UASchancePlus

Thomas Schmidt

Performance

  • +21,2 %
    seit 17.11.2015
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Die V1 ist ein Produkt der Rüstungsindustrie und meiner Meinung nach das erste Unmanned Aerial System (unbemanntes Luft-System), nachfolgend als UAS bezeichnet. Auch wenn meiner Meinung nach solche Innovationen eher aus außenpolitischen Motiven unterstützt und vorangetrieben werden, so findet die Masse der technischen Innovationen mit militärischem Ursprung später Anwendung im zivilen Bereich.

Diverse Regierungserklärungen von Wirtschaftsnationen in den Medien zeigen, dass diese ein Interesse daran haben ihren Status quo zu behalten bzw. zu verbessern. Dazu bedarf es einer entsprechenden Ausstattung an Equipment der executiven Organe. Dieser Umstand sollte meiner Meinung nach in einer Zunahme bei der Nutzung von Innovationen, wie UAS, im Rutinedienstbetrieb resultiert und andererseits durch den Mehrbedarf zu einer Auftragszunahme in der Rüstung führen.

"USA weiten Drohnen-Programm aus[...]Dazu soll die Zahl der täglichen Drohnenflüge bis 2019 um 50 Prozent erhöht werden." (vgl. Zeit Online, 2015)

"US-Militär schickt Weltraumdrohne ins All" (vgl. n-tv, 2015)


Idee:
Wie die Berichte zeigen, setzen die USA verstärkt auf unbemannte Flugsysteme. Daher sollte davon auszugehen sein, dass dieses zukünftig auch andere Nationen tun werden und bei der Bestellung auf etablierte Unternehmen zurückgreifen. Dieses sollte zu einer Zunahmen der Auftragsvolumina bei den Branchenunternehmen führen, was letztendlich auch in einem Anstieg der Gewinne und in Kursanstiegen resultieren sollte.



Anlageuniversum:

Die für das wikifolio zugrunde liegenden Basiswerte sollen zum Großteil Aktien von Unternehmen beinhalten, deren Tätigkeitsfelder direkt oder indirekt die Branche der UAS tangieren. Um den Diversifikationsspielraum innerhalb des Zertifikats zu erweitern, sollen auch ETF´s und Aktienfonds als Basiswerte zugrunde gelegt werden können. Da ich von einem langfristigen Marktwachstum überzeugt bin, soll das Zertifikat nur Long- Positionen beinhalten.


Auswahlkriterien:

Bei der Auswahl der zugrunde liegenden Basiswerte sollen ausschließlich Unternehmen berücksichtigt, deren unternehmerische Tätigkeiten teilweise oder vollständig mit dem Rüstungssektor verknüpft sind.



Anlagehorizont:

Der Anlagehorizont soll langfristig ausgerichtet sein, da einerseits die Prognosen für ein Marktwachstum im UAS Bereich bis in das Jahr 2025 reichen. Auf der anderen Seite sind die zugrunde liegenden Basiswerte aus dem Bereich der Rüstungsindustrie bzw. der Luft-und Raumfahrt. Diese Branchen sollten auch langfristig interessant bleiben, da u.a. die exekutiven Organe eines Staates mit den Produkten ausgestattet werden um außenpolitische Interesse zu vertreten. Die Summe aus Stetigkeit und Wachstum sollte sich auch langfristig positiv auf die zugrunde liegenden Basiswerte auswirken.


Quellen der Entscheidungsfindung:

Die für den Entscheidungsprozesse verwendet Daten sollen der Sekundärforschung entstammen, d.h. es sollen bereits publizierte Daten, in Form von Internetseiten aus dem Bereich Finanzen, Internetauftritte der Unternehmen aber auch publizierte Studien genutzt werden.





mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFUASCHPLU
Erstellungsdatum
17.11.2015
Indexstand
High Watermark
121,0

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Thomas Schmidt
Mitglied seit 12.09.2015

