AuroraQ2-Flagship_Multi Asset

Performance

  • -9,7 %
    seit 03.05.2019
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Portfoliozusammensetzung
Im vorliegenden wikifolio soll nachhaltig eine zweistellige Rendite p.a. erzielt werden. Der Schwerpunkt der Beteiligungen liegt auf Aktien, die mittel- bis langfristig gehalten werden; als Beimischung zu den Aktienwerten können grundsätzlich sämtliche Finanzinstrumente aus dem Anlageuniversum herangezogen werden. Gehebelte Produkte dienen hierbei primär der Absicherung (Hedge) von Positionen wie auch der Minimierung des monetären Exposures im Sinne überhöhter Kapitalbindung. Als Benchmarkt fungiert der Dax. Ab Erreichen einer zweistelligen Rendite wird das Risiko sukzessive heruntergefahren und damit der Sicherheit vor weiteren Ertragserwartungen der Vorzug gegeben.

Anlagemethodik
Die Anlageentscheidungen werden nach der Q2-Methode getroffen, d.h. qualitativ im Sinne eines gegenwarts- (Value) bzw. zukunftswertbezogenen (Growth) Stock-Pickings. Dabei wird neben der fundamentalanalytischen Betrachtung des Unternehmens bzw. Basiswerts (bei Derivaten) auch die Marktverfassung über aussagekräftige wirtschaftliche Daten und relevante politische Faktoren in den Blick genommen. Komplementär wird zu dem dargestellten quality investing quantitativ eine Risikostreuung zwischen Assetklassen und innerhalb dieser mittels Diversifikation erfolgen. Die technische Chartanalyse soll zur Ermittlung von Kursentwicklungswahrscheinlichkeiten - insbesondere durch die Identifikation von Trends - sowie zum Timing der Kaufentscheidungen genutzt werden. Weiterhin wird mit Hedgefondsmanagementmethoden operiert, um den Markt sowohl in Hausse- als auch in Baissephasen handeln zu können. Damit wird v.a. dem Einfluss anderer Marktakteure begegnet, welche als Shortseller oder zunehmend auch maschinell im Bereich des Algotradings Kursentwicklungen von dem inneren Wert der Anlage zu entkoppeln vermögen. Denn auch und besonders in der Ära des digitalen Wandels gilt, dass man den Markt und nicht bloß die eigene Meinung traden sollte!


mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFAURORAQ2
Erstellungsdatum
03.05.2019
Indexstand
High Watermark
100,0

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Mitglied seit 11.01.2018

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Tesla Motors - Shortpositionierung

Am heutigen Tag wurden Put-Optionen auf Apple und Tesla erworben, da beide Unternehmen in den Handelskonflikt zwischen den USA und China immer mehr hineingezogen zu werden drohen und auch davon unabhängig aktuell keine besonderen Wachstumsperspektiven vorweisen. Tesla hat trotz der jüngsten Kapitalerhöhung hinreichend Liquidität für lediglich noch etwa 10-12 Monate und mit seinen jüngsten Absatzzahlen die Erwartungen der Analysten und Aktionäre enttäuscht. Der schnell wachsende Markt für Elektroautos in China, welcher für eine Steigerung der Verkaufzahlen von Tesla kritisch ist, könnte nun in Folge einer weiteren Eskalation bei den Strafzöllen gegenüber US-Unternehmen abgeschottet werden. Zu viele Imponderabilien und negative Perspektiven. Solange Tesla nicht in die Gewinnzone kommt, sieht es für das Unternehmen trotz großer Ambitionen nicht gut aus... 

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Bayer

Gute Einschätzung des Fondsmanagers Ingo Speich zur reputations- und markenwertschädigenden Monsantoübernahme durch Bayer. Mahnende Stimmen von Aktionären wurden überhört und ihre Interessen im Stile eines fait accompli vollkommen übergangen (es gab trotz entsprechender Anträge durch Aktionärsvertreter keine außerordentliche HV, um über den Unternehmenskauf von Monsanto abzustimmen).

