warum? Für mich ist es ein Naturgesetz. Inflation ist real bei ca. 8% und im selben Maß MÜSSEN Sachwerte an Wert steigen. Wie in einer Waage. Das eine wird weniger - das andere dann automatisch mehr. Geht gar nicht anders.

04.01.2016
Erst einmal ein gutes Neues Jahr, das schon am ersten Handelstag mit einem satten Minus beginnt. Keine Panik - freut Euch - endlich gibt es mal wieder günstige Kaufpreise. Lange wird das eh nicht bleiben. Die langfristige Korrektur beim DowJones könnte noch bis Sommer dauern, dann sollte es aber gut sein und langsam mal wieder nach oben gehen. Wie immer weiß niemand was wirklich passieren wird. Im Sommer kann es auch einen Spike nach unten geben - oder auch nicht. Es kann auch JETZT steil nach oben gehen und in ein paar Monaten wieder korrigieren. Wer die Glaskugel sein eigen nennt, würde schon längst als Multimillionär auf den Bahamas sitzen... Sicher ist nur, daß die Aktien langfristig steigen werden. Im Schnitt 6-9%/Jahr. 2015 ist der DAX um 10% gestiegen und der Dow hatte +/-0%. Also Aufholpotential beim Dow und voll im soll beim DAX. Prognose für Ende 2016: Dow bei 18000, DAX bei 11000. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF215TREND
Erstellungsdatum
23.04.2015
Indexstand
High Watermark
126,4

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Stefan Eggl
Mitglied seit 21.04.2015

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse

Kommentare im wikifolio

Noch keine Kommentare vorhanden