IB-Insider-Börsenbrief

Thomas Knieß

Performance

  • +1,3 %
    seit 31.03.2016
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Die im Bereich deutscher Aktienindizes gemeldeten Directors' Dealings sollen für dieses wikifolio sorgfältig analysiert und ggf. ausgewählt werden. Neben dem Wissensvorsprung der Firmeninsider können aber auch Aspekte der Fundamentalanalyse sowie der Charttechnik in die Zusammensetzung des Wikifolio IB-Insider-Börsenbrief mit einfließen. Ziel soll es sein, auf Dauer ein deutlich besseres Ergebnis als der Gesamtmarkt zu erreichen. Das IB-Insider-Börsenbrief-Wikifolio soll mittel- bis langfristig ausgerichtet sein. Als Benchmark soll der einfach gewichtete „DAX-, MDAX-, SDAX- sowie TecDAX“ vorgesehen sein. Es sollen in der Regel nur DAX-, MDAX-, SDAX- sowie TecDAX-Werte gekauft beziehungsweise entsprechende Short-Positionen aufgebaut werden. Dabei soll auf die Positionsgröße der Einzeltitel geachtet werden. Daneben soll aber auch darauf geachtet werden, dass mit der Auswahl der einzelnen Aktien ein möglichst ausgewogenes wikifolio erstellt wird. Dies insbesondere auch vor dem Hintergrund, um sogenannte Klumpen-Risiken vermeiden zu können. Short-Positionen auf Aktien sollen mit Hebel-Produkten dargestellt werden. Hierbei sollen geeignete Short-Zertifikate ohne Laufzeitbegrenzung und niedrigem einstelligen Hebel eingesetzt werden. Die Hebel-Größe soll bei der Gewichtung, im Hinblick auf die Positionsgröße, mit berücksichtigt werden. Bei der Auswahl der Emittenten soll auch das Emittenten-Risiko mit beachtet werden. Die Anzahl der Positionen in diesem wikifolio soll sich in der Regel im Bereich von mindestens einigen wenigen bis maximal einer Anzahl im niedrigen zweistelligen Bereich bewegen. Um eine möglichst geringe Cash-Quote erzielen zu können, sollen bei phasenweise fehlenden oder geringen Insider-Aktivitäten stattdessen auch Long-Hebel-Zertifikate oder Call-Optionsscheine auf die führenden deutschen Indizes investiert werden. Unter gewissen Umständen, wie in extremen Marktphasen zum Beispiel bei einer „Finanzkrise“ oder einem "Crash", soll es vorbehalten bleiben, dass alle Positionen des wikifolio – ganz oder nur teilweise – glattgestellt werden. Dann soll solange eine reine Cash-Position gehalten werden, bis sich die Marktbedingungen wieder normalisieren. Zudem soll das Wikifolio – ganz oder teilweise – mit Put-Optionsscheinen oder Short-Hebel-Zertifikaten auf deutsche Aktienindizes gehedged, d.h. abgesichert, werden. Mithin sollen deutsche Aktien, Anlagezertifikate und Hebelprodukte zur Verfügung stehen. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFIB042016
Erstellungsdatum
31.03.2016
Indexstand
High Watermark
106,1

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Thomas Knieß
Mitglied seit 01.09.2013

