dialog-semiconductor
22.05.2018| Von: Nikolaos Nicoltsios |

Die enorme Abhängigkeit vom Großkunden Apple und die Sorgen, dass hier die Nachfrage mittelfristig deutlich zurückgehen könnte, haben die Aktie von Dialog Semiconductor in den vergangenen Monaten kräftig absacken lassen. Seit dem Spätherbst 2017 ist der Kurs um über 50 Prozent eingebrochen. Wirklich nachhaltige Erholungen blieben bislang aus. Trotzdem konnten einige wikifolio-Trader während der kurzen Gegenbewegungen der Aktie durch geschicktes „Rein und Raus“ immer mal wieder schnelle Gewinne erzielen.

So könnte es auch diesmal sein, nachdem das Unternehmen am Wochenende gemeldet hat, weitere Aufträge des iPhone-Herstellers erhalten zu haben. Die entsprechenden Chips sollen im Jahr 2019 ausgeliefert werden. Der TecDAX-Titel ist heute einer der größten Gewinner am deutschen Aktienmarkt. Und die Trader sind natürlich wieder dabei.

Kurze Haltedauer, aber hohe Gewinne

Carsten Schorn („Abbakus“) hat bei der Dialog-Aktie schon öfter ein gutes Timing bewiesen. Vor rund vier Wochen konnte der erfahrene Daytrader für sein wikifolio „Abacus“ mal wieder prozentual zweistellige Gewinne innerhalb weniger Tage generieren. Der Einstieg erfolgte hier nur knapp oberhalb des jüngsten Crashtiefs von 17 Euro. Begründet hatte er den Kauf wie folgt: „Qualcomm hat gestern ganz gute Zahlen gebracht, davor gab es ein paar negative Nachrichten der Hersteller. Dialog scheint vom Chart her einen Boden auszubilden. Eventuell kann sie sich mit dem jüngst positiven Newsflow etwas erholen“. Nur eine Woche später gelang ihm dasselbe Kunststück (wieder prozentual zweistelliges Kursplus) sogar im Laufe eines einzigen Handelstages. Der aktuellste Trade läuft nun allerdings schon fast zwei Wochen und kommt noch nicht so richtig ins Rollen. Bei der mit gut 5 Prozent gewichteten Aktie liegt der Trader aktuell „nur“ mit rund einem Prozent vorne. Aber das kann sich ja noch ändern.

Dass er dabei die Risiken klar im Blick hat, ließ er die Investoren ebenfalls wissen: „Ich kenne die Blackrock/Apple-Thematik und bin mir dessen bewusst“. Ebenso wenig beeindruckt zeigt er sich von den Aktivitäten größerer Marktteilnehmer: „BlackRock hat den zweiten Tag in Folge nach den Quartalszahlen die Shortposition reduziert. Das könnte erneut Auftrieb geben. Die Aktie ist extrem günstig bewertet. Auch der zweite Shortseller hat soeben gemeldet, dass er seinen Anteil reduziert hat. Das ist aber nicht die Anlageidee dahinter - daher spielt es nur eine untergeordnete Rolle ob die Shortseller aktiv werden oder nicht“. Neben der Dialog-Aktie hat der Trader aktuell nur noch zwei weitere Einzelwerte im Portfolio, dafür aber rund 92 Prozent Cash. Diese sehr defensive Ausrichtung hält schon etwas länger an, weshalb sich das im März 2015 eröffnete wikifolio (Performance seitdem +96 Prozent) während der Korrektur am Gesamtmarkt auch sehr gut geschlagen hat. Seit Jahresbeginn liegt der Maximum Drawdwon (seit dem Start bei rund 18 Prozent) lediglich bei 3,3 Prozent, wodurch sich das Allzeithoch weiter in greifbarer Nähe befindet.

Neue Rekorde aus dem sonnigen Ausland

Rainer Hatje („Expatriate“) hat bei dem TecDAX-Titel in den vergangenen Wochen mit Gewinnen von bis zu 7 Prozent ebenfalls zwei Kurzfrist-Trades erfolgreich abgeschlossen und ist aktuell in seinem wikifolio „Carpe Diem” auch schon wieder investiert. Die allerdings erst heute Morgen neu aufgebaute Position (gut 3 Prozent Depotanteil) liegt bereits mit rund 3 Prozent im Plus.

Bei seinen Kommentaren konzentriert sich der sehr erfahrene und ebenso aktive Trader auf Aussagen zum Gesamtwikifolio, weshalb auch zu diesem Einzeltrade keine näheren Infos geliefert werden. Mit Blick auf seine Handelsidee dürfte es sich hier aber entweder um einen „Swing Trade“ oder eine „Sondersituation“ handeln, mit denen er den Ertrag des Portfolios „stetig verbessern“ möchte. Der Schwerpunkt soll derweil auf dividendenstarken Aktien liegen. Gehandelt wird dabei so, wie sich viele Akteure ein Trader-Leben vorstellen: „Nach Beendigung meines Berufslebens habe ich mich in das (sonnigere) Ausland zurückgezogen und handele jetzt ausschließlich mit Aktien und gelegentlich ETFs sowie gegebenenfalls Zertifikaten zur Absicherung“. Das Ende 2016 eröffnete wikifolio (+ 16 Prozent) wurde von ihm im Vorfeld der im April 2017 erfolgten Emission des wikifolio-Zertifikats (+25 Prozent) bewusst „um etwa 10 Prozent runtergehandelt“, damit er als Real-Money-Trader „die Performancegebühr für die ersten gehandelten Gewinne sparen“ konnte. Aktuell notiert das nahezu voll investierte wikifolio auf Allzeithoch. Performance-Gebühren sind mittlerweile also auch angefallen, wobei der Satz mit nur 5 Prozent am unteren Ende der möglichen Spanne liegt.

Die 10 Aktien mit den meisten Trades (15.05.-21.05.2018)

# Name ISIN Handelsvolumen Alle Trades Käufe
1 MUTARES DE000A0SMSH2 565.423 434 83%
2 Wirecard DE0007472060 119.429 249 60%
3 Deutsche Bank DE0005140008 514.030 246 67%
4 CANCOM DE0005419105 769.415 227 52%
5 Dialog Semiconductor GB0059822006 495.425 216 75%
6 Commerzbank DE000CBK1001 406.898 203 59%
7 Evotec DE0005664809 236.626 176 59%
8 Adidas DE000A1EWWW0 241.400 169 55%
9 BAUMOT GROUP DE000A2G8Y89 353.927 165 75%
10 Nordex DE000A0D6554 183.091 157 51%

 

Alle wikifolios mit Dialog Semiconductor (ISIN: GB0059822006) im Depot.

 

Das könnte Sie auch interessieren: