26.09.2014| Von: Andreas Kern |

Trotz des überaus erfolgreichen Börsengangs von Alibaba ist die Aktie von Yahoo unter Druck geraten. Dabei hat der amerikanische Internetkonzern an dem IPO seiner chinesischen Beteiligung kräftig verdient. Der Verkauf von gut 120 Millionen Alibaba-Aktien bescherte Yahoo eine Einnahme von mehr als acht Milliarden US-Dollar. Dazu hat der noch verbliebene Anteil von gut 16 Prozent dank des Kurssprungs zum Börsenstart deutlich an Wert gewonnen. Inklusive Yahoo Japan übersteigt der Wert der Beteiligungen mittlerweile die gesamte Marktkapitalisierung von Yahoo selbst. Einige Analysten sprechen deshalb von einer krassen Unterbewertung der Aktie. Andere halten dagegen und stufen die Aktie sogar ab. Bei wikifolio.com stehen die Trader aktuell ebenfalls vermehrt auf der Verkäufer-Seite. Dabei werden vor allem die zuvor erzielten Gewinne eingetütet.

Im Vorfeld des Börsengangs von Alibaba war die Yahoo-Aktie nämlich auf rund 44 Dollar und damit den höchsten Stand seit Anfang 2006 geklettert. Die Vorfreude auf das IPO hatte den Kurs seit Mitte Juli um 33 Prozent steigen lassen. Nun kam es also zur nicht unüblichen „Sell on good news“-Reaktion und die Aktie fiel in wenigen Tagen um mehr als zehn Prozent. Neben der Frage des „wahren Wertes“ der Alibaba-Beteiligung, der stark von den Plänen bei Yahoo und den daraus resultierenden steuerlichen Folgen abhängt, sorgen sich die Marktteilnehmer vor allem um das Kerngeschäft des Internet-Riesen. Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern kämpft Yahoo zurzeit mit sinkenden Umsätzen und eine Trendwende scheint angesichts zunehmender Konkurrenz nicht in Sicht. Vor allem das starke Wachstum der sozialen Netzwerke und deren Werbeplattformen belastet.

Kristof Erdmann („Katzenpfote“) wird das relativ egal sein. Er hatte die Aktie von Yahoo bereits Anfang Juli bei Kursen von rund 35 Dollar in sein wikifolio „Alpha Multi Asset Opportunity I“ aufgenommen, auch um dadurch indirekt von dem Börsengang von Alibaba profitieren zu können. Die Entwicklung dieser Position wurde rund um das IPO intensiv kommentiert, so dass Anleger ständig über den aktuellen Verlauf und die Überlegungen des Traders informiert waren. Zum Ende der vergangenen Woche verkaufte er die Aktien dann und strich einen Gewinn von 27,5 Prozent ein. Neben dem Kursanstieg von Yahoo selbst profitierte er dabei auch von dem während der Haltedauer deutlich gefallenen Euro-Dollar-Kurs, was rund ein Drittel des Kursgewinns ausmachte. Entsprechend zufrieden zeigte sich der Trader nach Abschluss des Deals: „Unser Ausstieg bei Yahoo scheint gut gewesen zu sein. Yahoo steckt aktuell um die 39 Dollar. Wir waren im Bereich von 41 Dollar ausgestiegen. Die Suche nach neuen Chancen geht weiter“. Das aktuell fast ausschließlich in Cash investierte wikifolio kommt seit Auflegung im März des vergangenen Jahres auf ein beeindruckendes Plus von 80 Prozent, während der maximale Verlust nur 10,5 Prozent betrug (ISIN des Zertifikats: DE000LS9BFM7).

Die 10 Aktien mit den meisten Trades (Stand: 18.09.2014 - 25.09.2014)

alt text

Basis: Alle investierbaren wikifolios

Auch Sascha Steiger („SSTInvest“) hat die erzielten Gewinne bei Yahoo in seinem wikifolio „Aggressive Technology“ bereits realisiert. Dabei schwankten die Pluszeichen zwischen 3,4 und 16,5 Prozent. Aufgebaut hatte er die Position in mehreren Schritten zwischen Mitte August und Anfang September. In seinem Kommentar zum letzten Verkauf ging er auch auf die Zukunftsaussichten des Unternehmen ein: „Ich traue der Börse derzeit nicht und außer der Beteiligung an Alibaba hat Yahoo auch nichts wirklich eigenes zu bieten, daher geh ich erstmal auf Nummer Sicher“. Das im April 2013 eröffnete und auf den Technologie-Bereich spezialisierte wikifolio verbuchte bislang eine Performance von gut 34 Prozent bei einem maximalen Rückgang von 17,6 Prozent (ISIN des Zertifikats: DE000LS9BJU2).

Alle wikifolios mit Yahoo (ISIN: US9843321061) im Depot.