German Top Momentum

Maik Schwäbe

Performance

  • +150,9 %
    seit 10.04.2013
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Diese Strategie beabsichtigt in die Top Momentum Aktien unter den größten und liquidesten deutschen Unternehmen zu investieren, wodurch langfristig der Markt geschlagen werden soll.
Ein bestimmtes Universum an Aktien soll nach verschiedenen technischen Kriterien sortiert und bewertet werden, wovon eine geringe Auswahl als Investment Kandidaten in Frage kommt.
Um die Performance möglichst zu schützen wird das Portfolio in volatilen Zeiten mit ETFs gehedged, zudem sollte sich das Long Exposure in ausgedehnten Bärenmärkten automatisch durch den einzigartigen Auswahlprozess verringern.
Sämtliche Investmententscheidungen sind 100% quantifizierbar, um Emotionen weitmöglichst auszublenden; nur ein kleines Fenster für menschliche Intervention besteht um Aktien aus der Auswahl zu entfernen welche sich in speziellen Situationen wie Fusionen oder Übernahmen befinden.
Alle verwendeten Algorithmen und Methoden sind von mir seit Jahren erprobt, werden seit längerem mit echtem Geld gehandelt und haben sich meiner Meinung nach in einer Vielzahl von verschiedenen Marktphasen bewährt.
Der Anlagehorizont liegt zwischen wenigen Tagen und mehreren Wochen, wobei Hedge-Positionen auch indraday geöffnet und geschlossen werden können.
Das Portfolio besteht konstant aus bis zu ca. 10 Positionen, beabsichtigt somit also relativ konzentriert zu investieren.
Diese Strategie ist ein klassisches Swing Trading System und folgt einer spekulativen Ausrichtung. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF000SWING
Erstellungsdatum
10.04.2013
Indexstand
High Watermark
252,0

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Maik Schwäbe
Mitglied seit 10.04.2013

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Die erste meiner fünf "gewagten" Prognosen für 2019 ist heute wahr geworden.

Obwohl es lange Zeit so aussah als ob ein Handelsabkommen zwischen den USA und China bevor stand, hat sich die Situation in der letzten Woche dramatisch verschlechtert. Mit der heutigen Anhebung der Importzölle hat sich der Handelsstreit tatsächlich wieder verschärft.

Meine erste Prognose vom 22. Januar hat sich demnach als korrekt herausgestellt. Auf der Kehrseite haben die Kurse seit der Prognose jedoch nur eine Richtung gekannt; nach oben. Und selbst der kleinere Rutsch diese Woche war praktisch unhandelbar weil der Grossteil über das Wochenende passierte.

Die Moral der Geschichte:

Beim Börsenhandel muss man sich auch auf Situationen einstellen in denen man mit seiner Annahme korrekt ist, die Trades aber trotzdem nicht aufgehen.

Recht haben und Geld machen ist schön;
Falsch liegen und Geld verlieren ist fair;
Falsch liegen und Geld machen ist das allerbeste;
Nur Recht haben und trotzdem Geld verlieren ist extrem nervig.

Deswegen bleibe ich weiterhin beim Systemhandel, da machen Zahlen die Prognosen.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Auf Grund der drastisch gesunkenen Volatilität ist das Wikifolio für das erste mal in über einem halben Jahr wieder voll investiert.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

1. Der Handelstreit wird erst noch schlimmer bevor er sich entspannt.
In den nächsten zwei/drei Monaten stehen noch einige Entscheidungen zu den Handelskonflikten an.
Sei das die Erhöhung der schon bestehenden Zölle auf chinesische Importe (Deadline 2. März), Zölle auf europäische und japanische Autoimporte oder Sanktionen (Marktausschluss) chinesischer Telekommunikationsunternehmen (Huawei und ZTE). Das muss nicht alles eintreten, aber das sich alles in Wohlbehalten auflöst halte ich auch für extrem unwahrscheinlich. Zumal die USA/Trump sich nicht gerade sehr kompromissbereit verhalten.

2. Das Debt-Ceiling-Theater von Sommer 2011 wiederholt sich.
Irgendwann zwischen März und Sommer dieses Jahres muss in den USA wieder der sogenannte Debt-Ceiling angehoben werden. So verstritten wie die US-Politik momentan ist glaube ich kaum dass das problemlos von statten geht. Das selbe Problem hat die Aktienmärkte im Sommer 2011 mal flott um 15% einbrechen lassen; so schlimm muss es nicht kommen, aber die Thematik wird auf jeden Fall den Markt belasten.

3. Minimum ein Mitglied der Trump Familie wird sich noch vor Ende des Jahres wegen der Russland-Affäre vor Gericht verantworten muessen.

