LVMH EO 0,3

WKN
853292
ISIN
FR0000121014
  • Aktien
  • Aktien Europa
Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

410,650 EUR Verkauf

410,850 EUR Kauf

-1,48 Abs.

-0,4 % Rel.

21.02.2020 12:44Lang & Schwarz
  • Vortag / Eröffnung 412,225 / 412,225
  • Hoch / Tief (1 Tag) 412,225 / 403,800
  • Hoch / Tief (1 Jahr) 444,650 / 296,900
  • 1 Woche -2,4 %
  • 1 Monat -5,6 %
  • 1 Jahr +38,3 %

Ausgewählter Top-Trade

Beliebtheitsindikator

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Trading-Sentiment

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Neueste Kommentare

Dem im November 2019 gestellten Angebot ,Tiffany & Co. für USD 16,2 Mrd. zu akquirieren, wurde am gestrigen Abend von den Tiffany-Aktionären mit "überwältigender Mehrheit" zugestimmt.

Zudem ist LVMH  in den Verhandlungen, das angesehene Brunello-Anwesen Castello Banfi in Montalcino - das größte Weingut der Toskana - zu übernehmen.

Folglich wächst der französische Luxuskonzern konstant weiter, was uns - tortz des Kursrückgangs seit dem 20. Januar - zuversichtlich in die Zukunft unserer Portfolio Position blicken lässt.

mehr anzeigen
gerihouse GlobalBrands

Der französische Luxusgüterkonzern LVMH (ISIN: FR0000121014) wird für das Jahr 2019 eine Gesamtdividende in Höhe von 6,80 Euro ausbezahlen. Gegenüber dem Vorjahr (6,00 Euro) ist dies eine Steigerung um 13 Prozent. Es ist die elfte jährliche Dividendenanhebung in Folge. Eine Zwischendividende in Höhe von 2,20 Euro je Aktie wurde bereits am 10. Dezember 2019 ausgeschüttet. Somit erfolgt noch die Zahlung der Schlussdividende (4,60 Euro) am 23. April 2020.

Die Hauptversammlung findet am 16. April 2020 statt. Beim derzeitigen Aktienkurs von 404 Euro liegt die aktuelle Dividendenrendite bei 1,68 Prozent. LVMH steigerte den Umsatz im Jahr 2019 um 15 Prozent auf die Rekordhöhe von 53,7 Milliarden Euro. Auf organischer Basis lag der Anstieg bei 10 Prozent. Der Gewinn aus dem laufenden Geschäft legte um 15 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro zu. Der Nettogewinn stieg um 13 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro.

Unter dem Dach des Pariser Luxusgüterkonzerns LVMH sind rund 75 verschiedenen Luxusmarken vereint, die weltweit in über 3.800 Läden vertrieben werden. Es werden über 150.000 Mitarbeiter beschäftigt. Der heutige Konzern entstand 1987 durch die Fusion von Louis Vuitton und Moët Hennessy. Zu den Kernmarken zählen Moët & Chandon, Dom Pérignon, Hennessy, Louis Vuitton, Dior oder auch TAG Heuer. Zuletzt erwarb LVMH den US-Edeljuwelier Tiffany.

Redaktion MyDividends.de

mehr anzeigen

Der französische Luxusgüterkonzern LVMH (ISIN: FR0000121014) wird für das Jahr 2019 eine Gesamtdividende in Höhe von 6,80 Euro ausbezahlen. Gegenüber dem Vorjahr (6,00 Euro) ist dies eine Steigerung um 13 Prozent. Es ist die elfte jährliche Dividendenanhebung in Folge. Eine Zwischendividende in Höhe von 2,20 Euro je Aktie wurde bereits am 10. Dezember 2019 ausgeschüttet. Somit erfolgt noch die Zahlung der Schlussdividende (4,60 Euro) am 23. April 2020.

Die Hauptversammlung findet am 16. April 2020 statt. Beim derzeitigen Aktienkurs von 404 Euro liegt die aktuelle Dividendenrendite bei 1,68 Prozent. LVMH steigerte den Umsatz im Jahr 2019 um 15 Prozent auf die Rekordhöhe von 53,7 Milliarden Euro. Auf organischer Basis lag der Anstieg bei 10 Prozent. Der Gewinn aus dem laufenden Geschäft legte um 15 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro zu. Der Nettogewinn stieg um 13 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro.

Unter dem Dach des Pariser Luxusgüterkonzerns LVMH sind rund 75 verschiedenen Luxusmarken vereint, die weltweit in über 3.800 Läden vertrieben werden. Es werden über 150.000 Mitarbeiter beschäftigt. Der heutige Konzern entstand 1987 durch die Fusion von Louis Vuitton und Moët Hennessy. Zu den Kernmarken zählen Moët & Chandon, Dom Pérignon, Hennessy, Louis Vuitton, Dior oder auch TAG Heuer. Zuletzt erwarb LVMH den US-Edeljuwelier Tiffany.

Redaktion MyDividends.de

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem Wertpapier zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.

Aktueller Artikel

Nach China nun Europa?

Nach einer von starken Wirtschaftsdaten getragenen Rede des US-Präsidenten auf dem World Economic Forum in Davos, machte Donald Trump klar, dass er plant, diese Stärke auch umzumünzen.