• +157,5 %
    seit 02.08.2012
  • +2,5 %
    1 Jahr
  • +13,6 %
    Ø-Performance pro Jahr
Sämtliche Gebühren bereits abgezogen
Inhalte nach Login

Sie wollen Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios und den wikiolio-Chart zu sehen, registrieren Sie sich jetzt - völlig kostenlos.

Registrieren

Handelsidee

Ziel der Anlagepolitik dieses Wikifolio ist ein langfristiger Vermögensaufbau mit weltweitem Anlagefokus.

Investitionen sollen überwiegend in Aktien aus den Regionen Nordamerika und Europa erfolgen. Einzelwerte aus Emerging Markets oder Branchen / Themen ETFs sollen ebenfalls eine Alternative für dieses Wikifolio darstellen. Mittelzuflüsse von Dividenden sollen regelmäßig reinvestiert werden. Nicht investiert wird in Zertifikate, Derivate und aktive Fonds.

Auswahlkriterien

Der Schwerpunkt soll auf Unternehmen mit folgenden Qualitätskriterien gelegt werden: herausragende Marktstellung, Krisenfestigkeit, Wachstumsstärke, solide bilanzielle Situation, nachhaltige und kontinuierliche Dividendenzahlungen und Erhöhungen (Stichwort Dividend Achiever/Aristocrats). In erster Linie entscheidet der Gewinntrend und die Essentialität der Produkte. Neben einer vorzugsweise gesunden Bilanz finden unter anderem folgende weiteren Qualitätskriterien bei der Auswahl Berücksichtigung: FCF, das P/E (auch in der 10-15jährigen Historie), EV/EBITDA, hohe Kapitalrenditen, akzeptable Dividenden Payout-Ratios (je nach Branche unterschiedlich), hohe Margen und niedrige Gewinnrückgänge in Rezessionsphasen.

Beigemischt werden können auch etwas offensivere Werte die (noch) keine Dividende ausschütten und eine etwas volatilere Gewinn- und Aktienkursentwicklung erwarten lassen, aber dennoch über eine herausragende Marktstellung verfügen und deren Geschäftsentwicklung eine weiterhin positive Zukunft oder Verbesserungspotential verheißen.

Basistrends die in den nächsten Jahrzehnten weiter greifen werden und bei den Auswahlüberlegungen der Einzelwerte zu Grunde liegen sollen sind: Inflation (Flucht in Sachwerte wie zB Aktien, Preissetzungsmacht / Weitergabe der Inflation an Konsumenten), Demographie (Bevölkerungswachstum in lateinamerikanischen, afrikanischen und vor allem asiatischen Schwellenländern > Konsum westl. Marken), Überalterung in wohlhabenden westl Industrienationen und China, Wohlstandswachstum und Effizienzsteigerungen.

Die Unternehmen sollten nach Möglichkeit ihren Firmensitz in rechtssicheren Räumen ohne Eigenkapitalfeindliche Stimmung und mit ausgeprägter Anlegerkultur haben und werden hauptsächlich aus USA / Kanada / Großbritannien / Australien / Schweden / Norwegen / Dänemark / Schweiz / Hong Kong und Singapur entstammen. Es gibt weder eine Ober- noch eine Untergrenze für die Unternehmensgröße. Der Schwerpunkt des Wikifolios liegt in Nordamerika.

Die Umschlagshäufigkeit des Wikifolios soll gering gehalten werden, von politischem und medialem Hintergrundrauschen ist dieses Wikifolio befreit und in erster Linie wird nur auf das Unternehmen, dessen Entwicklung und die zukünftigen Aussichten geschaut. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF000LARRY
Erstellungsdatum
02.08.2012
Indexstand
High Watermark
306,3

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Patrick Kranz
Mitglied seit 02.08.2012

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu LUCKIN COFFEE SP.ADR/8 A

Luckin Coffee veranschaulicht mal wieder sehr deutlich warum ich es bevorzuge vom Wachstum der Schwellenländer über etablierte westliche Firmen zu profitieren. LK wurde Ende 2017 gegründet, hat wie am Fließband Fillialen eröffnet und verkündete vor drei Monaten noch stolz das man im Heimatland Starbucks überholt hätte. Die Aktie wurde unter Privatanlegern gehypt wie kaum eine Zweite. Der Kater folgte jedoch nun letzte Woche, nachdem das Unternehmen bekannt gab, dass Transaktionen im Umfang von US$ 310mln manipuliert wurden. Der wundervolle Aufstieg ist vermutlich doch nicht ganz so glanzvoll; der Titel hat nun seit Anfang April 80% verloren. In dem Zusammenhang empfehle ich gerne die Netflix Doku 'The China Hustle'.

