EQuity INVEST - SmallCaps - M

Performance

  • +8,7 %
    seit 05.04.2017
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Definition:
Aktieninvestment nach rein charttechnischen Kriterien mittels Strategietool (Kombination diverser konkurrierender Strategien) und automatisiertem Handelssystem auf Monatsbasis.
Anlageuniversum sollen im wesentlichen Small-/MidCap-Werte aus dem 'CDAX'-Wertespektrum und dem neuen, 'SCALE' genannten, Segment der Frankfurter Wertpapierbörse sein. Der gegenwärtige Umfang der beobachteten Wertpapiere liegt bei etwa 400 Werten. Aus diesen wird nach softwaretechnisch ermittelten Gesichtspunkten auf Monatsbasis investiert. Fundamentale Überlegungen spielen keine Rolle bei der Eröffnung einer Position, es sei denn, dass z.B. die Marktenge aufgrund zu geringer Marktkapitalisierung des Wertes, oder Sondersituationen wie Fusion/Übernahme/Abfindungsangebot, ein Investment unattraktiv erscheinen läßt.
Die gehandelten Werte sollen anfänglich gleichgewichtet sein und auf max. 4% Anteil am Gesamtportfolio begrenzt werden. Mit zunehmender Anzahl Werte im Portfolio, sollen, bei Neuaufnahmen ins Portfolio, die Gewichtungen aller Kandidaten gleichmäßig, bezogen auf die Anzahl erworbener Stücke, zurückgeführt werden. Überproportionale Anstiege eines Wertes sollen durch Gewinnmitnahmen (TakeProfits) zur Anpassung der Gewichtung auf Ausgangsniveau beitragen.
Der Verkauf eines Wertes wird durch einen intern geführten Stopkurs ausgelöst. Dieser orientiert sich am Kursverhalten und wird auf mehrere unterschiedliche Arten ermittelt (Details s.u.).
Die Rendite soll, bei möglichst reduziertem Risiko, oberhalb der vergleichbaren Marktrendite (CDAX-Segment) liegen.
Im folgenden möchte ich den konsequent regelbasiert automatisierten Ansatz näher erläutern.

Details zum Handel:
- Positionseröffnung
Der Einstieg in einen Wert wird mittels eines Strategietools, d.h. unter Zuhilfenahme eines Marktscanners, der auf Basis eigenentwickelter technischer Indikatoren*¹ Signale generiert, vorgeschlagen. Im wesentlichen beruht das Spektrum der möglichen Kaufkandidaten auf der Ermittlung von Mehrmonats- und/oder Mehrjahreshochs auf Monatsschlusskursbasis in Verbindung mit signifikanten Kurskonstellationen, wie z.B. Ausbrüche aus Seitwärtsbewegungen oder Umkehrformationen nach einem Abwärtstrend.
Die so ermittelten Kandidaten werden von mir einer diskretionären Prüfung unterzogen, um sie dann, wenn sie diese erfolgreich durchlaufen*² haben, an das Handelssystem zu übergeben, welches zur Positionseröffnung das passende Moneymanagement zur Verfügung stellt, sowie die Positionsgrößenbestimmung vornimmt.
*¹ Indikator(en) nicht als vom Kurs abgeleitetes Signal wie z.B. MACD/RSI etc., sondern durch direkt vom Preis ausgelöste Signale wie z.B. der Bruch von Widerständen/Unterstützungen.
