15.09.2017| Von: Christina Oehler |

An den Börsen spielt die noch in diesem Monat stattfindende deutsche Bundestagswahl maximal eine untergeordnete Rolle. Eine Vor-Wahleuphorie ist ebenso wenig auszumachen wie große Angst vor dem Ausgang der Stimmenzählung. Was wahrscheinlich daran liegt, dass fast alle mit der laut Umfragen ja auch sehr realistischen Fortsetzung der Großen Koalition rechnen. Ob die Wahlen tatsächlich ein "Non-Event" für die Märkte werden, wird sich aber erst in den Tagen nach dem 24. September zeigen. Gerade wenn die ganz große Mehrheit derselben Meinung ist, birgt dies ein massives Überraschungspotential, weil im Falle eines unerwarteten Wahlausgangs womöglich massive Umschichtungen der Anlagegelder angeleiert werden (müssen). Gerade Trader, die mit hohen Hebeln agieren, tun vor diesem Hintergrund gut daran, die Risiken über das Wahl-Wochenende deutlich herunterzufahren, um im Fall der Fälle am Montagmorgen kein blaues Wunder zu erleben. Die Antworten der wikifolio-Trader auf unsere Wahl-Befragung können im Vorfeld als Indikation dienen, was im Falle der verschiedenen Wahlausgänge an den Börsen zu erwarten ist.

Rot-Rot-Grüne Börsenturbulenzen

Besonders positiv wird die Reaktion der Märkte demnach bei einem Erfolg von CDU/CSU und FDP sein. Eine schwarz-gelbe Koalition wird nach Ansicht von 82 Prozent unserer Trader zu steigenden oder sogar stark steigenden Kursen am deutschen Aktienmarkt führen. Im Fall einer absoluten Mehrheit der CDU/CSU rechnen damit immerhin noch 65 Prozent. Das aus Sicht der allermeisten Börsianer als besonders negativ eingeschätzte Szenario einer Regierung aus SPD/Die Grünen/Die Linke dürfte am Montag nach der Wahl erhebliche Börsenturbulenzen nach sich ziehen. Fast 92 Prozent der Trader rechnen dann mit negativen bis sehr negativen Auswirkungen auf den deutschen Aktienmarkt. Allerdings wird ein solcher Wahlausgang auch als sehr unwahrscheinlich eingeschätzt.

Weiter so mit Merkel oder mit Schulz?

Deutlich größere Chancen hat zumindest nach den aktuellen Umfragen wie gesagt eine erneute Große Koalition unter Angela Merkel als Kanzlerin. Hier werden die Auswirkungen auf den deutschen Aktienmarkt neutral (58 Prozent) bis positiv (28 Prozent) eingeschätzt. Sollte die Regierung in dieser Form allerdings unter einem SPD-Kanzler laufen, befürchten beinahe drei Viertel der wikifolio-Trader negative bis sehr negative Auswirkungen für deutsche Aktien. Ähnliche Werte gab es auch schon bei der Frage nach den Folgen des Wahlausgangs für die heimische Wirtschaft.

Nur wenige Trader treffen Vorkehrungen

Nach den zum Teil recht heftigen, letztendlich dann aber doch nicht nachhaltigen Kursverwerfungen im Anschluss an die Brexit-Abstimmung in Großbritannien oder die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten legen die wikifolio-Trader diesmal eine große Gelassenheit an den Tag. Nach dem oft zitierten Motto "Politische Börsen haben kurze Beine" spielt die Bundestagswahl in Bezug auf die Anlageentscheidungen bei mehr als 90 Prozent der Trader eine geringe bis gar keine Rolle. Dementsprechend planen auch rund 70 Prozent der Befragten keine speziellen Vorkehrungen für die Tage vor der Wahl. Immerhin 18 Prozent erwägen eine Erhöhung der Cashquote in ihren wikifolios und einige wenige Trader wollen sich mit Short-Produkten gegen etwaige Kursabstürze absichern. Bleibt für die große Mehrheit nur zu hoffen, dass tatsächlich alles so kommt wie erwartet.

 

Lesen Sie mehr zum Thema: