• -71,4 %
    seit 31.03.2017
  • -58,9 %
    1 Jahr
  • -35,5 %
    Ø-Performance pro Jahr
Sämtliche Gebühren bereits abgezogen
Inhalte nach Login

Sie wollen Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios und den wikiolio-Chart zu sehen, registrieren Sie sich jetzt - völlig kostenlos.

Registrieren

Handelsidee

Dieses wikifolio soll in der Regel auf einen Martkmix setzen. Es soll grundsätzlich auf Aktien setzten, welche aus meiner Sicht die Marktvielfalt wiederspiegeln können. Außerdem sollen in der Regel hoch gehebelte Long- und Short-Knock-Out-Produkte, Optionsscheine und andere Hebelprodukte wie beispielsweise Inline Zertifikate oder auch Faktorzertifikate zur Beimischung enthalten sein. Weiterhin sollen grundsätzlich auch Investments in ETFs, Fonds und Anlagezertifikaten möglich sein.Basis meiner Titelauswahl können dabei sowohl fundamentale Daten als auch charttechnische und sentiment-technische Analysen sein. Getradet werden soll in der Regel der übergeordnete Trend. Wenn meiner Meinung nach eine Übertreibungen vorliegt, kann auch kurzfristig gegen den Trend gehandelt werden. Grundsätzlich ist es beabsichtigt die Haltedauer nur so lange zu belassen, wie es der Performanceverbesserung dient, deshalb kann die Haltedauer einige Stunden, Tage oder bis zu einigen Wochen betragen. Es soll prinzipiell kein Buy-and-Hold geben, um auch bei stark schwankenden Märkten stets flexibel agieren zu können. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF40050080
Erstellungsdatum
31.03.2017
Indexstand
High Watermark
59,0

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Carsten Peukert
Mitglied seit 15.01.2014

