CASE. das digitale auto.

dasdigitaleauto
dasdigitaleauto
  • +16,4 %
    seit 01.02.2020
  • -
    1 Jahr
  • -
    Ø-Performance pro Jahr
Sämtliche Gebühren bereits abgezogen
  • -43,4 %
    Max Verlust (bisher)
  • 1,71×
    Risiko-Faktor
Inhalte nach Login

Sie wollen Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios, den wikiolio-Chart und den Nachhaltigkeits-Score zu sehen, registrieren Sie sich jetzt - völlig kostenlos.

Registrieren

Handelsidee

Die Digitalisierung bedeutet meines Erachtens den größten Umbruch in der Geschichte der Automobilindustrie. Dieser Umbruch wird die Menschen und ihre Mobilität in den nächsten Jahren und Jahrzehnten vermutlich prägend verändern.

Die Automobilindustrie wird sich aus meiner Sicht vom Hardwarehersteller zu einem Mobilitätsanbieter entwickeln und dabei neue Geschäftsfelder wie z.B. digitale Ökosysteme, Functions On Demand und Datenmonetarisierung erschließen.

Um den Erfolg der Digitalisierung in der Automobilindustrie greifbar bzw. messbar zu machen, habe ich den sog. CASE Index auf "das digitale auto" entwickelt.

CASE steht dabei für:
- Connected
- Autonomous
- Shared
- Electric

CASE ist damit das Synonym für die aktuellen Game Changer Bereiche in der Automobilindustrie.

Dieses wikifolio soll die Digitalisierung der Automobilindustrie anhand von relevanten Key-Player-Aktien aus den vier Game Changer Bereichen Connected Car, Autonomes Fahren, Shared Mobility und Elektromobilität abdecken und soll dabei grundsätzlich in die Werte investieren, die im CASE Index auf "das digitale auto" definiert sind.
Es ist aber beabsichtigt, dieses wikifolio prinzipiell offen für weitere Werte zu gestalten, die sich eventuell zukünftig als Key Player positionieren.
Prinzipiell möglich ist auch die Aufnahme von ETFs zur Diversifikation, die in die o.g. Bereiche investieren.

Die Werte im wikifolio werden basierend auf meinem Branchen-Know-How, Branchennachrichten und anhand ihrer Marktkapitalisierung aufgenommen, stellt also immer meine persönliche Meinung dar.

Es wird grundsätzlich angestrebt, die Werte mit annähernd gleichen Anteilen ins wikifolio aufzunehmen, eine Abweichung davon zur Nutzung von Marktchancen ist jedoch möglich. Der Anlagehorizont soll dabei prinzipiell langfristig sein, kurzfristig soll es aber möglich sein, Marktchancen und -übertreibungen auszunutzen. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFDDACASEX
Erstellungsdatum
01.02.2020
Indexstand
High Watermark
122,4

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Christian Steinert
Mitglied seit 01.02.2020

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu BYD

Gewinnmitnahme

mehr anzeigen

Kommentar zu TESLA INC.

Gewinnmitnahmen

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Der CASE Index schlägt zurück! Sorry für den Clickbait, aber der CASE Index ist der einzig wachsende Vergleichsindex diese Woche (+5,90%) und liegt nun fast 60% vor dem NASDAQ Composite. Beeindruckend wie ich finde! Vielleicht mögen Sie sich einmal mein investierbares wikifolio-Zertifikat anschauen, um an der Entwicklung des CASE Index partizipieren zu können.

Die Aktie der Woche aber ist... nein, nicht Tesla, sondern BYD.
Die BYD-Aktie hat in Bezug auf die Performance die 100% Plus auf Jahres-Sicht vollgemacht, und mehr als das inzwischen. BYD profitiert von drei positiven Nachrichten, die ich im Artikel weiter erläutere. Lesenswert!

