„Amazon ist mit Abstand die derzeit wertvollste Marke der Welt“

Die Experten der Albrech & Cie Vermögensverwaltung beweisen seit 2014 mit ihrem wikifolio Top Global Brands, dass sie mit den besten Tradern auf der Plattform durchaus mithalten können. Wir sprechen mit Marco Heine über die besten Marken der Welt und wie sich die Markenwelt durch Digitalisierung und die Corona-Krise verändert.    

talk-albrech-cie-marco-heine
Quelle: wikifolio.com

Herr Heine, Ihr wikifolio Top Global Brands hat sich nach dem Corona-Abverkauf im März rasch wieder erholt. Und hat sogar das Vor-Krisen-Hoch bereits überschritten, was sonst hauptsächlich reinen Technologie-Depots gelungen ist. Wie haben Sie Ihr wikifolio so erfolgreich durch die Krise navigiert?

Marco Heine ( AlbrechCieAG ): Vielen Dank für die lobenden Worte. Das ist die größte Auszeichnung für uns, da wir kein auf Branchen- bzw. Technologien spezialisiertes Investment, sondern in vielen Bereichen mit einer maximalen Branchen-Quote von ca. 20 Prozent breit aufgestellt sind. Wir waren also nur zu ca. einem Fünftel in Technologie-Werte investiert, haben damit im Jahr 2019 knapp 40 Prozent verdient und liegen in diesem Jahr aktuell schon wieder im zweistelligen Bereich. Eine starke Marke, ein hervorragendes Image, Kundenbindung und Wiedererkennung sind Werte, die dazu animieren, einer Marke auch in Krisenzeiten treu zu bleiben. Natürlich fallen auch diese Aktien in solchen Krisen ein Stück; sie sind aber in steigenden Phasen die ersten, die große Schritte nach vorne machen. So bleibt Top Global Brands das Aktieninvestment, von dem man sich als letztes verabschieden und in das ein Anleger als erstes neu investieren sollte.

Welche Lehren für das Portfoliomanagement haben Sie aus der Corona-Krise gezogen?

Wir mussten erneut feststellen, dass jede neue Form von Krise anders als die vorherigen ist. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie schnell der Mensch sein Verhalten anpassen kann und dass die Bereitschaft dazu hoch ist, wenn die eigene Gesundheit auf dem Spiel steht. Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass kaum jemand in den Urlaubsflieger steigt oder weltweit kaum noch ein Urlauber eine Kreuzfahrt macht? Die Marktverwerfungen der letzten Jahre haben verdeutlicht, dass es kein Unternehmen und kein Individuum gibt, welches nicht von einer Krise betroffen sein kann. Grundsätzlich erweist sich eine gute Asset-Allocation mit breiter Diversifikation als Schlüssel für Vermögensstabilität. Dass unser Portfoliomanagementteam auch mit neuartigen Krisen gut umzugehen weiß, sehen Sie am gelieferten Ergebnis.

marco-heine-albrech-cie

Es bleibt turbulent auf allen Ebenen. Die US-Wahl und der Umgang mit dem Wahlergebnis werden entscheidende Faktoren für die kommenden Monate sein und richtungsweisende Impulse geben. 

Marco Heine
AlbrechCieAG

Aktuell wird es wieder etwas unruhiger an den Märkten: Steigende Infektionszahlen, die anstehende US-Wahl und Konjunktursorgen schlagen auf die Stimmung der Börsianer. Was erwarten Sie für die Börsen im anstehenden Herbst und Winter?

Es bleibt turbulent auf allen Ebenen. Die US-Wahl und der Umgang mit dem Wahlergebnis werden entscheidende Faktoren für die kommenden Monate sein und richtungsweisende Impulse geben. 