mehr anzeigen

Kommentar zu MASTERCARD

Der globale Zahlungsmarkt wird von Mastercard auf ca. US$ 225 Billionen geschätzt, Tendenz wachsend, dabei werden ca. 80% aller globalen Zahlungen derzeit noch bar, per Überweisung oder per Scheck abgewickelt. Ich erwarte, dass die Akzeptanz für kontaktloses Zahlen (tap-to-pay), zum Beispiel bei Zahlungen mit dem Smartphone über mobile Payment Dienste wie Apple Pay oder Google Pay, weiter zulegen wird und Mobile Payment in den nächsten Jahren, auch dank neuer Technologien und erweiterten Sicherheitsfunktionen, weiterhin an Momentum gewinnen wird. Auch neue Mobilitätsservices wie Uber oder Essenslieferungen verlangen nach schneller Zahlung und dürften die Nutzung von mobilen Zahlungslösungen weiter bestärken. Vor allem junge und technikbegeisterte Menschen möchten bargeldlose Bezahlmöglichkeiten, die beim Onlineshopping Standard sind, auch im stationären Handel benutzen. Profitieren können davon vor allem meine beiden Favoriten Visa und Mastercard. Sie sind als Tech-Enabler sind sehr gut positioniert und stehen im Zentrum der mobilen Zahlungsabwicklungen zwischen Kunde, Banken und Händlern. Ihre Größe und die damit einhergehenden Skaleneffekte ihres globalen Netzwerks stellen einen breiten Burggraben dar. Ebenso sollte PayPal aufgrund ihrer e-Commerce Dominanz und als alternativer Zahlungsweg weiter profitieren. PayPal eignet sich hervorragend als Ergänzung zu den beiden Großen; das Unternehmen setzt auch auf deren Netzwerke, hat aber auch die Möglichkeit diese zu umgehen und Zahlungen analog Alipay und WeChat direkt über Banken oder im eigenen P2P Netzwerk über Venmo abzuwickeln. PayPal ist global besser aufgestellt als die beiden chinesischen Mitbewerber.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Der 09/03/2020 war der schlechteste Börsentag seit 9/11 und nimmt in der Rangliste der verlustreichsten (Dax-) Börsentage Platz Fünf ein. Hintergrund ist die Ausbreitung des Corona-Virus mit negativen Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Aktivitäten weltweit und der dramatische Preisrutsch beim Öl. Letzteres hat indirekt Auswirkungen auf die risikoreicheren Segmente des US-Bond-Markts, weil sich viele US-Fracking Unternehmen dort refinanzieren. Die Befürchtung besteht, dass die Branche in Finanzierungsschwierigkeiten kommt und dies Auswirkungen auf andere Branchen haben wird. Jeder muss für sich entscheiden wie die aktuelle Situation zu bewerten ist, aber auch diese Krise wird vorübergehen. Für mich besteht kein Vergleich mit 2001 oder 2008, denn damals gab es viel größere Probleme. Aktien bleiben weiterhin die langfristig beste Anlageform – die Schwankungen muss man jedoch aushalten können. Ein scharfer kurzer Einbruch der Weltwirtschaft ist das wahrscheinlichste Szenario, dies ist allerdings mehr als nur ausreichend in den Kursen reflektiert und die wirtschaftlichen Aktivititäten in China fangen an sich wieder zu beleben – was man anhand der Daten Ende Februar und dem Rückgang der Neuinfektionen schon erkennen konnte. Niedrige Ölpreise sind ein sehr wirksames Konjunkturprogramm und es steht zu erwarten das auch die Notenbanken wieder aktiv werden und zum einen die Anleihenkaufprogramme wieder aufnehmen oder aufstocken und zum anderen weitere Zinssenkungen vornehmen werden. Auch ein Coronatherapeutikum (z.B. von Gilead) sollte die aktuelle Situation früher oder später beruhigen. Man sollte sich nicht von der Hysterie, den Weltuntergangsszenarien und dem Virus anstecken lassen, denn Angst war schon immer ein schlechter Ratgeber. Medien und Politik tragen ihren Teil zur allgemeinen Verunsicherung bei, jedoch war die Grippewelle im Winter ‘17/‘18 schwerwiegender mit ~25.000 Todesfällen, hier krähte jedoch kein Hahn danach… zum Glück, denn sonst könnten wir die Wirtschaft im Winter regelmäßig für sechs Wochen lahmlegen. Ansonsten gilt wie immer: „if you’re going to panic, panic first!“ ;)

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.