4. Ein Flash-Crash an den Aktienmärkten.
Liquidität in vielen Asset-Klassen ist schon seit längerem Rückläufig, vor allem jedoch über das letzte Jahr sind Orderbücher sehr dünn geworden. Sei das in Anleihen, S&P Futures oder selbst Währungen. In 2018 gab es schon mehrere Episoden kleinerer Flash-Crashs in US-Treasuries und dem Yen und Anfang dieses Jahres hat es den australischen Dollar und den Yen getroffen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich so etwas auch wieder an den Aktienmärkten zeigt (Mai 2011; September 2015). Negative Katalysten gibt es ja genug.

5. Tesla wird noch vor Ende des Jahres übernommen, zu einem deutlich günstigeren Preis jedoch.
Tesla steht mit seiner 930mio Wandelanleihe die demnächst fällig wird mit dem Rücken zur Wand. Ausserdem gab Elon Musk auch neulich zu dass Tesla 2017 schon einmal "wenige Wochen vom Bankrott entfernt war". Die Produktionszahlen haben mal wieder enttäuscht, Preise werden gesenkt, Mitarbeiter entlassen, Bonusprogramme eingestellt und in dem momentanen Marktumfeld könnten Re-Finanzierungen auch bedeutend schwieriger und teurer werden. Irgendwann im Laufe des Jahres wird die Aktie unter 150$ fallen, von wo aus dann vielleicht die Übernahmegerüchte losgehen könnten.
Als es schon einmal vor Jahren um Tesla schlecht stand gab es anscheinend einen "Handschlagdeal" zwischen Elon Musk und den Google Gründern Brin und Page um Tesla im schlimmsten Fall an Google gehen zu lassen. Ob das Heute noch der Fall ist weiss ich nicht, aber irgendjemand wird zum rechten Preis bestimmt interessiert sein.


Mit diesen Prognosen lehne ich mich mal für das Jahr 2019 aus dem Fenster.
Üblicher disclaimer: das Wikifolio wird nach einer festen Systematik gehandelt, sprich keine dieser Ansichten wird auf die Trades im Wiki Auswirkungen haben.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Wie auch in 2018 erwarte ich für 2019 eine schwierige Börsenlage mit viel Volatilität und einer seitwärts bis abwärts Tendenz.

Die Weltwirtschaft hat sich eindeutig verlangsamt und das wird in den ersten Quartalen dieses Jahres wohl auch anhalten. Ich wäre etwas konstruktiver für die zweite Jahreshälfte, vieles hängt jedoch davon ab wie sich die USA in ihrem Mehrfronten-Wirtschaftskrieg und leider auch Innenpolitisch verhält.

- Der Government Shutdown in den USA wird noch einige Zeit weitergehen. Die Tatsache dass der "tangerine tinted turd" die letzten zwei Jahre mit einem republikanischen Kongress keine Finanzierung für seine Mauer erhalten hat, zeigt nur dass selbst seine eigene Partei das Projekt lieber unter den Tisch fallen lassen würde. Nun ist das ganze zu einem symbolischen Kampf für seine Wählerbasis geworden und ich sehe nicht wie er in dieser Sache schnell nachgeben wird. Es wird geschätzt dass der Shutdown pro Woche ca. 0.1% des US-GDP kostet, psychologische Effekte nicht mit einberechnet.

- Trotz der "positiveren" Rethorik der letzten Wochen ist der Handelsstreit mit China noch lange nicht vorbei. Das Angebot Chinas mehr US Produkte zu kaufen um die Handelsbilanz über die nächsten 6 Jahre auf +-0 zu bringen wurde von Washington ohne Gegenangebot abgelehnt. Wer so verhandelt ist nicht wirklich an einer freundlichen Lösung interessiert.

- Selbst wenn es wirtschaftlich nicht so schlimm kommt, halte ich neue (Allzeit-)Hochs für ausgeschlossen. Der Grund ist die Bilanzschrumpfung der FED. Vielleicht stehen keine Zinserhöhungen mehr an, doch die FED ist sehr gewillt ihre Bilanz auf "normalere" Niveaus zu schrumpfen. Nur ein stark fallender Markt würde sie wohl zum Umdenken zwingen; doch ein steigender Markt wird ihnen als Rückendeckung dienen weiterhin monatlich grob 40-50Mrd USD aus dem System zu saugen. Was für die letzten 10 Jahre als FED-Put aufgefasst wurde (FED als Stütze wenn der Markt fällt) hat sich jetzt in einen Call-Seller verwandelt (ein Deckel wenn der Markt steigt). Und wenn es eine Börsenweisheit gibt die wirklich schon sehr lange korrekt war, dann ist das "Don't fight the FED"...

Und weil es so spassig ist, werde ich noch 5 eher gewagtere Prognosen für 2019 machen:

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.