Global Value Selection

NDH
Huy Nguyen

Performance

  • +30,2 %
    seit 09.02.2016
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Das wikifolio soll in globalen Aktien nach den Prinzipien des Value Investing investiert werden. Mit diesem wikifolio wird das Ziel verfolgt, ein langfristiges Vermögen aufzubauen. Dies soll nicht durch Trading der Titeln, sondern durch den Besitz der Aktien als Teil einer Firma erfolgen. Benjamin Graham, Charlie Munger und Warren Buffett haben die Grundsteine fürs Value Investing gelegt und ich praktiziere Ihre Investmentprinzipien nach meine eigenen qualitativen und quantitativen Auswertungen. Die Unternehmen im wikifolio sollen folgende Charakteristika aufweisen:
- Strategische und langfristige Wettbewerbsvorteile (Moats)
- Ausreichende Sicherheitsmargen - margin of safety - im Vergleich zum Inneren Wert.
- Management mit nachweisbaren Fähigkeit für Kapital - und Human Resources Allokation
Das wikifolio ist ein konzentriertes Long-Only wikifolio mit Fokus auf globalen gelisteten Unternehmen. Es wird nicht beabsichtigt in ETFs, Derivatives oder Short-Positionen zu investieren. Das Universum ist uneingeschränkt sowohl auf Market Cap als auch auf geographische Ebene. In wikifolio sollen nicht nur bekannten Titeln aus Europa und USA, sondern auch ausgewählten Unternehmen aus Emerging Markets vorkommen, die solides Wachstum aufweisen und gleichzeitig in Deutschland unbekannt sind, da diese Titeln nicht von den typischen Bankanalysten abgedeckt werden.
Dadurch, dass meine qualitativen und quantitativen Selektionskriterien streng sind, wird das Portfolio ein sehr geringes Turnover zeigen. Dies wird sich langfristig positiv auf die Performance des wikifolios auswirken, da viel Transaktion- und Tradingsgebühren hierdurch gespart werden können. Dies erfordert aber auf der Researchseite viel Zeit, mit den einzelnen Unternehmen zu beschäftigen, bevor eine Investitionsentscheidung getroffen wird.
Es gibt sowohl in der Literatur als auch in der Praxis viele Ausprägungen von Value Investing. Die Prinzipien in diesem wikifolio ist nicht deep-value alias Benjamin Graham. Es richtet sich nach starken Unternehmen mit fairen Bewertung, die Ihre Wettbewerbsituation kontinuerlich verbessern und letztendlich den pricing power beim Kunden durchsetzen können. Die Aktien werden verkauft, sobald die Wettbewerbsvorteile nicht mehr bestehen oder wenn die Bewertungen der Aktien weit über den eigentlichen Wert des Unternehmens liegen. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF000NDH01
Erstellungsdatum
09.02.2016
Indexstand
High Watermark
130,2

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

NDH
Huy Nguyen
Mitglied seit 10.11.2015

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

BURKHALTER Holding: Burkhalter hat ein sehr einfaches Geschäftsmodel. Die Firma ist eine Holding von 45 operativen Gesellschaften in 101 Standorten in der Schweiz. Diese Firmen bieten Elektrotechnik als Dienstleistung sowohl für Privatkunden als auch für Firmen, Baustellen und grosse Bauprojekten an. Der Leistungsspektrum reicht von einfache Installation im Haushalt bis zur Schaltanlagen, Telematik, Automation und Sicherheitstechnik für Industrie- und Gewerbebauten sowie Infrastrukturanlagen. Die einzelne Elektrofirmen arbeiten weitgehend unabhängig und profitieren von der Marke als auch von gemeinsamen Services wie Berufsausbildung, Weiterbildung, Personalverwaltung oder IT und Buchhaltung. Die Wachstum der Firma erfolgt über eine Akquisitionsstrategie, mit welcher in den letzen 16 Jahren seit der Börsengang im 2008 bereits 16 Akquisitionen betätigt hat. Mit ca. 3000 Mitarbeitern erwirtschaftet Burkhalter etwa 540 Millionen CHF Umsatz im 2015 mit einer EBIT Marge von 7.5% bis 8.5%. Die EPS CAGR in den letzten 9 Jahren liegt im Durchschnitt um 6.5%. Der Umsatz wächst zwar nicht in gleicher Massen wie EPS, jedoch die Kosten konnten auf Holdingslevel effizient gemanagt werden. Das Equity-Kapital bleibt um die 40% auf solidem Basis und das Unternehmen finanziert die Akquisitionen über Ausgabe von Anleihe, die im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld für die Firma sehr vorteilhaft ist. Ähnlich wie bei Fielmann ist dies ein «silent compounder», der sowohl konstant aber langsam wäschst und gleichtzeitig Dividende von ca 3% - 4% pro Jahr auszahlt. mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