=Völliges Versagen und absolut willkürliches Handeln gegen Konzern und Anteilseigner von Seiten des Aufsichtsrates und Vorstandes: Principle-Agent-Konflikt par excellence! Interessant, ob die offenkundig versäumte Prüfung (Undue Diligence!) der sich schon damals aufdrängenden Rechtsrisiken eine strafrechtliche Untreue darstellen könnte...
 

https://www.cicero.de/wirtschaft/bayer-monsanto-uebernahme-glyphosat-roundup-ingo-speich
https://www.london.edu/lbsr/undue-diligence

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Untenstehend ein Link zu einer Dokumentation über den italienischen Milliardär Brunello Cuccinelli. Ein wahrhaft bohèmiesker Geist, der mit Mut, Kreativität und der richtigen Balance von Eigen- und Gemeinsinn eine luxuriöse Modemarke im Kaschmirtextilbereich aufgebaut hat, welche qualitativ höchsten Ansprüchen genügt. Da er sich als humanistischer Entrepreneur sieht, ist er in Sachen Corporate Responsibility gegenüber seinen Angestellten, aber auch seinem Heimatort Solomeo neue, beispielhafte Wege gegangen und hat beide an seinem künstlerischen Esprit (siehe etwa die von ihm gestiftete Bauwerke in Solomeo) und unternehmerischen Erfolg teilhaben lassen.

Die nachfolgende Doku (youtube-Titel: Der Kaschmirkönig aus Italien | Euromaxx) gibt einen Eindruck von seinem Wirken:
https://www.youtube.com/watch?v=1ALJ2ErkGTY

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Handelskrieg Börsenentwicklung & Ein paar Gedanken zur gegenwärtigen Enteignungs- und Wirtschaftsordnungsdiskussion Teil 2:

Die Finanzialisierung der Märkte, d.h. der Umstand, dass im Zuge eines Wandels vom Industrie- zum Finanzkapitalismus wie auch eines immensen Versagens der Politik im Zuge neoliberaler Systemnaivität immer mehr Kapital zulasten der Realwirtschaft im Finanzsektor zirkuliert, macht sich neben dem Phänomen einer beharrlich niedrigen, mittlerweile vom Arbeitsmarkt/Realwirtschaftskreislauf entkoppelt zu scheinenden Inflation auch in den gegenwärtig sehr erratisch verlaufenden Bewegungen der Börse bemerkbar. Der Kapitalanlagedruck in Folge des billigen Geldes sorgt hier für anhaltenden Aufwärtsdruck, ohne dass dieser durch entsprechende Fundamentaldaten gedeckt zu sein scheint (=Quantumproblem).

So wird, wie etwa heute und gestern, bei dem kleinsten Zeichen der Hoffnung bereits (zu) stark gekauft. Dax und Dow Jones steigen irrationalerweise rasch in sprunghafter Weise an, obwohl Donald Trump und Xi Jinping sich mitten im Zollkonflikt miteinander befinden und erst heute von einer neuen Eskalation zu lesen war, wonach Trump mit Rekurs auf die nationale Sicherheit, vorgeblich zum Schutz vor Spionage, das chinesische Unternehmen Huawei (näherliegender als die Ausspähsorgen, ist der technische Vorsprung von Huawei bei der 5G-Technologie) aus dem amerikanischen Markt auszusperren versucht. Meines Erachtens unterschätzen die Marktteilnehmer ganz erheblich die Bedeutung und Tragweite des immer weiter ausufernden Handelsstreites (man beachte auch, dass viele Unternehmen wie Apple ihre Produktion nach China ausgelagert haben und insofern einen erheblichen Exposure gegenüber möglichen Vergeltungsmaßnahmen aufweisen; trotzdem setzt Trump seinen konfrontativen Kurs im Glauben, Handelskriege seien leicht zu gewinnen, ganz unbeirrt fort). Trump verfolgt nämlich meiner Ansicht nach nicht vorrangig das Ziel einen guten Handelsvertrag mit China zu schließen, was oft in den Medien unreflektiert zugrundegelegt wird; sondern er will vielmehr ernsthaft eine neue Handelsordnung etablieren, welche auf einer nationalkapitalistischen Wirtschaftsphilosophie beruht, was viele mediale Betrachter und Politikanalysten aufgrund ihrer vom Status-Quo bestimmten, systemkonformen Sicht übersehen. Sie leiten damit perzeptionsbedingt falsch ab; denn aus einer nationalistisch und nationalkapitalistisch und nicht allein marktgeprägten Politik ist es vollkommen schlüssig, China, welches technologisch und wirtschaftlich immer mehr zur Gefahr für die Weltmachtstellung der USA wird, an seinem weiteren Aufstieg zu hindern. Es geht also losgelöst von einer marktzentristischen Ökonomendenke um das geostrategische Kalkül in der Politik Trumps, mithin den Blick auf das große Ganze. Dies erklärt auch sehr gut, weshalb Trump immer wieder einen äußerst harschen, undiplomatischen und wenig zielführenden Ton in seinen Tweets gegenüber China anschlägt und ebenso seine weitgehenden zum Scheitern verurteilten Forderung an sein Gegenüber, etwa die Handelsabmachungen in staatliche Gesetze zu gießen, wo er selbst doch lieber über Dekrete regiert und sich überdies an viele Verträge und Deals nicht gebunden fühlt (siehe Irandeal, Unesco-Ausstieg und  Kündigung des INF-Abkommens etc.).