1) BYD entwickelt Meilenstein-Akku
In der Vergangenheit haben chinesische Firmen meist nur westliches Know-how kopiert. Diese Zeiten scheinen nun allerdings in eine Phase eigener Forschungsbemühungen überzugehen. BYDs letzte Akku-Entwicklung wird sogar Tesla zu weiteren Anstrengungen treiben.

So setzt BYD bei seinem Elektroauto-Modell Han seit Juli 2020 selbst entwickelte Lithium-Eisenphosphat-Akkus ein, die gleich mehrere Vorteile mit sich bringen. In einem Extremtest zeigte sich, dass die sogenannte Blade-Batterie in Bezug auf Sicherheit und Energiedichte besser als bisherige Lithium-Ionen-Akkus abschneidet.

2) BYD erholt sich von der Viruskrise
Subventionskürzungen bei neuen Antrieben und die aktuelle Viruskrise setzten auch BYD im letzten und diesem Jahr zu. Dieser Trend scheint jedoch derzeit im Autosegment zu drehen. So konnte der Konzern im August mit 36.782 wieder deutlich mehr Wagen als noch im Juli 2020 mit 31.382 Fahrzeugen absetzen.

Aufgrund der Subventionskürzungen brach der Absatz von Elektroautos seit Jahresanfang 2020 um 49,1 % ein. Nun werden wieder deutlich mehr Verbrenner gekauft, deren Absatz seit Jahresbeginn um 16,9 % zulegte. Da BYD in beiden Segmenten stark vertreten ist, kann der Konzern diese Übergangsphase gut meistern.

3) BYD expandiert ins Ausland
BYD verkauft seine Elektroautos und -busse mit zunehmender Tendenz in Amerika und Europa. In Manaus (Brasilien) hat der Konzern deshalb jetzt eine neue Batteriefabrik für oben beschriebene Lithium-Eisenphosphat-Batterien in Betrieb genommen, die hauptsächlich in den in Campinas (Brasilien) fertiggestellten Elektrobussen verbaut werden.

Bei Tesla steht am Dienstag die Hauptversammlung an, mit mehr Spannung wird aber der gleichzeitig stattfindende Battery Day erwartet. Die Tesla-Aktie legt vorsorglich schon einmal zu. Einen Blick in die Glaskugel wage ich hier.

Softbank profitiert von dem Verkauf des Chipherstellers Arm an NVIDIA. Softbanks CEO Masayoshi Son hatte eine Änderung in der Beteiligungsstruktur und zahlreiche Asset-Verkäufe angekündigt, gleichzeitig auch klargestellt, zukünftig mehr Aktienpakete an börsennotierten Technologieunternehmen erwerben zu wollen. Mit dem Verkauf erhält Softbank Group und ihr Vision Fund einen Anteil an Nvidia zwischen 6,7 und 8,1 Prozent.

Hyundai wiederum profitiert von Nachrichten der Schwesterfirma Kia: Kia hat schon längere Zeit Elektroautos im Programm, seit 2011 seien über 100.000 solche Fahrzeuge verkauft worden, teilte das Unternehmen mit. In den nächsten Jahren sollen es deutlich mehr werden. „Wir peilen an, dass Batterie-Elektroautos im Jahr 2029 weltweit an unseren Verkäufen einen Anteil von 25 Prozent haben“, sagte Kia-President Ho Sung Song. Die technische Basis für Kias künftige Elektroautos stellt die zusammen mit der Konzernschwester Hyundai genutzte Electric-Global Modular Platform (E-GMP). Die neue Architektur soll neben großer Reichweite und schnellsten Ladeleistungen für viel Platz im Innenraum sorgen. Für den Verkauf seiner Elektroautos prüft Kia neue Vertriebsmethoden, etwa Abo-, Batterieleasing- oder Mietangebote sowie Programme für die Weiterverwendung von in E-Autos ausgedienten Batterien.

Weiterlesen

Hier geht es zum CASE Index

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.