Wie viele andere Menschen wollte ich nach der Finanzkrise 2008 verstehen, warum so viele Menschen ihr ganzes Geld verloren hatten. Weil ich keine Banklehre gemacht habe und mich vor dieser Zeit so gut wie gar nicht für Aktien und Börsen interessiert hatte, beschloss ich die Frage mit den Mitteln zu beantworten, die mir zur Verfügung standen. Ich bin Computerfreak und kann große Datenmengen analysieren. Also fütterte ich meinen Rechner mit allem, was ich über die Finanzkrise in Erfahrung bringen konnte. Anschließend durchforstete ich den riesigen Datenberg nach Ausnahmen. Es ist keine Kunst herauszufinden, dass viele Menschen durch die Krise ihr Vermögen verloren. Aber wie sieht es auf der anderen Seite aus? Gibt es Menschen, die 2008 kein Geld verloren haben oder sogar von der Krise profitieren konnten? Ich fand sie. Ihre Namen lesen sich wie das Who-is-Who der Finanzwelt: Warren Buffet, John Bogle, Richard Branson, Ray Dalio,... Das brachte mich zur nächsten Frage: Was zum Teufel haben diese Leute anders gemacht? Warum verloren sie kaum oder gar kein Vermögen? Ich recherchierte weiter und stieß auf diverse Strategien, die diesen Leuten halfen die Krise unbeschadet zu überstehen. Eine davon stellt Tony Robbins in seinem wirklich guten Buch "Money - Master the game" vor. Ich beschloss, die Strategien von Buffet und Co. auszuprobieren und eröffnete ein Depot bei DeGiro. Dort legte ich nur Wertpapiere hinein, die den Kriterien der Strategien entsprachen und berücksichtigte auch Finanztricks wie Diversifikation und Asset Allocation. Es funktionierte. Egal, wie schlimm die Horrormeldungen in den Medien ausfielen, das Depot warf Rendite ab. Nur zwischen März und Juli 2016 musste ich eine kleine Delle von - 3 % hinnehmen. Andere Anleger verloren in diesem Zeitraum deutlich mehr. Nachdem ich wusste, wie und dass die Strategien funktionieren, veröffentlichte ich im März 2016 ein Buch mit dem Titel Jackpot!, in dem die Strategien der Finanzjongleure und Krisen-Überlebenden so einfach erklärt werden, dass auch Finanzlaien sie problemlos nachbauen können. Leute wie Buffet schielen nicht auf die "Top-Aktie des Tages". Sie versuchen vielmehr zu verhindern, dass ihnen die Rendite über Gebühren und Steuern wieder aus der Tasche gezogen wird. Es gelingt ihnen immer wieder, das Finanzkasino zu schlagen und den Jackpot mit nach Hause zu nehmen. Jetzt wisst ihr, woher der Titel des Buches kommt. Hier auf Wikifolio möchte ich allen Nutzern- und auch meinen Jackpot!-Lesern einen tiefen Einblick in das Jackpot!-Depot und seine Anlagestrategien zu ermöglichen. Ihr seht in der Praxis, ob und warum es funktioniert. Hier geschieht das natürlich nur in einem Musterdepot, dem Jackpot-Wikifolio. Ihr findet es unter der Kenn-Nummer WFJACKPOTD. Laut den Regeln dieser Plattform müssen mindestens 10 Trauer ihr Interesse am Jackpot!-Wikifolio bekunden. Tritt dieses Ereignis ein, wird aus dem Spielgeld reales Geld. Anleger können dann über den Kauf eines Zertifikates am Erfolg des Jackpot!-Wikifolios teilhaben und sich damit ein regelmäßiges, passives Einkommen sichern. Doch bevor ihr Geld anlegt oder auch nur für mein Wikifolio votet, möchte ich euch bitten meinen Blog http://www.markushermannsdorfer.com zu besuchen. Dort erfahrt ihr alles über mich, das Jackpot!-Buch und meine Beweggründe. Der Grund für diese Bitte ist nicht, dass ich hier Clickbaiting betreiben will. Vielmehr möchte ich, dass ihr eine der wichtigsten Regeln von Warren Buffet beachtet: Informiere dich möglichst gut über deinen möglichen Geschäftspartner. Mache nur Geschäfte mit Leuten, die du kennst. In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß mit dem Jackpot!-Wikifolio.

Experience in securities trading

Risk class 1:  No experience
Risk class 2:  No experience
Risk class 3:  1 to 3 years
Risk class 4:  No experience
Risk class 5:  No experience

All wikifolios of MarkusJackpot

Status: Published

Date created 2016-09-12
Performance since creation +6.9 %
Performance 1 month +0.4 %
Maximum loss (to date) -7.2 %
First issuance -
Performance fee 20 %
Symbol WFJACKPOTD
Reservations 6
The invested capital may differ from the actual value due to the conversion of several currencies.