In einer Realität der Trump´schen Me-First und America First-Doktrin ist die Ratio, gute Verträge anzustreben, nichts als eine intellektuelle Aberratio; denn die Logik der Spieltheorie basierend auf einem pacta sunt servanda gilt nicht mehr. All das lässt mich entgegen der Mehrheitsmeinung nicht annehmen, dass es noch zu einem Handelspakt in naher Zukunft kommen wird. Somit sind Äußerungen, etwa dahingegehend, sich mit dem chinesischen Staatschef Ende Juni beim G20-Gipfel in Japan treffen zu wollen, allein als bloße Nebelkerzen zu werten, die lediglich zur Beschwichtigung der Finanzmärkte geworfen werden. 

Der Gap zwischen dem zum Geldstrom gewissermaßen kongruent verlaufenden Herdentrieb vieler Börsenteilnehmer und der tatsächlichen Fundamentallage wird sich - sofern kein Ablenkungskrieg gegen den Iran begonnen wird (wag the dog-Szenario),  also ohne den Einfluss einer Kriegswirtschaft auf maßgeblich ökonomische Kennzahlen - sehr bald offenbaren. Spätestens dann wird es im Zuge schlechter Wirtschaftsdaten zum Kurssturz kommen. Für eine derartig steile Abwärtsbewegung sollte Raum bis mindestens 10300 Zähler im Dax vorhanden sein. Dies bietet sich als Zielbereich vor dem Hintergrund an, dass mit den aufkommenden Nachrichten bezüglich einer baldigen Zolleinigung mit China von ebendiesem Indexstand Ende Dezember eine starke Erholungsrallye in V-artiger Form erfolgt ist, welche nun nach dem (nicht nur!) vorläufigen Scheitern nicht mehr fundamental gedeckt ist. Zudem schwebt die Gefahr von Zollausweitungen auf alle chinesischen Produkte im Volumen von mehr als 500 Mrd. US$ wie auch von Zollerhöhungen gegenüber europäischen Autobauern gleichsam wie ein Damoklesschwert über der Weltwirtschaft und insbesondere über das vom Export besonders abhängige Deutschland, dessen BIP in diesem Jahr nach den jüngsten Prognosen um nur noch ein 0,5% wachsen wird. Auch wenn eine Entscheidung über Zollerhöhungen ggüb. Europa nach gestrigen Medienberichten wohl um 6 Monaten verschoben wird, ist es fundamental nicht nachvollziehbar, dass die Börse darauf derart positiv reagiert; denn aufgehoben ist nicht aufgeschoben und ein Anstieg mangels weiterer negativer Nachrichten statt aufgrund von positiven gibt in Sachen Substanz und Nachhaltigkeit wenig her. 

Es wird deshalb im vorliegenden Flaggschiff-Wikifolio der Kurs gehalten. Die Übergewichtung im Quantumbereich (als Lösung des Quantum-Problems, s.o.) gegenüber dem qualitativ bestimmten Aktienbereich bleibt zur Würdigung der Sondersituation im Sinne einer Vorkehrung auf Kursstürze einstweilen bestehen. Die vor allem auf Volatilitätsspekulation zielenden Longs auf Dax und Dow Jones werden allmählich mit Gewinn aufgelöst, sodass nach baldiger Beendigung der fundamental nicht untermauerten Aufschwungbewegung (irrealis) in einer nachfolgenden realdatenmäßig begründeten Abwärtsphase hohe Profite generiert werden können, mit denen dann wiederum vergünstigt Aktienwerte gekauft werden sollen, sodass mittelfristig die qualitative Investmentebene wieder bezüglich dem Quantumbereich kapitalmäßig überwiegt. Es wird im kurzen Zeithorizont erwartet, dass schon in den nächsten Wochen mit dem Long-Engagement auf Öl und den Short-Positionen auf Eur/US$ und gegen die türkische Lira bereits signifikante Gewinne erzielt werden.

Nachstehend finden sich zwei gute Artikel von Prof. Dr. Weibler und Dr. Kuhn zur Finanzialisierung und Derailment, welche mit Blick auf Billiggeld und Unternehmensskandalen (Bayer, Deutsche Bank, Wirecard vs Financial TImes etc.) sehr lesenswert sind:
https://www.leadership-insiders.de/finanzialisierung-fuehrungswissen-zum-mitreden/
https://www.leadership-insiders.de/management-derailment-wenn-fuehrungskraefte-aus-der-spur-kommen/

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.