Aufgrund der Nullzinspolitik bleiben Aktien als Investmentbaustein hingegen alternativlos. Auf einen universell akzeptierten Corona-Impfstoff setzt Top Global Brands dabei nicht. Sollte dieser trotzdem kommen, werden wir unserer Meinung nach erneut überdurchschnittlich von der dadurch induzierten breiten Konjunkturerholung profitieren. Unternehmensspezifisch sorgen disruptive Veränderungen für weiteren Anpassungsdruck in den Unternehmen. Hier werden wir sicherlich einige Überraschungen erleben.

Chart

abc
cde

Kennzahlen

  • +132,7 %
    seit 31.03.2014
  • +20,7 %
    1 Jahr
  • 0,73×
    Risiko-Faktor
  • EUR 1.286.001,08
    investiertes Kapital
Ø-Performance pro Jahr: 14,1 Prozent

Die Digitalisierung wurde durch die Pandemie noch beschleunigt. Technologie-Aktien haben den Markt massiv outperformt – schon vorher und noch mehr seit Corona. Das dürfte sich auch auf den Markenwert der Unternehmen auswirken. Wird Top Global Brands zukünftig tech-lastiger?

Top Global Brands wird nicht tech-lastiger. Jedoch nutzen auch klassische Unternehmen, die über eine starke Marke verfügen, zunehmend Technologien, um an der Spitze zu bleiben. Eine potenzielle Gefahr besteht allerdings, wenn Technologie-Unternehmen Gesellschaften übernehmen, die in anderen Branchen tätig sind. Durch diesen Prozess geht Spezialwissen verloren, welches nicht über die Verbreitung von Informationen, sondern viel mehr über Lernkurveneffekte erworben werden kann. Ein Beispiel hierfür sehen wir seit über 10 Jahren innerhalb der Banken. Bei ihnen steckt die größte Unsicherheit in der IT, wie wir durch Wirecard als einen der ersten Fälle bestätigt sehen.

Welches Unternehmen hat aktuell die weltstärkste Marke und warum?

Amazon ist unserer Meinung nach mit weitem Abstand die derzeit wertvollste Marke. Jeff Bezos hat sich ein intelligentes Geschäftsmodell zu Nutze gemacht, indem nahezu alle Produkte über Amazon angeboten werden und somit andere Unternehmen indirekt für Amazon werben. Trotz der einzigartigen Entwicklung, die Amazon durchlebt hat, sollte man anderen wachstumsstarken Marken wie Facebooks Foto- und Videoplattform Instagram, dem Streamingdienst Netflix oder dem Sportartikelhersteller Lululemon nicht weniger Beachtung schenken. Domino’s Pizza hat in den vergangenen Jahren eine ähnliche Entwicklung verzeichnet und war zu unserem Einstiegszeitpunkt in Deutschland noch gar nicht so bekannt. Somit gibt es viele weitere interessante Kandidaten, die es künftig zu beobachten gilt.

marco-heine-albrech-cie

(...) Vielleicht wird in 10 Jahren das Unternehmen mit dem höchsten Bekanntheitsgrad eines sein, welches Treibstoff aus Wasser gewinnt.

Marco Heine
AlbrechCieAG

Welche Marke ist demnach in 10 Jahren die stärkste?

Sollte sich Amazon auf sein Kerngeschäft beschränken und sich keine größeren Skandale leisten, dürfte diese Marke in 10 Jahren immer noch zu den stärksten der Welt zählen. Durch gesellschaftliche Entwicklungen rücken aber auch Newcomer wie TikTok immer mehr in den Fokus und weisen ein rasantes Markenwertwachstum auf. Vielleicht wird in 10 Jahren das Unternehmen mit dem höchsten Bekanntheitsgrad aber auch eines sein, welches Treibstoff aus Wasser gewinnt.

In den Medien ist immer wieder von Covid-Krisengewinnern die Rede. Gibt es hier aus Ihrer Sicht Kandidaten, die sich über diesen kurzfristigen Covid-Hype hinaus zu echten Markengrößen entwickeln könnten (oder es schon haben)?