DAIMLER: Nach einigen Jahren bei Daimler konnte ich ein wenig Erfahrung von der Automobilbranche sammeln und somit auch die Erkenntnis gewonnen, wie profitabel Automobilhersteller sein können. Deshalb bin ich bis jetzt selten in Autoaktien investiert. Porsche, Daimler, BMW und Audi produzieren Premiumfahrzeuge mit guter Qualität und sind zugleich beliebte Arbeitgeber. Im privaten Kreis empfehle ich meine Freuden und Bekannten oft einen Job bei diesen Unternehmen zu suchen, wenn sie die Möglichkeit und Interesse dazu haben. Für Investoren sind Autohersteller jedoch nicht unbedingt die erste Wahl. Die profitabelsten Automobilunternehmen wie etwa BMW, Porsche, Audi oder Daimler können in ihren besten Jahren eine EBIT- Marge (Gewinn vor Zinsen und Steuer) von 7%-10% erreichen. Nun warum habe ich mich diesmal für Daimler entschieden? Bis Anfang des Jahres 2014 hing Daimler noch hinter BMW und Audi, die zwei Hauptkonkurrenten in Premiumsegment. Ein der Hauptgründe war dass Daimler nur wenige SUV-Modelle im Portfolio hatte. SUVs sind Fahrzeuge, welche den Autohersteller die meisten Gewinnen erbringen. Und Audi und BMW konnten in den vergangenen Jahren sehr guten Absatz mit Ihren SUV-Modellen verzeichnen. Um dies entgegen zu steuern hat Daimler eine Produktoffensive gestartet. Mit neuen Designansätze vom Chefdesigner Gorden Wagener wurden 5 ganz neue SUV-Modelle auf den Markt gebracht. Es sind Modelle, die bisher in der Produktpalette noch nicht existiert haben: GLC, GLC-Coupe, GLE Coupe, GLS und GLA. Desweiteren wurden die neue S-Klasse, M-Klasse (GLE) und C-Klasse ebenfalls sehr erfolgreich gelauncht. Bis Ende 2015 konnte Daimler den Absatz kräftigt zulegen und war wieder führend auf dem chinesischen und US-amerikanischen Markt. Im Gesamtabsatz bis Ende November 2015 konnte Daimler 1,802,000 Fahrzeuge absetzen und somit die Nummer Zwei nur noch knapp hinter BMW für sich behaupten. Die Aktie wurde mit dem Preis von 55,37 EUR ins Portfolio genommen. Der Abgasskandal und Brexit haben die Aktie stark negativ beeinflusst, so dass das Wertpapier mittlerweile auf -11,36% zurückgegangen ist. mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

NOVO NORDISK: Novo Nordisk ist der führender Pharmahersteller für Medikamenten gegen Diabetes – die Krankheit des 21. Jahrhundert. Laut Berechnungen von Novo Nordisk gibt es derzeit 370 Millionen Menschen, welche an Zuckerkrankheiten leiden. Diese Zahl wird sich schätzungsweise auf 592 Millionen in den nächsten 20 Jahren ansteigen. Dennoch ist der Anteil von geheilte Patienten im Vergleich zu den leidenden Patienten sehr gering. Die Heilungsstatistik im folgenden illustriert die 50% Regel. Von den gesamten Zuckerpatienten wissen davon etwa nur die Hälfte, dass sie an Diabetes leiden. Wiederum nur 50% von diesen Personen haben überhaupt einen Zugang für die Behandlung. Davon haben nur etwa die Hälfte der behandelten Patienten auch ausreichende Medikamenten und geeigneten Therapien. Letztendlich werden nur circa 50% davon vollständig geheilt. Insgesamt können somit nur etwa 6% von den ursprünglichen 370 Million Patienten nach Behandlungen frei von der Krankheit leben. Deshalb profitiert Novo Nordisk weiterhin von gutem Absatz in einem noch nicht gesättigten Markt. Die Firma aus Dänemark hat bereits vor 85 Jahren mit der Forschung und Produktion von Zuckermedikamenten begonnen und mittlerweile einen Marktanteil im Weltmarkt von etwa 25% erreicht. Dies spricht für die gute Marktstellung, da es nur wenige Produzenten im Markt gibt. Eine große Hürde für Konkurrenten sind hohe Forschungskosten und lange Anlaufzeit für neue Medikamente. Was mich in den letzten Tagen mehr beschäftigt hat ist weniger die Frage, ob Novo Nordisk profitabel erwirtschaften kann. Im Jahr 2015 hat die Firma 34,86 Milliarden DKK (4,68 Milliarden EUR) verdient, was eine Gewinnmarge von etwa 29,8% entspricht. Vielmehr frage ich mich, wie viele von den Zucker-Patienten in den unterentwickelten Ländern wie beispielsweise Vietnam, und darunter auch viele Menschen in meinem Familien- und Bekanntenkreis, würden Zugang zu Medikamenten und Therapien von Novo Nordisk haben und diese auch bezahlen zu können? Die Aktie von Novo Nordisk steht seit Anfang Februar mit Einkaufspreis von 41,57 EUR im Portfolio. Bis jetzt erzielt die Aktie etwa 17%. mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