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Der Dax fiel am Freitag nachbörslich fast wie ein Stein und hat zumindest erst einmal die kurze Aufholjagd unterbrochen und wie es aussieht möglicherweise sogar die Welle zwei eröffnet. Mal sehen ob diese in der kommenden Woche ihren Anfang findet. Erstaunlich war heute früh der weitere Verfall des Ölpreises, wenn dieser so weiter fällt, werden wohl bald auch Preise unter 20$ möglich sein. Aber was die Coronaproblematik in Zukunft für Probleme macht, wird sich in den ersten Q1 Zahlen und den wahrscheinlichen Prognosen(sollte es denn welche geben) aufzeigen. Die sozialen Unruhen, welche am Wochenende in Sizilien durch die Medien gingen, sind glaube ich der Anfang vom Ende normaler sozialer Strukturen in Italien, dass die Polizei die Märkte bewachen muss um gegen Plünderei vorzugehen ist schon bemerkenswert, zumal die Armut sehr schnell rasant gestiegen ist und in der westlichen Welt in solcher Form noch nicht so krass sichtbar wurde. Weiterhin sorgte bei mir für Aufmerksamkeit, dass die Energieversorger ihre Teams in den Werken quasi unter „Quarantäne“ stellen um die Versorgung aufrecht halten zu können. In China wurde darüber nichts bekannt, da dort andere gesellschaftliche Strukturen herrschen, sollte in Europa dieser sensible Bereich ausfallen, bricht womöglich ein Albtraum aus. Denn dann funktioniert nichts mehr. Ein Hochfahren dieser sensiblen Systeme dauert ca. 14 Tage nach einem Totalausfall. Also Wachsamkeit ist angesagt. Die Indizes könnten diese Woche weiter sehr volatil hin und her geschoben werden, unten gilt brechen die 8800 durch wird das Tief getestet werden, springt der DAX über 10270 geht es Richtung 10371. Ich habe am Freitag eine kleine Long Position auf den DAX eröffnet, welche aber eher dazu neigt geschlossen zu werden. Die Shortpositionierung ist weiterhin zu favorisieren. Mein Kursziel für den April liegt bei 7400 Punkten oder gar 6900 auf Grund der sich aufzeigenden einbrechenden Wirtschaftsleistung in den kommenden Wochen. Es folgt ein erodieren der Gesellschaft und eine Änderung der gesamten strukturellen Umgebung, welche für unsere westliche Welt in den letzten 30 Jahren zur Selbstverständlichkeit wurde. Hoffentlich gibt es danach auch wieder viel Sonnenschein.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Zusammenfassend wirkt die Woche ziemlich bizarr und die Verläufe an den Aktienmärkten sehr, sehr, sehr volatil. Die Notenbanken haben Geschenke gemacht, welche Zahlenspiele vollkommen absurd erscheinen lassen. Wenn man nicht mit klaren Blick die Sache verfolgt, könnte man denken wir leben in einer Bananenrepublik mit einer Hyperinflation, denn die Anzahl der Nullen sind schon sehr verwunderlich. Die EZB hat in dieser Woche ziemlich heimlich ein Gesetzt außer Kraft gesetzt, wo sie eigentlich gedeckelt  nur bis 33% der Staatsanleihen eines Emittenten aufkaufen darf. Hier möchte ich mal erwähnen, dass wahrscheinlich Italien, Spanien und Portugal in Zukunft von der EZB getragen werden, denn wer wird sich sonst diesen Anlageschrott antun. Die Dynamik der stützenden Summen wird wohl irgendwann im Sozialismus enden, oder zumindest in angehauchter Form des Gesellschaft- und Wirtschaftsmodell. Anders kann ich mir dies nicht erklären. Der Virus ist meiner persönlichen Meinung ein willkommener Partner um gewisse Gesetzmäßigkeiten außer Kraft zu setzten und diese mit steuerlichen Forderungen im Umlageprinzip auf die Masse oder vielleicht stärker aufgestellten Staaten aufzubürden. Wie auch immer hoffen die politischen Protagonisten auf deutliche Verbesserungen in der Zukunft. Herr Olaf Scholz träumt schon heute von großen Gewinneinnahmen durch Staatsbeteiligungen an DAX Konzernen und den Ankauf von Vorzugsaktien. Der Witz an der Annahme ist auch der, dass man es so formuliert, Gewinne aus dem einen die dem Verluste des anderen zu kompensieren. Ich möchte auch hier nur kurz erwähnen, dass Herr Scholz selbst vorgeschlagen hat, dass Aktienverluste nicht mehr mit den Gewinnen ausgeglichen werden dürfen um diese steuerlich geltend machen zu können. Diese Figur macht keinen guten Eindruck und verweist auf eine recht sonderbare Ansicht. Am Ende sollten sich diese Annahmen wohl rächen, denn wenn die wirtschaftlichen Folgen nicht mehr in ruhige Gewässer gebracht werden können wird der Sturm unser System ordentlich durschütteln. Den Anfang werden wohl unbewusst die USA machen.

Zum heutigen DAX Verlauf ist nicht viel zu sagen, ich erwarte eigentlich keinen großen Bewegungen und bin im Wesen Flat. Die Positionierung Short wird weiterhin bevorzugt, die Bewegungen der letzten zwei Tage sind dem Volumen von Stützungsmaßnahmen geschuldet und waren eher ärgerlich als erfreulich. Zumal die Anzahl der Erstanträge in den USA innerhalb einer Woche von 350000 auf knapp 3,2 Millionen gestiegen sind. Dies ist aber erst der Anfang. Nächste Woche wäre es durchaus denkbar, dass der DAX die 10371 Punkte holt um von da an zu fallen, tatsächlich besteht aber die Möglichkeit technisch bis 11500 anzusteigen. Dies wären vom Tief fast 40% innerhalb weniger Tage. Ganz schön oder?