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Oups – die Weihnachtsrallye ist doch tatsächlich sang- und klanglos ins Wasser gefallen. Fragt sich nun, ob sich in den wenigen verbleibenden Handelstagen noch so etwas wie eine Jahresendrallye einstellen will. Schaut man auf das gestrige Handelsgeschehen an der Wall Street, ist die Wahrscheinlichkeit dafür mittlerweile auf deutlich < 50% gesunken. Der Dow Jones-Index verweigerte erneut das Überspringen der 25.000-Punkte-Marke, dem S&P 500-Index ging kurz vor der Marke von 2.700 Zählern die Puste aus, und dem Nasdaq 100-Index gelang es nur kurzzeitig an der 6.500-Punkte-Marke zu kratzen, um sich daraufhin seiner Kursunterseite zu widmen. Da verwundert es nicht wirklich, dass der DAX unter seiner 13.100-Punkte-Marke aus der Woche ging. Schwergewichte wie SAP, CoBa, Dt.Bank, ThyssenKrupp, VW sowie Allianz drückten auf das deutsche Aktienbarometer. Unser wikifolio hat im Wochenverlauf zugelegt – da half die positive Performance von Dialog Semiconductor, bei der wir binnen kürzester Frist Teilgewinnmitnahmen mit rund +9% vornehmen konnten. Elring Klinger war jedoch der Top-Performer der Woche. Hier schoss der Aktienkurs auf ein Plus von knapp 30% hoch. Auch hier nutzten wir den Aufwärtslauf, um Teilgewinne zu realisieren. Positiv zu erwähnen sind die Anteilscheine von Gerry Weber, die mittlerweile in den zweistelligen Plusbereich vorgedrungen sind. Besser als erhofft entwickelte sich auch die Aktie von ProSiebenSat.1, die einen Zugewinn von inzwischen rund 15,5% verbucht. Die Aktie der Wohnungsbaugesellschaft Vonovia hat sich ebenfalls - still und leise – in den zweistelligen Plusbereich vorgeschoben. Den 20 Gewinner-Aktien stehen nur 5 Minus-Positionen gegenüber. Es sind hier 4SC, aap Implantate, T-COM, Rocket Internet sowie Siemens zu nennen. An diesen wollen wir aber noch festhalten – positive Perspektiven – charttechnisch wie fundamental – sind nach wie vor vorhanden. Ende der kommenden Woche ist ein kleiner Jahresausblick vorgesehen – unter Berücksichtigung der Einzelpositionen. Bis dahin – wir wünschen Ihnen entspannte Feiertage. mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Nach dem relativ unspektakulären dreifachen Hexensabbat an den Terminbörsen kannte der DAX nur noch eine Richtung: Aufwärts! Getrieben von einer anziehenden Wall Street, wo Dow & Co. zu neuen Höhen aufbrachen, ging das deutsche Aktienbarometer knapp oberhalb von 13.100 Punkten aus dem Parketthandel. Nachbörslich zogen die Notierungen weiter an und gingen erst bei 13.140 Zählern aus der Handelswoche. Und am Wochenende wird der DAX von den Online-Brokern schon bei etwa 13.182 Punkten gehandelt. Es sieht fast danach aus, als ob der DAX nach dem Hexensabbat ohne Verzug zur Jahresendrallye übergegangen ist. Wir halten es für sehr wahrscheinlich, dass es morgen zum Überspringen der 13.200-Punkte-Marke und dem Test des horizontalen Widerstands in der Kurszone von 13.230/45 Zählern kommt. Dann käme es bei den Kapitalsammelstellen wieder zu einem Kaufdruck, der die Kurse bis Jahresende auf einen neuen Rekordstand hochtreiben könnte. Unser wikifolio ist darauf bereits gut eingestellt – alle Short-Positionen wurden bereits in der vorletzten Woche glattgestellt – im Gegenzug wurde in Neuaufnahmen wie 4SC, Rocket Internet und Dialog Semiconductor investiert. Das Negativ-Highlight de Woche stellt zweifellos die Aktie von RWE dar. Nachdem es zu Wochenmitte bei der Tochter Innogy zu einer Gewinnwarnung kam, sackten die Papiere um rund vier Euro oder knapp 20(!)