Hack me baby, one last time!

Es ist der Stoff, aus dem Hollywood-Filme gemacht werden: Mitte Mai 2017 startete ein großer Cyberangriff mit WannaCry, einem Schadprogramm für Windows, das über 230.000 Computer in 150 Ländern infizierte.

matrix-technologie
Quelle: Markus Spiske, unsplash.com

Nach Befall eines Computers verschlüsselte der Wurm Benutzerdateien des Rechners und forderte als sogenannte Ransomware den Nutzer auf, einen bestimmten Betrag in Bitcoin als Lösegeld für die Freigabe zu bezahlen. Verstrich die Frist, drohte das Programm mit Datenverlust. Der Cyberangriff betraf mehrere Unternehmen, wie das US-Logistikunternehmen FedEx, die Autobauer Renault oder Nissan, die Deutsche Bahn sowie Banken und Ölkonzerne.

Cybersecurity, wie bitte?

„Cybersecurity ist der Schutz von Computersystemen und Netzwerken zum Beispiel vor Diebstahl der Daten oder Beschädigung der Hardware und Softwarefunktion.“

Stefan Waldhauser
stwBoerse

Aber nicht erst seit WannaCry ist Cybersicherheit in aller Munde und wird als die Herausforderung einer digitalisierten und vernetzten Welt schlechthin wahrgenommen. Marius Rimmelin ( audiophile ), verantwortlich für das wikifolio  Internet der Dinge | Technologie , erklärt: „Cyber- und Internetsicherheit ist ein Thema, das sich längst nicht mehr nur um den Endverbraucher dreht, sondern das sich vor allem in den weltweiten Rechenzentren, den vernetzten Geräten und kritischen Infrastrukturen etabliert hat. Dabei gilt es komplexe Gefahren durch ausgeklügelte Frühwarnsysteme zu erkennen, zu isolieren und automatisiert zu eliminieren.“ Ein Katz- und Maus-Spiel, wie schon früher, so Rimmelin: „Es findet jedoch auf einem ganz anderen Level statt als noch vor 10 Jahren. Durch eine stetig fortschreitende Digitalisierung ist analog die Steigerung der Sicherheitsmaßnahmen unabdingbar.“

Es geht also nicht mehr nur um Passwortsicherheit. „Die Hauptthemen sind Datensicherheit und die Verfügbarkeit von IT-Systemen“, erklärt Dirk Althaus ( techguru ), der Anfang 2017 mit Cybersecurity Innovators ein wikifolio ins Leben gerufen hat, das sich ausschließlich dem Thema widmet. „IT-Systeme sind in der heutigen Firmenwelt nicht mehr wegzudenken. Daher geben Unternehmen jährlich Milliarden für diese Systeme und deren Sicherheit aus.“

Chart

abc
cde

Kennzahlen

  • +207,0 %
    seit 02.01.2017
  • +58,2 %
    1 Jahr
  • 1,03×
    Risiko-Faktor
  • EUR 6.828.790,18
    investiertes Kapital
Ø-Performance pro Jahr: 34,7 Prozent

Auch für Stefan Waldhauser ( stwBoerse ) und sein wikifolio High-Tech Stock Picking ist Cybersicherheit relevant: „Durch die zunehmende Digitalisierung und neue Trends wie Cloud-Computing bzw. Software as a Service (SaaS) und das Internet-of-Things vervielfachen sich auch die Bedrohungen, denen die verschiedensten Systeme und Daten ausgesetzt sind.“

Viren, Würmer, Spyware & Co.

Die Liste an Bedrohungen im Netz geht laut Rimmelin ins Unendliche: „Die Wesentlichen sind Identitätsdiebstahl, Phishing, also das Abgreifen von Zugangsdaten, Ransomware, ein Verschlüsselungstrojaner, der Firmen aber auch Privatpersonen ins Visier nimmt und Geld erpresst, oder das Kapern von Computern, um diese in einem Botnetz für bösartige Aktivitäten wie Spamversand oder Distributed Denial of Service (DDoS)-Angriffe zu verwenden.“ Althaus konkretisiert den DDoS-Begriff: „Es gibt Angriffe, die das alleinige Ziel haben zum Beispiel einen Online-Shop oder eine Website nicht mehr erreichbar zu machen.“ Geschafft wird dies in der Regel, indem viele Rechner konzertiert auf eine Seite zugreifen und die Server überlasten. 

Eine weitere Angriffsart sind sogenannte Spear-Phishing-Angriffe, weiß Althaus: „Das sind gezielte Angriffe auf Mitarbeiter-PCs in Unternehmen. Hacker versuchen die Kontrolle über das Endgerät zu erlangen und so zum Beispiel Daten zu stehlen. Gerade für Firmen ist daher die Endpoint-Security – also der Schutz des Endgeräts – sehr wichtig.“

Mehr als klassischer Virenschutz

Geschützt werden Endgeräte wie Notebook oder PC zunächst einmal über die klassische Virenschutzsoftware, so Rimmelin: „Diese gibt es mittlerweile auch für Mobilgeräte wie Tablets und Smartphones. Ein guter Virenschutz erkennt Schädlinge anhand von Signaturen, die der Hersteller liefert. Dabei muss der Schädling aber schon bekannt sein. Oder aber die Software erkennt seltsame Aktivitäten eines für sie unbekannten Programms und führt dann entsprechende Maßnahmen durch wie zum Beispiel Quarantäne oder direktes Löschen der Datei.“ Heute sind die Aufgaben der Endpoint-Security laut Waldhauser jedenfalls viel komplexer als früher und umfassen das frühzeitige Erkennen von Bedrohungen und deren möglichst automatisierte Abwehr mit Methoden der künstlichen Intelligenz.

Die Branche ist daher auch im Umbruch. „Der Cybersecurity-Markt wird neu verteilt“, weiß Waldhauser. „Die etablierten Anbieter von Antivirensoftware sowie die klassischen Firewalls zum Schutz von Netzwerken verlieren Marktanteile. Ganz neue Player wie CrowdStrike in der Endpoint-Security oder Zscaler in der Network-Security, deren Lösungen von vornherein für das Cloud-Zeitalter designt wurden, wachsen sehr schnell. Sie stellen SaaS-basierte Security-Plattformen gegen Zahlung von regelmäßigen Subskriptionsgebühren für die Kunden bereit.“

Chart

abc
cde

Kennzahlen

  • +173,0 %
    seit 12.06.2016
  • +35,3 %
    1 Jahr
  • 1,13×
    Risiko-Faktor
  • EUR 11.529.910,44
    investiertes Kapital
Ø-Performance pro Jahr: 25,2 Prozent

Investmentchance Cybersecurity

Erfahren Sie, wie die Top-Trader und Tech-Experten Dirk Althaus, Stefan Waldhauser und Marius Rimmelin die Cybersecurity-Branche einschätzen. Welche Unternehmen haben die Nase vorn und wo ist Vorsicht angebracht? Registrieren Sie sich jetzt einfach kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Sowohl CrowdStrike als auch Zscaler sind schon seit längerem in Waldhausers wikifolio High-Tech Stock Picking enthalten. Der Branchenkenner warnt: „Sie sind genau wie andere Anbieter von cloud-basierten Security-Services keine Geheimtipps mehr. Die Aktien gehören zu den teuersten Technologiewerten überhaupt.“ Geht es nach Waldhauser waren sie zuletzt nur während des Corona-Crashs im März attraktiv: „Anleger sollten bei diesen höchst volatilen Aktien geduldig auf die nächste Einstiegsgelegenheit warten und nicht unbedingt den stark gestiegenen Kursen hinterherlaufen.“