11.05.2018| Von: Lukas Spang |

 

lukas-spang-junolyst


Koenig & Bauer hat vergangene Woche Zahlen für das erste Quartal 2018 präsentiert, die gemischt ausgefallen sind. Nach der Restrukturierung im Jahr 2013 hat die Aktie des weltweit zweitgrößten Druckmaschinenherstellers in den vergangenen Jahren bereits deutlich zulegen können.

Doch volle Auftragsbücher, ein wachsender Verpackungsmarkt und ein florierendes Service-Geschäft bieten auch zukünftig weiteres Potenzial.

 

bulle-baer-aktien

In den ersten drei Monaten dieses Jahres gingen Umsatz und Ergebnis - aufgrund eines auslieferungsbedingten Schwerpunkts im zweiten Halbjahr und insbesondere im Schlussquartal 2018 - zurück. Wegen eines Großauftrags im Vorjahr, der ein Volumen von rund 70 Millionen Euro umfasste, fiel der Auftragseingang um rund 22 Prozent auf 250,9 Millionen Euro. Dennoch lag die Book-to-Bill Ratio, die das Verhältnis aus Auftragseingang zu Umsatz bildet, mit 1,15 nach wie vor über eins und deutet daher auf weiteres Wachstum hin.

Dazu konnten laut Unternehmensangaben im zweiten Quartal dieses Jahres zwei größere Aufträge im Wertpapierbereich erhalten werden, die zusammen im dreistelligen Millionenbereich liegen. Folglich sollte dies zu einem deutlichen Anstieg des Auftragseingangs führen. Zugleich stieg der Auftragsbestand gegenüber dem Vorjahresquartal um 4,6 Prozent auf 648,5 Millionen Euro und im Vergleich zum Jahresende 2017 um sieben Prozent weiter an. Damit bildet dieser eine gute Grundlage für eine positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung im weiteren Jahresverlauf. Daher bestätigte das Management die Jahresprognose, die einen Umsatzanstieg um vier Prozent sowie eine EBIT-Marge von rund sieben Prozent (2017: 6,7 Prozent) vorsieht und erwartet eine deutliche Umsatz- und Ergebnisdynamik in allen drei Segmenten in den kommenden Quartalen.

erstes-quartal-zahlen-koenig-&-bauer

Vielversprechende Mittelfristprognose

Aber nicht nur die Perspektiven für das verbleibende Geschäftsjahr bleiben gut, auch die Aussichten bis 2021. So hatte der Vorstand bereits Anfang 2017 einen organischen Umsatzanstieg pro Jahr von vier Prozent für die kommenden fünf Jahre angekündigt. Zugleich sollen Ergebnispotenziale von rund 70 Millionen Euro gehoben werden. Basis dessen ist der weltweit wachsende Verpackungsmarkt, der in den kommenden Jahren um etwa vier Prozent pro Jahr zulegen soll. Die Treiber dieser Entwicklung sind der zunehmende Trend zu Homeshopping, aufwendigeren Verpackungen, kleineren Größen durch mehr Singlehaushalte sowie höhere Regularien an die Verpackung.

Bei einem Umsatzanteil von rund 70 Prozent (ca. 2,8 Prozent Wachstum) sollen durch Marktanteilsgewinne und einem Ausbau des Service-Geschäfts die avisierten vier Prozent Wachstum pro Jahr erreicht werden. So soll der Umsatzanteil im hochmargigeren Service-Bereich von 23,5 Prozent in 2016 (2017: 25,6) sukzessive auf 30 Prozent ansteigen und damit auch einen Ergebnisanstieg von 20 Millionen Euro beisteuern. Weitere Ergebnispotenziale sollen sich durch eine Optimierung im Wertpapierbereich ergeben, einem verbesserten Einkauf und einem integrierten Produktionsnetzwerk.

ergebnisverbesserung-plan-2021-koenig-&-bauer

Zusätzliche Phantasie durch neue Produkte

Nicht in der aktuellen Mittelfristprognose sind dagegen Umsatzbeiträge aus neuen Produkten enthalten, wodurch sich zusätzliches Potenzial für die nächsten Jahre ergibt. So hat Koenig & Bauer für den vielversprechenden Markt für Wellpappendirektdruck zwei neue Maschinen entwickelt. Hierbei konnte für eine Maschine mit einem international tätigen Anbieter von Papier, Verpackungslösungen aus Wellpappe und Klebstoffen, ein erster Pilotkunde gewonnen werden. Für Anfang kommenden Jahres sei die Installation geplant.

Für die zweite Maschine sollen sich bereits in diesem Jahr erste Umsätze ergeben, die sich derzeit noch im Testbetrieb bei einem bekannten Wellpappendrucker befindet. Laut Unternehmensangaben wird sich der Umsatzbeitrag in diesem Jahr zwar lediglich auf einen mittleren einstelligen Millionenbetrag belaufen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass bei einem entsprechenden Markterfolg in 2019 das Management die Wachstumsprognose bis 2021 anhebt. Zwar ist es bis 2021 noch ein stückweit hin, gelingt es dem Unternehmen aber tatsächlich das Ergebnis mehr als zu verdoppeln, ist die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von knapp 13 bei dieser Gewinndynamik nicht teuer bewertet. Daher ergibt sich bei Koenig & Bauer nach der letzten Konsolidierung auf dem aktuellen Kursniveau von rund 71 Euro derzeit ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis.
 

koenig-und-bauer-aktie


Lukas Spang ist wikifolio-Trader und betreut als „Junolyst“ die beiden wikifolios „Chancen suchen und finden“ sowie „Top Pics of the Year“. An dieser Stelle kommentiert er finanzmarktrelevante Nachrichten und Ereignisse und analysiert Aktien, in denen er möglicherweise auch im Rahmen seiner wikifolios engagiert ist. Der Text spiegelt die Meinung des Autors wider. wikifolio.com übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung. Datenquelle für die enthaltenen Grafiken ist Koenig & Bauer.