11.02.2015| Von: Andreas Kern |

Früher war es Microsoft, heute sind es Facebook, Google oder Tesla: Die Geschichte von Unternehmen, die es von der berühmten „Garage“ bis in die Weltspitze geschafft haben, fasziniert Investoren immer wieder aufs Neue.

Den Satz „Hätte man die Aktie damals mal gekauft“ hat wohl fast jeder Börsianer schon einmal ausgesprochen oder zumindest gedacht. Doch bis auf echte Brancheninsider ist kaum jemand in der Lage, das Potenzial solcher Firmen frühzeitig zu erkennen und auch wirklich seriös einzuschätzen. Deshalb kann es Sinn machen, bei möglichen Zukunftstrends ein ganzes Paket an potenziellen Profiteuren zu kaufen. Selbst wenn darunter am Ende dann einige „Rohrkrepierer“ sind, wird das nicht groß ins Gewicht fallen, wenn man gleichzeitig die absoluten Highflyer in seinem Portfolio hat, deren Aktien sich im Optimalfall dann vervielfachen.

In Kooperation mit dem Social-Indexing-Portal TRENDLINK bietet wikifolio.com deshalb seit kurzem spezielle Themen-wikifolios an, mit denen Anleger ganz konkret auf die Entwicklung von Unternehmen bestimmter Branchen, gleicher Wirtschaftssegmente oder mit ähnlichem Marktauftritt setzen können.

Eines der in den Medien aktuell sehr präsenten Themen ist das „automatisierte Fahren“. Nachdem der Parkassistent in vielen Autos bereits Standard geworden ist, sollen in Zukunft auch alle anderen Funktionen wie Bremsen, Gas geben oder Überholen völlig automatisch ablaufen. Der Autofahrer kann sich dann wie in der Bahn oder dem Flugzeug während der Fahrt mit anderen Dingen beschäftigen.

Das „selbstfahrende Auto“ wird von Experten als das „next big thing“ bezeichnet, welches die individuelle Fortbewegung revolutionieren wird. Der Internetkonzern Google hat im vergangenen Sommer bereits den ersten Prototyp vorgestellt und will die Fahrzeuge innerhalb von fünf Jahren zur Marktreife bringen. Doch auch die Autobauer feilen intensiv an der notwendigen Technik und erfahren dabei gerade in Deutschland prominente Unterstützung. So hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zuletzt angekündigt, in Bayern auf der A9 eine Strecke einzurichten, auf der die Unternehmen ihre Prototypen testen können. Der Start dieses Pilotprojektes soll Medienberichten zufolge noch in diesem Jahr erfolgen.

In dem zu diesem Trend passenden Themen-wikifolio „Autonomes Fahren“ spielen die Autohersteller jedoch noch keine Rolle, während Google sehr wohl vertreten ist. Vorrangig setzen die Mitarbeiter von TRENDLINK aber auf Zulieferer, die sich um die Entwicklung spezieller Sensoren, Prozessoren und neu-entwickelter Software kümmern. Unter den derzeit elf Einzelwerten finden Anleger daher zum Beispiel Aktien von den hierzulande sehr bekannten Autozulieferern Continental oder Leoni. Dazu gesellen sich Halbleiterfirmen wie Elmos Semiconductor, Skyworks Solutions oder NVIDIA. Aber auch Autovermieter wie die Avis Budget Group, Hertz oder Sixt wurden als potenzielle Profiteure dieses Trend-Themas identifiziert. Zudem ist bei einem Cash-Anteil von 16 Prozent noch Platz für weitere Kandidaten. Seit dem Start des wikifolios im vergangenen Oktober wurde eine Performance von knapp 17 Prozent erzielt, während der maximale Verlust bislang 6,5 Prozent betrug.

alt text

Auf dasselbe Trend-Thema setzt auch der Trader „Davids“ bei seinem aktiv betreuten wikifolio „Trend-Depot Autonomes Fahren“. Laut Handelsidee sollen hier „fundamentale Wachstumskandidaten und Trendtreiber“ ausfindig gemacht werden. Anstelle einer passiven „Buy and hold“-Strategie will der Trader bei seinen Transaktionen auch die jeweilige Charttechnik sowie fundamentale Nachrichten berücksichtigen. Zudem wird jeder Aktie zur Risikobegrenzung eine „Verlusttoleranz“ von nur ein bis zwei Prozent des Gesamtdepotwertes zugebilligt, so dass es bei stärkeren Kursrückgängen zu einem Verkauf der Aktien kommt. Aus diesem Grund hat sich „Davids“ zuletzt zum Beispiel von dem Autozulieferer Paragon getrennt. Aktuell beinhaltet das noch nicht investierbare wikifolio sechs Einzelwerte, wovon mit Elmos, Google, NVIDIA und Skyworks Solutions vier Aktien auch in dem vergleichbaren Themen-wikifolio enthalten sind. Daneben setzt der Trader noch auf den Halbleiterhersteller NXP Semiconductors und die im Bereich drahtlose Kommunikation tätige Schweizer Holding U-Blox. Das im September aufgelegte wikifolio erzielte bislang eine Performance von gut neun Prozent (maximaler Verlust: 10,6 Prozent).

alt text