25.01.2019| Von: Nikolaos Nicoltsios |

Diese wikifolios sind bei Tradern besonders beliebt

Während wir bei unserer monatlich erstellten Rangliste der „Anlegerlieblinge“ jeweils die wikifolios mit dem höchsten Zuwachs an investiertem Kapital vorstellen, wollen wir zukünftig auch einen Blick auf die von den Dachwikifolio-Tradern am häufigsten gehandelten wikifolios werfen. Hier finden sich immer mal wieder interessante Musterdepots, die von der breiten Masse bislang noch nicht „entdeckt“ wurden. Zwei Kandidaten stellen wir heute etwas detaillierter vor.

Geringe Schwankungen trotz sehr hohem Hebel

Dass man die in vielen Fällen zu Recht als Geldvernichtungs-Vehikel bezeichneten Hebelprodukte auch sinnvoll einsetzen kann, belegt Stefan Sudikatus („TraderStefan“), der in seinem wikifolio „Spaß beim Investieren” ausschließlich in solchen Papieren investiert ist. Aktuell besteht sein Portfolio aus zwei jeweils 12-fach gehebelten Faktorzertifikaten auf den DAX, wobei das eine Produkt mit einer Gewichtung von 2,9 Prozent von steigenden und das andere mit einem Anteil von 11,9 Prozent von fallenden Kursen profitiert. Diese auf den ersten Blick eher ungewöhnliche Kombination war in der Vergangenheit schon öfter zu beobachten. Die Handelsidee lässt vermuten, dass der Trader gegebenenfalls mehrere unterschiedliche Strategien in diesem wikifolio bündelt. So weist er darauf hin, dass die technische Analyse des zur Trendbestimmung dienenden Indikators MACD (misst die Differenz zwischen zwei gleitenden Durchschnitten) „in drei verschiedenen Zeitebenen“ erfolgt.

Auch sein aktueller Kommentar zielt in diese Richtung: „Ich habe noch eine Long-Position aufgebaut, damit wir kurzfristig von beiden Seiten profitieren. Mittelfristig ist meine Meinung jedoch eine andere. Ich denke, dass dieses kleine Hoch an den Börsen nur von kurzer Dauer sein wird. Charttechnisch ist der DAX noch lange nicht über dem Berg. Mal abgesehen von den vielen äußeren Einflussfaktoren, die noch lange nicht überwunden sind.“

Seit dem Start des wikifolios im Frühjahr 2018 stehen unter dem Strich eine für diese Phase beachtliche Performance von 16 Prozent sowie ein mindestens ebenso bemerkenswerter Maximalverlust von lediglich fünf Prozent. Nachdem das dazugehörige wikifolio-Zertifikat allerdings erst Mitte Dezember aufgelegt wurde und der Kurs sich seitdem unter dem Strich kaum verändert hat, muss Sudikatus nun zeigen, dass sein System auch im „Live-Handel“ funktioniert. Der eine oder andere Dachwikifolio-Verwalter wird ihn auf diesem Weg begleiten.

An Selbstvertrauen mangelt es dem Trader jedenfalls nicht, wie sein kurz vor Weihnachten veröffentlichter Kommentar belegt: „Leider habe ich keine Glaskugel und kann nicht in die Zukunft sehen, aber egal, in welche Richtung sich der DAX nächste Woche bewegt (bei geringen Umsätzen), wir werden auf jeden Fall einen Gewinn verbuchen.“

Eine Freundin der Zahlen

Wie ihr Trader-Kollege ist auch Maria Magdalena Kunert („Zahlenfreund“) wohl vor allem deshalb in den Fokus einiger Dachwikifolio-Trader geraten, weil ihr wikifolio „timevalio” bislang eine recht kontinuierliche Aufwärtsbewegung vorzuweisen hat. Seit dem Start im Mai 2018 wurde bei einem Maximalverlust von vier Prozent eine Performance von knapp 15 Prozent generiert. Auch hier erfolgte die Emission des wikifolio-Zertifikats erst vor sechs Wochen, in denen allerdings auch schon ein Plus von gut drei Prozent erwirtschaftet wurde.

Kunert konzentriert sich im wikifolio auf „Zeitwertprodukte“, für die sie „durch selbst entwickelte statistische Kennzahlen“ die passenden Ein- und Ausstiegszeitpunkte ermittelt. Die vor allem mit Hebelprodukten und Anlagezertifikaten durchgeführten Trades sind in Börsenkreisen auch als „Stillhaltergeschäfte“ bekannt. Dabei geht es in der Regel darum, Einnahmen durch den Verkauf von Optionen zu generieren. Möglich ist das bei wikifolio.com zum Beispiel durch den Kauf von (Reverse) Capped Bonus-Zertifikaten oder Stay-High/Low-Optionsscheinen. Davon befinden sich zurzeit gleich mehrere in dem Portfolio der Traderin. Auffällig ist, dass auch hier wieder Long- und Short-Produkte kombiniert werden. Mit solchen Strategien lassen sich regelmäßige Gewinne generieren, wenn sich der jeweilige Basiswert (hier aktuell DAX sowie Euro/Dollar) innerhalb eines gewissen Korridors bewegt. Flexible Trader reagieren zudem auf Marktentwicklungen und passen die Grenzen dieses Korridors entsprechend an. Kunert hat zum Beispiel allein gestern Vormittag acht Trades abgesetzt.

Starke Bewegungen als Risikofaktor

Problematisch wird das Ganze zumeist dann, wenn es plötzlich zu starken Kursbewegungen (zum Beispiel über Nacht) kommt, auf welche die Akteure nicht schnell genug reagieren (können). Das kann dann zu erheblichen Verlusten bei Produkten führen, wo zum Beispiel die Barrieren gerissen werden. Ein bekanntes Beispiel dafür ist das bei Investoren immer noch vergleichsweise beliebte wikifolio „ProReturn”, das über zwei Jahre lang unter geringen Schwankungen aufwärts lief, bevor Anfang 2018 durch Fehlpositionierungen in einem kurzzeitig sehr volatilen Marktumfeld in kürzester Zeit zwei Drittel des Wertes verloren gingen.

Die Zukunft wird zeigen, ob sich die Traderin besser auf solche Situationen einstellen kann und ein besseres Positionsgrößen- und Risikomanagement implementiert hat. Die gerade für solche Strategien nicht so einfachen vergangenen Monate wurden jedenfalls gut gemeistert.

Die 4 wikifolio-Zertifikate ohne Hebelprodukte mit den meisten Trades
und einer Kaufquote von ca. 50% oder mehr (16.01.2019 - 23.01.2019):

wikifolio Alle Trades Käufe Performance 1 Jahr
BullenArena 114 84% 21,7%
Spezialwerte 80 95% 14,1%
Chancen übergreifend 61 82% 25,8%
Riu Trading 61 84% 18,1%

 

Die 4 wikifolio-Zertifikate mit Hebelprodukten mit den meisten Trades
und einer Kaufquote von ca. 50% oder mehr (16.01.2019 - 23.01.2019):

wikifolio Alle Trades Käufe Performance 1 Jahr
timevalio 59 88% -
EventTrader 44 68% 20,0%
Spaß beim Investieren 27 48% -
NewTechInvestor - Leverage 25 100% 19,7%

Artikel, die sie ebenfalls interessieren könnten: