SAP dominiert die Entwicklung beim DAX

Mit einem Plus von fast 13 Prozent ist die Aktie von SAP gestern auf ein neues Rekordhoch geklettert. Das war für den DAX-Titel das größte Tagesplus seit zehn Jahren. Auslöser dieser Kursrally waren die am Morgen veröffentlichten Zahlen zum abgelaufenen Quartal sowie die angehobenen Prognosen des Softwareriesen.

aktie-im-fokus-sap

Bis Ende 2019 soll das operative Ergebnis auf 7,85 bis 8,05 (bislang: 7,7 bis 8,0) Milliarden Euro steigen. Im kommenden Jahr will Europas größter Softwarehersteller hier nun einen Wert zwischen 8,8 und 9,1 (zuvor 8,5 bis 9,0) Milliarden Euro erzielen. Sehr gut kommt bei Analysten vor allem der klare Fokus auf eine nachhaltige Steigerung der Gewinnmarge an. Die will SAP bis 2023 jedes Jahr um durchschnittlich einen Prozentpunkt erhöhen.

Große Freude an dem Kurssprung der SAP-Aktie hatten auch alle Anleger, die in den vergangenen Tagen gezielte Wetten auf den DAX eröffnet haben. Schließlich ist der Softwarekonzern mit einem Indexanteil von gut 10 Prozent das absolute Schwergewicht in dem deutschen Aktienindex. Das Kursplus von SAP war damit gestern für einen DAX-Anstieg von rund 160 Punkten verantwortlich. Ohne seinen Top-Performer hätte der Index sogar im Minus geschlossen, da über zwei Drittel aller DAX-Aktien Kursrückgänge zu verkraften hatten. So aber gelang der neunte Plus-Tag in Folge.

SAP-Aktie – Eine sichere Wette?

Bei der Frage, ob man SAP Aktien jetzt kaufen oder verkaufen sollte, lässt zumindest der Hedgefonds Elliott Management Corp keine Zweifel aufkommen. Der als aktivistisch geltende Investor hat eine Beteiligung in Höhe von 1,2 Milliarden Euro bei dem deutschen Tech-Titel erworben und die jüngsten Pläne des Vorstands ausdrücklich gelobt. So könne der Gewinn je Aktie bis zum Jahr 2023 nahezu verdoppelt werden. Zudem sei die Aktie im Verhältnis zum Umsatzwachstum „konsequent unterbewertet“. Auch die meisten Analysten sehen trotz des Kursanstiegs noch weiteres Potenzial. Die US-Bank JPMorgan etwa hat das Ziel für SAP gerade von 110 auf 130 Euro angehoben. Aktuell kostet eine Aktie der Walldorfer „nur“ rund 114 Euro.

Gewinnmitnahmen auf breiter Front

Viele wikifolio-Trader hatten das Kurspotenzial der Software-Schmiede schon deutlich früher erkannt. Dadurch konnten jetzt reichlich Gewinne eingetütet werden. Manfred Wagner ( oekethic ) war über sein wikifolio oekethic Nachhaltigkeit bereits im Oktober eingestiegen („Sehe bei SAP starke Wachstumsmöglichkeiten - für mich ein klarer Kauf“). Die anschließende Konsolidierung hatte der Trader dann sogar zum Nachkauf genutzt: 

Das Management bei SAP macht aus meiner Sicht einen tollen Job. Ich rechne mit Kursen um 125 Euro auf Sicht von 18 Monaten

Manfred Wagner
oekethic

So lange wollte er dann aber wohl doch nicht warten. Nach dem Kursfeuerwerk gestern wurde die Position heute Morgen mit einem Plus von 16,5 Prozent wieder verkauft. Genau das hatte er gestern bereits in Aussicht gestellt: „Perfekt! SAP ist eine, wenn nicht die Perle im DAX, die noch viel Freude bereiten wird. Es wird aber natürlich jetzt nicht wie an der Schnur gezogen weiter nordwärts gehen. Rücksetzer, insbesondere nach so einem fulminanten Kurssprung, sind zu erwarten. Und auch ich werde hier Gewinne mitnehmen - und auch wieder einsteigen“. Zunächst ist der Cashbestand in seinem Anfang 2013 eröffneten wikifolio damit auf knapp 30 Prozent angestiegen. Der Rest verteilt sich auf 15 Aktien von Unternehmen, „deren Geschäftsfelder und -praktiken ökologisch-ethischen und nachhaltigen Gesichtspunkten genügen“. Im Fokus stehen hier vermeintlich krisensichere Firmen, die zudem „eine kontinuierliche Dividendenpolitik verfolgen“. Obwohl die Gewinnmaximierung nicht im Vordergrund stehen soll, kann sich die Gesamtperformance von 72 Prozent bei einem Maxmalverlust von 18 Prozent auf jeden Fall sehen lassen. Seit Jahresbeginn ging es um 15 Prozent nach oben.

Mit Bullen- und Bärenköpfen ein Vermögen aufbauen

Andreas Rücknagel ( ThuringiaInvest ) hat sich gestern Morgen ebenfalls von seinem SAP-Bestand in dem wikifolio Bullen-Bärenkopf getrennt und dabei einen Gewinn von über 13 Prozent generiert. Der Trader war Anfang März mit einem klaren Plan eingestiegen: „Wir haben die Aktie auf KAUFEN hochgestuft mit einem Kursziel von 108,52 Euro“. Folgerichtig erfolgte gestern die Auflösung des Trades: „Das Kursziel wurde erreicht und die Aktie verkauft“. Rücknagel, der über „ca. 25 Jahre Erfahrung mit Wertpapieren“ verfügt, will mit seinem Portfolio „ein Vermögen für das Alter aufbauen“, weil er davon ausgeht, „dass es für meine Generation keine vernünftige Rente mehr geben wird“. Mit Hilfe eines Analyse-Tools stuft er potenzielle Depotwerte anhand fundamentaler und charttechnischer Daten jede Woche „in Bullen- und Bärenköpfe“ ein:

Ein Kauf soll nur erfolgen, wenn eine Aktie mindestens 3 von 5 möglichen Bullenköpfen bekommt. Analog findet erst ein Verkauf statt, wenn die gekaufte Aktie weniger als 3 Bullenköpfe vorweist.

Andreas Rücknagel
ThuringiaInvest

Bei einer Investitionsquote von 87 Prozent hat er so aktuell 20 Aktien gefunden. Die Performance seit dem Start Ende 2014 beträgt 38 Prozent. Damit liegt das wikifolio knapp unter Allzeithoch. Beim maximalen Drawdown steht bislang ein Wert von gut 17 Prozent.

Erhalten Sie Zugang zu mehr Informationen

Alle wikifolios mit SAP (ISIN: DE0007164600) im Depot finden Sie hier.

Jetzt ansehen

Die 10 DAX-Aktien mit den meisten Trades (18.04.2019 - 25.04.2019)

# Name ISIN Handelsvolumen
1 Adva DE0005103006 6,991,094
2 Bayer DE000BAY0017 5,466,320
3 ThyssenKrupp DE0007500001 3,151,457
4 Apple US0378331005 3,076,516
5 Wirecard DE0007472060 2,541,119
6 Netflix US64110L1061 2,250,310
7 Facebook US30303M1027 1,979,043
8 Amazon US0231351067 1,646,705
9 SAP DE0007164600 1,560,933
10 Microsoft   US5949181045 621,863