% in die Tiefe. Wir kamen am Donnerstag noch bei etwa 18 Euro zum Ausstieg – zu Wochenschluss notierte die Aktie bei nur noch 16,81 Euro. Damit ist sie zugleich deutlich unter ihrer 200-Tage-Linie angekommen – ein Wiedereinstieg wird für uns damit immer uninteressanter. Mit dem freigewordenen Kapital haben wir unsere Positionen bei nachstehenden Aktien aufgestockt: GFT, Dt.Post, Sekt Schloss Wachenheim, Gesco sowie Gerresheimer Glas. Währenddessen tätigten wir Gewinnmitnahmen im geringen Umfang bei Dt.Bank, Capital Stage, Brenntag, Commerzbank, BASF sowie Init Innovation. Die jüngste Neuaufnahme ins Depot ist die Aktie von Dialog Semiconductor. Diese kam in den vergangenen drei Wochen massiv unter die Räder, nachdem Gerüchte aufkamen, der Großkunde Apple würde seine Bestellungen zukünftig gegen Null reduzieren. Der iPhone-Produzent sei demnächst in der Lage, die bislang eingekauften Bauteile selbst herzustellen. Nachdem der Aktienkurs in der Spitze mehr als 18 Euro oder circa 45(!)% an Wert verlor, pendelten sich die Notierungen oberhalb der 23-Euro-Marke ein, was wir zum Einstieg nutzten. Mehr als der aktuell 5%-ige Depotanteil ist hier aber nicht vorgesehen. Als weitere Kaufkandidaten bieten sich nun die Aktien von Siemens und die Anteilsscheine der DIC Asset AG an. Beide Aktien sehen charttechnisch recht interessant aus. Ein Einstieg zu Wochenauftakt bietet sich nun förmlich an. Nach etwaigen Gewinnmitnahmen bei Ceconomy, CoBa, Dt.Post, Gerresheimer Glas, Qiagen, Symrise sowie Vonovia stünde das erforderliche Kapital dafür zumindest bereit. mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Zum heutigen Wochenauftakt war der DAX „weder Fisch noch Fleisch“: Einerseits konnte er sich nicht für eine Klettertour über die Marke von 13.200 Punkten zurück entscheiden, andererseits waren die Abwärtskräfte nur bedingt geeignet, um ihn unter die 13.100-Punkte-Marke zu drücken. Letztlich blieb ein Minus von 30 Punkten – die Jahresendrallye lässt weiter auf sich warten. Doch nun zu unseren einzelnen Positionen: Stoppkurs – Kursziel – unverändert/aufstocken/abbauen: 4SC: 4,00 – 6,50 – unv., aap Implantate: 1,50 – 2,00 – unv., BASF: 90,50 -100,00 – unv., Brenntag: 50,25 – 56,50 – abb., Capital Stage: 5,95 – 7,00 – abb., Ceconomy: 10,60 – 12,75 – aufst., Commerzbank: 10,95 – 13,70 – unv., Dt.Bank: 14,65 – 17,90 – unv., Dt.Post: 37,45 – 43,00 – abb., Dt.Telekom: 14,40 – 16,60 – unv., Elring Klinger: 14,15 – 16,80 – unv., Gerresheimer Glas: 64,60 – 71,25 – abb., Gerry Weber: 8,05 – 9,20 – abb., Gesco: 33,00 – 38,00 – unv., GFT: 10,85 – 14,40 – unv., Grenke: 74,50 – 95,00 – unv., Init: 16,60 – 20,40 – abb., Pro7Sat.1: 25,45 – 30,50 – abb., Qiagen: 24,80 – 32,00 – abb., Rocket Internet: 17,40 – 24,00 – abb., RWE: 17,90 – 22,50 – abb., Sekt SchlossWachenheim: 17,40 – 24,00 – abb., Symrise: 66,70 – 75,00 – unv., Vonovia: 38,70 – 43,00 – unv. Für etwaige Short-Positionen fehlen uns derzeit geeignete Kandidaten, und im Hinblick auf die von uns erwartete Rallye bis in neue Jahr hinein wären solche auch nicht opportun. mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Oh - da hat sich wohl der Rechenteutel eingeschlichen: Es muss selbstverständlich heißen: ... von knapp 375 Punkten - das entspricht einem Plus von rund 2,9 Prozent. mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.