*² "...erfolgreich durchlaufen..." im Sinne von: Divergierende Strategiekomponenten mit unterschiedlichen Ansätzen kommen zu gleichlautenden Ergebnissen.
- Exitstrategie(n)
Im weiteren Verlauf wird vom Handelssystem, nach festgelegtem Regelwerk, eine Exitstrategie verfolgt, die grob umrissen Stopkurse (kein Initial-/Trailingstop oder ATR, sondern dedizierte Stopengine*³) und TakeProfits (Teilverkauf zur Gewinnrealisierung & Rückführung der Positionsgröße nach großem Kursanstieg) überwacht.
*³ Die Stopengine überwacht auf zwei verschiedene Arten das Kursgeschehen:
Art #1 stellt einen erweiterten Bewertungsalgorhythmus gleitender Durchschnitte dar.
Art #2 ist im weitesten Sinne volatilitätsabhängig, wird jedoch nicht mit gern verwendeten Indikatoren wie z.B. der ATR (Average True Range) ermittelt, sondern durch ein weiterentwickeltes Standardverfahren direkt vom Kurs abgeleitet.
- Haltedauer
Die Haltedauer der einzelnen Werte richtet sich, wie schon erwähnt, an charttechnischen Kriterien aus und ist ausschließlich von der Kursentwicklung und der daraus abgeleiteten Signallage abhängig. Angestrebt wird eine möglichst lange Haltedauer, um den Basiseffekt der anfänglichen Positionsgröße bei stark steigenden Kursen möglichst ausgiebig nutzen zu können (siehe Bildbeispiele weiter unten: CTS, CTS_1, MBB). Im Extremfall kann diese bis zu mehreren Jahren betragen.
- Ziele & Risiken
Angestrebt wird dabei eine über dem Markturchschnitt liegende Rendite (> 8-12% p.a.). Größere und vor allem länger andauernde Verluste (Drawdowns) sollten durch das Vorhandensein der Stopengine des Handelssystems möglichst vermieden werden. Dies schließt mit ein, den Investitionsgrad des Portfolios in Baissephasen bis auf null herunterzufahren (in Abhängigkeit der individuellen Signallage der beobachteten Werte, nicht der Gesamtmarktverfassung).
Per Definition ist für mich ein Drawdown bis zur Hälfte der erreichten jährlichen Performance des Gesamtportfolios im akzeptablen Rahmen und sollte aus psychologischer Sicht in mentaler Vorbereitung auf das möglicherweise eintretende Ereignis auch zwingend einkalkuliert werden. Dabei kann der zwischenzeitliche Buchverlust einer einzelnen Position aus dem Portfolio auch einmal >30% betragen (siehe Bildbeispiele weiter unten: A.S. Creation, Artnet, Epigenomics). Dies ist dem Umstand geschuldet, eine größere Schwankungsbreite zuzulassen, um nicht frühzeitig und u.U. unnötig ausgestoppt zu werden.
Im Rahmen des automatisierten Prozesses soll die Entscheidungskompetenz des Systems möglichst nicht infrage gestellt werden (keine manuellen Engriffe), jedoch geschieht dies nicht ohne die angewandte Strategie einer fortwährenden formalen Kontrolle zu unterwerfen und sie ggf. weiter zu entwickeln.