Bezüglich der Health-Care-Werte dürften wir keine neuen Markengrößen erwarten, da in dem Segment tendenziell wenig Geld ins Produktmarketing fließt. Patient*innen nehmen das Medikament, das der Arzt verschreibt, nicht das, mit der besten Werbung.

Netflix hat hingegen einen erneuten Schub bekommen und im Technologiebereich gelang es der einen oder anderen Firma ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Das beste Beispiel dürfte an der Stelle Zoom Video Communications sein. In den ersten Jahren seit der Gründung 2011 erfreute es sich nur bedingt an Bekanntheit, bis es im Rahmen der Corona-Krise vermehrt für Videokonferenzen genutzt wurde.

Viele ehemalige Blue Chips sind nur mehr ein Schatten ihrer selbst – wie etwa General Electric oder Shell. Gibt es hier Comeback-Kandidaten, die Sie auf dem Schirm haben?

Kürzlich wurde immer mal wieder über die „Nifty Fifty“ gesprochen; 50 Unternehmen, die von 1964 bis 1972 den sinkenden Wachstumsraten und Unsicherheiten durch den Kalten Krieg trotzten. Viele der besagten „Schicken 50“ haben den Sprung ins 21. Jahrhundert nicht geschafft und existieren nicht mehr, andere wiederum mussten zwar herbe Rückschläge hinnehmen, könnten jedoch in der nächsten Zeit eine Renaissance erleben. Procter & Gamble , Coca-Cola oder auch Johnson & Johnson sind solche Kandidaten. Sie sehen in Top Global Brands, dass wir neue Marken frühzeitig erkennen, in Folge des Auswahlprozesses jedoch auch bereits altbekannte Marken immer wieder für uns als Investment interessant werden.

Ein anderer erfolgreicher wikifolio-Trader hat kürzlich im Interview gemeint: Apple könne man wahrscheinlich immer kaufen, egal, wie teuer die Aktie ist. Würden Sie dem zustimmen?

Apple hat eine unglaubliche Entwicklung hinter sich und ist als eine der globalen Top-Marken nach wie vor ein Bestandteil unseres wikifolios. Dennoch darf man nicht davon ausgehen, dass exzellente Qualität zu jedem beliebigen Kaufkurs ein gutes Investment darstellt. Erfolgreiche Investoren schauen auf Wachstum und Ertrag. Die Frage, die sich somit stellt, ist, in welchen Bereichen Apple künftig weiterwachsen kann. Gelingt es dem Unternehmen, seine Erfolgsgeschichte fortzusetzen, erfreuen wir uns daran, Apple in unserem Portfolio zu haben. Ebenso freuen wir uns darauf, uns in 10 Jahren bei einem weiteren Top Global Brands Interview zu diesem Thema erneut auszutauschen.

Sie haben seit Erstellung im März 2014 mit Top Global Brands eine jährliche durchschnittliche Performance von 14 Prozent erzielt. Wie zufrieden sind Sie damit? Und welche Ziele würden Sie mit dem wikifolio in der Zukunft gerne erreichen?

Die ersten drei Jahre deckten die Entwicklung einer großartigen Idee bis hin zu einem absoluten Top-Investment ab. Wir haben in den Jahren 2017, 2018, 2019 und auch jetzt wieder im Jahr 2020 den MSCI World Index Jahr für Jahr outperformt und schneiden mit unserer breiten Risikostreuung besser als globale Indizes und die dazugehörigen ETFs ab. Es macht uns Spaß das wikifolio Top Global Brands zu managen und mindestens genauso stolz, wie erfolgreich uns diese Aufgabe gelingt. Unser Ziel ist es, selbst als erfolgreiche Marke wahrgenommen zu werden.

Herr Heine, vielen Dank für das Gespräch.


Disclaimer: Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden. Der Inhalt dieser Seite stellt keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.