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Dax beginnt heute mal wieder mit eine Kurslücke in Richtung Süden und ich möchte es gleich vorweg nehmen, fällt der DAX heute oder bis Ende der Woche auf unter 8800 Punkte wird es einen erneuten Abverkauf in Richtung 7500 Punkte wohl nicht mehr ausschließen lassen, denn dann wäre die untere Trendkante der sich ausgeprägten bärischen Flagge gebrochen und sollte entsprechende weitere Abverkäufe daraus ableiten lassen. Ich hatte gestern das Vergnügen an einem Webinar teilzunehmen, welches gute Ideen zur Bewältigung dieser Krise hatte, jedoch musste ich auch feststellen, dass man im Augenblick etwas ratlos ist und zwar dicke Hilfspakete schnüren kann und womöglich es Deutschland unter dem Strich gar nicht si weh tut, aber die Verschuldung muss auch gestemmt werden. Länder wie Italien oder Spanien können über den ESM Hilfen erhalten, jedoch wird das den Staathaushalt weiter belasten und die Neuverschuldung diese Länder an den Abgrund bringen können, gleichfalls trifft dies wohl möglicherweise auch auf Banken zu. Wenn diese nicht genug Unterstützung bekommen gibt es eine Finanzkrise, welche die von 2008 wahrscheinlich als Kindergartenspielchen erscheinen lässt. Ich persönlich sehe das Übel der letzten Kursabschläge eindeutig in der ETF Blase, hier waren Anleger vermeintlich auf der sicheren Seite, jedoch wurden viele über die möglichen Folgen bei größeren Korrekturen nicht richtig informiert oder haben sich laxer Weise selbst dem Herdentrieb unterworfen und der eigene Informationspflicht verwehrt.

 

Also harren wir der Dinge weiter mit Shortpositionen und hier zur Visualisierung den möglichen Verlauf für die nächsten Tage. Es ist reine Spekulation, kein muss, aber hat etwas bärischen Charme.

https://www.bilder-upload.eu/bild-ff045f-1585209140.png.html

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Der gestrige Tag war ein Mega Rebound von über 10%. Ich habe da etwas falsch gelegen und bin auf meiner Short Einstellung etwas auf dem falschen Fuß erwischt wurden. Nun keine Ausrede, aber der Bounce war in dieser Form nicht gerade vorstellbar. Die US Regierung konnte sich mit den Demokraten auf eine Rettungspaket in Billionenhöhe einigen und druct Geld bis zum absoluten Wahnsinn. Ob sich dies nun tatsächlich auch nachhaltig positiv auswirken wird sei erst einmal dahingestellt. Fakt ist kurzfristig wird es vielen helfen um wahrscheinlich die totalen Ausfälle zu verhindern. Ich vermute persönlich, dass wir einen positiven Rücklauf der Abwärtsbewegung bis möglicherweise gar 11500 Punkte beim DAX sehen könnten, jedoch sicher ist dies nicht, denn das erste Abwärtsbein, bekommt in der Regel auch sein zweites, welches gar die selbige Länge des ersten haben könnte. Die Shortpositionen, welches etwas welk geworden sind bleiben zumindest stehen und werden bei ähnlicher Abwärtsdynamik der Welle zwei sich zumindest entwickeln können und die Positionen verbessern. Ich verharre die nächsten beiden Tage auf den Einsatz wie er steht und sehe dem Treiben zu, denn jetzt noch Long zu starten macht wenig Sinn, nach 10% Anstieg von gestern. Morgen werden die US Arbeitslosenerstanträge veröffentlicht, in den Staaten wurden vielen Mitarbeitern gekündigt, erwartet werden 2,5 Mio.! Wenn da mal nicht der start des zweiten Beins kommen könnte. Ich bin gespannt, denn Experten vermuten bei Eintritt der weltweiten Rezession eine Arbeitslosenquote, welche sich bei 20-30% bewegen könnte.

Weiterhin knirscht es auch schon im Immobilienmarkt. Hier möchte ich als Beispiel die Risikofinanzierungen für Apartments im Airbnb Marktsegment erwähnen. Es gibt wohl sehr viele Vermieter, welche die Finanzierung im Boomsektor der letzten Jahre aufgesetzt haben und auf Grund von dem totalen Buchungsausfall für wohl einige Monate ins straucheln kommen dürften. Hierüber wird noch gar nicht so viel medial Beachtung geschenkt, aber wenn das Kartenhaus zusammenbrechen sollte, wird es scheinbar sehr eng, auch möglicherweise für einige Banken.

Die charttechnischen Marken, liegen heute eindeutig bei 10000 oberhalb und unterhalb bei 9500 Punkten. Fallen die 9250 geht es schnurstracks weiter abwärts.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.