10.05.2018| Von: Anja Branz |

Christian Scheid zählt zum Urgestein auf wikifolio.com. Begeistert von der radikalen Trandsparenz der Plattform, hat er sein erstes wikifolio "Special Situations" bereits 2012 eröffnet. Das zweite - "Special Situations long/short" - folgte nur ein Jahr danach, als Reaktion auf die Erweiterung des Anlageuniversums um Short- und Hebelprodukte. In beiden wikifolios ist der Name natürlich auch Programm und bei beiden kann Scheid heute ein Performanceplus von über 200 Prozent vorweisen.

Chancen flexibel nutzen

Gelungen ist ihm diese Performance durch seine Spezialisierung auf deutsche Nebenwerte in "Sondersituationen". Er handelt also beispielsweise Unternehmen, die wahrscheinlich bald übernommen werden oder Sonderdividenden ausschütten. Abgesehen davon finden aber auch "Überflieger" wie Amazon oder Facebook oft und gerne Platz in seinem Depot. Grund dafür ist ihre hohe Liquidität, die Scheid zur Risikosteuerung nutzt. Indem er über ihren Verkauf die Cashquote rasch nach oben bringen kann, kann er seine Abhängigkeit vom Gesamtmarkt bei Bedarf verringern. Außerdem hat er dadurch die Flexibilität, um bei unerwarteten aber chancenreichen "Sondersituationen" rasch zuzuschlagen.

Christian Scheid im Interview mit dem Börsenradio

 

"Wenn der Markt stark nach oben geht, ist es als Anleger schwer, auch nur hinterher zu kommen. Die Outperformance gegenüber dem Gesamtmarkt erziele ich in Seitwärtsphasen oder sogar Abwärtsphasen."

wikifolio-Trader Christian Scheid aka Scheid

 

 

Sie möchten kein Interview oder Webinar mehr verpassen?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Youtube-Kanal und bleiben Sie über jedes neues Yoututube-Video auf dem Laufenden

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren: