Chinesen bei Daimler

Manchmal beschleicht uns das Gefühl, dass die Börse nur noch aus „Tech“ besteht. Apple, Alphabet, Facebook & Co. dominieren das Geschehen und vor allem die Nachrichten. 

Die „Old Economy“ ist quasi abgemeldet und scheint nur noch im Zusammenhang mit Gewinnwarnungen, Skandalen oder Übernahmen vorzukommen. Bestes Beispiel hierfür ist Daimler . In den letzten Monaten hörte man von der ehemals besten Autoschmiede der Welt nur Negatives: Tiefere Verstrickung in den Dieselskandal, Ausweitung der Airbag-Rückrufaktion und natürlich Gewinnwarnungen. Entsprechend sah der Kurs aus: Ein sattes Minus von fast 50 % gegenüber dem Höchstkurs machte Daimler für manchen schon zum Übernahmekandidaten.

Kooperation oder Konfrontation?

Entsprechend glücklich dürfte man in der Stuttgarter Konzernzentrale gewesen sein, als nun der alte Partner BAIC verkündete, sich 5 % der Anteile des Unternehmens gesichert zu haben. Die Meldung ist auch insofern interessant, als an Daimler bereits Shufu Li, Chef des chinesischen Automobilkonzerns Geely, mit rund 10 % beteiligt ist. Da stellt sich natürlich die Frage, wie die beiden chinesischen Konkurrenten im Aufsichtsrat des deutschen Premiumherstellers künftig agieren werden. Mit drei Ankerinvestoren – auch der katarische Staatsfonds sitzt mit 7 % im Boot – sind die Übernahmegerüchte bei Daimler aber erst einmal vom Tisch. Tatsächlich könnte der BAIC-Einstieg einen langfristigen Umschwung bringen. Denn mit einem KGV von knapp 7 und einer Dividendenrendite von nahezu 6 % ist das Unternehmen, wie so viele aus der Old Economy, durchaus attraktiv bewertet.

Alle meine Dividenden

Zwar befindet sich Daimler aktuell nicht im wikifolio AnlegerPlus MyDividends , zu der dort vom Investmentmagazin Anleger Plus ( Rehmet ) verfolgten Strategie würde der Konzern aber passen wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge: Denn dort werden in erster Linie global agierende Unternehmen aufgenommen, die nicht nur eine lange und kontinuierliche Dividendenhistorie nachweisen können, sondern darüber hinaus auch mit nachhaltigen Geschäftsmodellen, soliden Bilanzen und einem erfahrenen Management glänzen.

Chart

Das Risiko wird dabei über die Positionsgrößen gesteuert, die beim Kauf jeweils nicht mehr als 5 % des Gesamtportfolios ausmachen sollen. Allerdings dürfen diese Positionen aufgrund eigenen Wachstums durchaus größere Anteile des wikifolios erobern. Auf Jahressicht konnte eine solide Rendite von rund 8 % erwirtschaftet werden. Und da noch knapp 13 % Cash vorhanden sind, könnte auch in Sachen Daimler das letzte Wort noch nicht gesprochen sein.

Performance durch Unterbewertung

Christian Schmidt, oder kurz Schmidt , legt die Latte für ein antizyklisches Investment in seinem wikifolio Fundamental unterbewertete Aktien noch ein Stückchen höher: Die ihn interessierenden Titel müssen von den Anlegern vollständig verschmäht werden, weil sie deren innere Werte einfach nicht erkennen. Entsprechend hat Schmidt in einen bunten Strauß von Unternehmen quer durch alle Branchen investiert.

Chart

Da findet sich die Beteiligungsgesellschaft WCM neben dem deutschen IT-Dienstleister Cancom und Royal Dutch Shell neben Sixt . All diesen Unternehmen ist nicht nur die deutliche Unterbewertung gemein, sondern auch der Umstand, dass sie erfolgreich wirtschaften und Gewinn machen. Es handelt sich also ausdrücklich nicht um sogenannte „Hoffnungswerte“. Mit der Kombination beider Kriterien erwirtschaftete Schmidt auf Sicht der letzten zwölf Monate etwas mehr als 4 %, seit dem Start Mitte 2012 liegt die Performance sogar bei satten 200 %.

Das Beste aus zwei Welten

Mit dem Fokus auf eine gute Dividendenrendite und eine Unterbewertung des Unternehmens stellt Patrick Helds ( TrinklerPartner ) wikifolio GLOBAL BEST EQUITY T&P 2 eine Art Synthese aus den beiden vorangegangenen Ansätzen dar. Neben der Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells spielen zudem Verschuldungsgrad, EBITA-Margen und das Momentum eine Rolle.

Chart

Kennzahlen

  • +33,8 %
    seit 05.02.2016
  • +10,1 %
    1 Jahr
  • 0,4×
    Risiko-Faktor
  • EUR 220.835,51
    investiertes Kapital
Aktiv diversifiziertes Portfolio

Aktuell befinden sich 39 Titel im Portfolio, wobei der Goldminenkonzern Newmont Goldcorp , das Luxusmarkenkonglomerat LVMH und der finnische Telekommunikationsanbieter Elisa Oyj die Schwergewichte bilden. Das breit aufgestellte Portfolio und die konsequente Titelauswahl erfreuen die Anleger nicht nur mit einer Rendite von knapp 6 % auf Jahressicht, sondern brachten Held zudem die blaue wikifolio-Auszeichnung „Guter Money Manager“ ein.

Was kommt?

  • Das sollten Anleger in der nächsten Woche im Auge behalten

Diese Woche legten bereits Daimler , Volkswagen und Porsche tendenziell eher positiv überraschende Zahlen vor – einzig Tesla, das Tech-Unternehmen unter den Fahrzeugbauern enttäuschte massiv. In der kommenden Woche müssen sich weitere Autokonzerne beweisen: Am Mittwoch veröffentlicht FiatChrysler seine Quartalsbilanz, am Donnerstag folgen  General Motors sowie BMW . Den Schlusspunkt bilden dann Toyota und Honda am Freitag.


Spannend wird die Woche auch aus finanzpolitischer Sicht: Am Dienstag eröffnet die japanische Zentralbank den Reigen der Zinsentscheidungen. Änderungen der seit 20 Jahren währenden Nullzinspolitik werden nicht erwartet. Am Mittwoch verkündet Eurostat die Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone und die Fed trifft ihre mit Spannung erwartete Zinsentscheidung. Am Donnerstag folgt schließlich die Bank of England mit ihrer Entscheidung zu Zinshöhe und Anleihekaufprogramm.


Disclaimer: Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden. Der Inhalt dieser Seite stellt keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.