FIELMANN: In Deutschland kennt fast jeder den Namen Brille Fielmann. Ältere Menschen brauchen früher oder später eine Brille und im Zuge der Digitalisierung rufen wir unsere tägliche Informationen heutzutage größtenteils über elektronischen Geräte ab. Dies hat nicht unbedingt gute Auswirkung auf die Augen. Davon profitiert Fielmann, der ein Rundumservice mit Brillen und Hörgeräten anbieteT. Die imposante Läden von Fielmann sind meist in der Fußgängerzone der Innenstädte gut positioniert. Der Hauptaktionär – Günther Fielmann - hat im Jahr 1972 mit dem ersten Brillengeschäft angefangen und revolutionierte die ganze Branche mit der Idee von zahlbaren Brillen zum fairen Preis mit exzellentem Service. Diese Geschäftsidee hat Fielmann nach 40 Jahren ein Brillenimperium gebracht, welches mittlerweile 52% Marktanteile in Deutschland und 687 Brillenläden europaweit hat. Das beste Brillengeschäft von Fielmann ist jedoch in Zürich und bringt schätzungsweise pro Jahr etwa 18 bis 20 Millionen Umsatz. Günther Fielmann hat die Firma selbst in den letzten 40 Jahren operativ geleitet. Erst im Alter von 76 Jahren hat er Ende letztes Jahr angefangen, seine Macht schrittweise an seinen Sohn Marc Fielmann zu übergeben. Günther Fielmann hatte erst im Alter von 48 eine 19-jährige Studentin geheiratet, als diese sich damals angeblich als Brillenmodel bei Fielmann beworben hatte. Beide haben durch die Ehe zwei Kindern, Sohn Marc Fielmann 26 Jahre alt und Tochter Sophie Luise Fielmann 20 Jahre alt. Warum interessieren wir uns so ausführlich für das Privatleben von Herrn Fielmann? Nicht aus Neugier sondern weil er immer noch 70% der Aktien von der Firma hält und die Kinder somit seine Erben sind. Die Zeit wird sich zeigen, ob der Sohn Marc Fielmann und seine Schwester die Durchsetzungskraft und die Vision hat, das Unternehmen weiter anzutreiben. Die Aktie Fielmann wurde am 09 Februar 2016 mit dem Preis von 65,64 EUR ins Portfolio genommen. Bis jetzt hat die Aktie etwa um den gleichen Kaufpreis entwickelt. Obwohl das Unternehmen nicht so stark wie andere Firmen im Portfolio wächst, bin ich mit Fielmann zufrieden, da dies ein ideales langfristiges Investment ist. Mit einem prognotisierten Wachstum von 5%-7% pro Jahr würde das Wertpapier nach 10 Jahren ein gutes Ergebnis erbringen. Was auch nicht zu unterschätzen ist sind die Dividende. Die Durchschnittsquote der Ausschüttungen liegt bei 2%-3% pro Jahr. Das Risiko bei diesem Investment ist jedoch langsameres Wachstum, da die Marktpotentiale in den deutschsprachigen Ländern bereits ausgeschöpft sind und die Firma starke Wachstum in anderen Ländern braucht. mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.