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu LOCKHEED MARTIN

-Amerikas größter Rüstungskonzern Lockheed Martin überrascht mit guten Zahlen und einem starken Ausblick. Das US-Verteidigungsministerium kauft Kampfjets im Gesamtwert von 400 Milliarden Dollar.- Maximaler Schub - wie beim Start eines F-35-Jets auf kurzer Startbahn. Wie die Kampfjets, für die Amerikas größter Rüstungskonzern Lockheed Martin bekannt ist, zog auch der Aktienkurs steil nach oben, als das Unternehmen soeben seinen Ausblick für das Jahr 2017 gab. Nach den mageren Zuwächsen während der vergangenen sieben Jahre stellte Chefin Marillyn Hewson für das kommende Jahr ein Plus von sieben Prozent auf voraussichtlich knapp 50 Milliarden Dollar Umsatz in Aussicht. Vor allem die Bestellungen für den F-35, den teuersten Kampfjet der Welt, für die Sikorski-Kampfhubschrauber und für Lockheeds Patriot-Raketenabwehrsystem sollen einen kräftigen Umsatzschub bringen. An der Börse schaffte die Aktie ihren größten Kurssprung der vergangenen sieben Jahre. "Sieben Prozent sind beeindruckend. Für die anderen Rüstungskonzerne wird es schwer, das zu übertreffen", sagt Douglas Rothacker, Analyst des Finanzdatendienstes Bloomberg. Besser als erwartet fiel auch die Prognose für 2016 aus. Der Nettogewinn von 12,10 Dollar pro Aktie liegt deutlich höher als die von Analysten geschätzten 11,45 Dollar Gewinn pro Aktie. Hewsons Strategie, den Konzern aus Maryland, Texas, auf wachstumsstarke Sparten zu fokussieren, bringt mehr Schwung ins Geschäft als erwartet. Im August hatte die Managerin das IT-Geschäft in einer komplexen Transaktion an den amerika­nischen IT-Spezialisten Leidos Holding verkauft. Der Deal be­inhaltete eine Ausgliederung, ein sogenanntes Spin-off. Lockheed-Aktionären, die beim Deal dabei sein wollten, zahlte Leidos 1,8 Milliarden Dollar in bar und weitere 2,8 Milliarden Dollar in eigenen Aktien. Um mit der Rüstungssparte trotz rückläufiger Ausgaben des US-Verteidigungsministeriums auf Wachstumskurs zu bleiben, wurde 2015 für neun Milliarden Dollar die Sikorsky-Kampfhubschrauber-Sparte von United Technologies erworben. Die weltweit 3.000 Bestellungen für den teuren F-35-Jet sind ein dickes Polster für die nächsten Jahre. Allein das Auftrags­volumen des US-Verteidigungsministeriums für eine nicht genannte Anzahl von Flugzeugen, die während der nächsten Jahre geliefert werden sollen, wird auf 400 Milliarden Dollar geschätzt. Mit rund zehn Milliarden Dollar pro Jahr fliegen die Jets schon jetzt ein Fünftel des Konzern­umsatzes ein - Tendenz steigend. Allerdings werfen Pro­ble­me mit den Treibstofftanks bei einigen der F-35, die bei Amerikas Luftwaffe und bei der Eliteeinheit Marines Einsätze fliegen, Schatten auf die glänzenden Perspektiven. So musste Finanzvorstand Bruce Tanner einräumen, dass es bis weit ins nächste Jahr dauern werde, bis man diese Schwierigkeiten im Griff habe. Das macht einige im Pentagon nervös. Es wird erwogen, den nächsten 14-Milliarden- Dollar-Auftrag aufzuteilen. Langfristig plant Lockheed, mit Technologien aus dem Rüstungs- und Weltraumgeschäft auch in Märkten zu verdienen, die nicht von staatlichen Budgets abhängig sind - etwa bei Turbinen für Gezeitenkraftwerke oder im wachsenden Markt für Lithium-Ionen-Akkus. Quelle: Schachinger, K.; Euro am Sonntag; 2016 mehr anzeigen

Kommentar zu NORTHROP GRUMMAN

Daher werde ich auch diese Position minimal erhöhen. mehr anzeigen

Kommentar zu NORTHROP GRUMMAN

Der Konzern gilt als Pionier was militärische Drohnen angeht. In der jüngsten Vergangenheit haben die USA 3 weitere Global Hawks, mit einem Gesamtwert von 354,9 Mio Dollar bestellt. Hinzu kommt ein Vertrag für die Weiterentwicklung und Wartung der bereits 33 bestehenden Maschinen. Die steigende Nachfrage nach Drohnen führte dazu, dass Northrop seinen Umsatz in Q2 um 2% steigern konnte. Interne Einschätzungen gehen davon aus, dass der Gewinn je Aktie in den nächsten 5 Jahren um ein Zehntel ansteigt, vorausgesetzt die positive Entwicklung hält an. mehr anzeigen

Kommentar zu LOCKHEED MARTIN

Basierend auf der Korrektur der Prognose sowie der Erweiterung des Geschäftsaktivitäten in Richtung des zivilen Markt, gehe ich davon aus dass sich dieses auch zukünftig positiv für das Unternehmen auswirken wird. Daher erhöhe ich die Position minimal. mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.