Beispiele:
Im folgenden stelle ich einige der aktuell im Portfolio befindlichen und auch vormals gehandelte Werte aus Sicht des Handelssystems mit Anmerkungen zum Tradeverlauf vor:
http://www.softcelledv.de/TRADE_STATS/PICS/Artnet.jpg
http://www.softcelledv.de/TRADE_STATS/PICS/AS_Creation.jpg
http://www.softcelledv.de/TRADE_STATS/PICS/Basler.jpg
http://www.softcelledv.de/TRADE_STATS/PICS/CTS.jpg
http://www.softcelledv.de/TRADE_STATS/PICS/CTS_1.jpg
http://www.softcelledv.de/TRADE_STATS/PICS/Epigenomics.jpg
http://www.softcelledv.de/TRADE_STATS/PICS/KWS.jpg
http://www.softcelledv.de/TRADE_STATS/PICS/MBB.jpg
http://www.softcelledv.de/TRADE_STATS/PICS/Nabaltec.jpg
http://www.softcelledv.de/TRADE_STATS/PICS/Washtec.jpg

Weitere Chartbesprechungen werden im Verlauf über die Kommentarfunktion erfolgen. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFEQINVSCM
Erstellungsdatum
05.04.2017
Indexstand
High Watermark
121,1

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Mitglied seit 24.07.2013
Ich bin seit fast 20 Jahren an den Märkten aktiv. Anfangs im Anleihensegment, inklusive Fremdwährungsanleihen, etwas später kam der Aktienhandel hinzu. Mit den aufkommenden Hebel- und ETF-Instrumenten begann ich, mein Augenmerk auf den Handel von Gesamtmärkten zu legen. Aktuell betreibe ich den Handel von Hebelinstrumenten und ETF's auf Indizes/Aktien/Fremdwährungen/Rohstoffe auf eigene Rechnung, sowie auch für andere Depots. Wesentlicher Bestandteil bei der Umsetzung meiner Handelsaktivitäten, sind dabei vollautomatische Handelssysteme, die eigens programmierte Strategien (Signalsysteme) mit dem benötigten Risiko- & Moneymanagement und Positionsizing versehen, um Sie dann vom eigenen halbautomatischen Routingsystem zur Ausführung zu bringen. Die berufliche Erfahrung im Softwareengineering (Projektleitung in technisch/wissenschaftlichen Softwareprojekten, sowie auch Datenbankanwendungen ERP/CRM), war dabei äußerst hilfreich. Leitsatz zur Gestaltung der Strategien hinter den Systemen ist das KISS-Prinzip (Keep It Simple Stupid). Die darauf aufgesetzte Moneymanagement- & Positionsizingkomponente dagegen ist komplex und kann flexibel auf die Erfordernisse der Signalkomponente(n) eingestellt werden. Ein Großteil meiner täglichen Arbeitszeit wird zur Entwicklung/Ausarbeitung/softwaretechnischen Umsetzung der Strategien, sowie zur Pflege, Wartung und Weiterentwicklung der übrigen eigenen Softwarekomponenten verwendet. Der Handel selbst (inkl. der tgl. Marktscans u. der nachfolgenden Selektion zu handelnder Werte, wenn nicht von vollautomatischen Systemen generiert) benötigt dabei nur einen geringen Zeitaufwand. Ich unterteile die vollautomatischen Systeme nach Ihrem Einsatzzweck in Risiko- oder Investmentsysteme. Diese beiden Arten unterscheiden sich durch Ihre Signalkomponenten sowie durch das Risiko- & Moneymanagement (das Positionsizing ergibt sich dann aus den rechnerischen Beziehungen). Die Investmentsysteme versuchen einen Trend zu handeln und sind dabei die gesamte Zeit im Markt aktiv (Allways On). Durch die fehlende Stopstrategie (sie wird ersetzt durch das entsprechende Gegensignal) ist der mögliche Verlust variabel und nicht von vornherein festgelegt. Die Güte der Signalkomponente des Gesamtsystems ist hierbei verantwortlich für mögliche zwischenzeitliche Verluste (Drawdowns). Der Investitionsgrad bemisst sich durch Festlegung (z.B.: Das Investment soll 10% Depotanteil betragen, da das zugrundeliegende Portfolio 10 Werte umfassen soll). Die Risikosysteme werden von mir darauf abgestellt eine (vermeintlich) erkannte Trendaufnahme oder auch -beschleunigung zu handeln, sind meist zeitlich begrenzt oder auch unbestimmt im Markt aktiv und beinhalten ein Risiko- & Moneymanagement, welches den möglichen Verlust als wesentliche im Voraus bestimmte Einflussgröße darstellt. Dies wird durch eine aktive Stopstrategie erreicht. Die Investitionsquote und damit das Positionsizing ergibt sich durch die Beziehung von StopBuy (Kaufkurs der Position) zu RPP (Risiko der Position, definiert durch den Stopkurs) und dem max. tolerierten Verlust der eingegangenen Position in Prozent der Depotgröße. Im Portfoliohandelssystem werden Investment- und Risikokomponente zu einer Einheit verschmolzen. Mit einheitlichem Moneymanagement/Positionsizing sowie Gewinnthesaurierung versehen, verrichten sie ohne äußere Einflussnahme ihren Dienst. Die Umsetzung der Strategien und Handelssysteme erfogt mit Tradesignal Online Terminal. Die datenbanktechnische Aufbereitung (Jet 4.x) und die Umsetzung des Routings der Signale (VBA) erfolgt innerhalb eines MS-Access-Projekts. Zunächst stelle ich ein System vor (EQuity INVEST), welches mir als Basissystem dient, auf vielen Märkten funktioniert (hier im Wikifolio in seiner deutschen ETF/Variante -GER- gehandelt), Investment- & Risikostrukturen miteinander verbindet, und einen eher mittel- bis langfristigen Charakter aufweist. Sollte Interesse an vorgenanntem System erkennbar werden, kann ich mir vorstellen, auch meine eher kurz- bis mittelfristig ausgerichteten Handelsaktivitäten im Aktienbereich (max. 3-4 Monate Haltedauer je Position; Anlageuniversum: CDAX + ESTX50) als Wikifolio einzustellen. Alle vorgestellten Systeme werden von mir auf Signal- & Positionsizingebene so gehandelt, wie sie hier präsentiert werden. Sie unterscheiden sich ausschließlich, jedoch nicht zwingend, in der Wahl der gehandelten Instrumente.

Kommentare im wikifolio

Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.