fine-labels-berlin

Michael Hütten

Performance

  • +10,2 %
    seit 03.11.2016
  • Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit
Chart derzeit nicht verfügbar

Handelsidee

gehandelt werden nationale und internationale Qualitätsaktien mit herausragenden Geschäftsperspektiven. Hierbei wird stets nach einem relativ günstigen Einstiegszeitpunkt gesucht. Die Haltedauer der Aktien sollte in der Regel mittel- ( von einem bis zu 6 Monaten) bzw. langfristig ( über 1 Jahr ) betragen. Der Ausstiegszeitpunkt wird von der Wertentwicklung der jeweiligen Aktie selbst oder der Opportunität in andere relativ günstigere Werte einzusteigen, mitbestimmt. mehr anzeigen

Stammdaten
Symbol
WF0FLB1899
Erstellungsdatum
03.11.2016
Indexstand
High Watermark
116,1

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Michael Hütten
Mitglied seit 03.11.2016
Über 30 Jahre Erfahrung im aktiven Wertpapier- Investment. Gestartet als Student der Betriebswirtschaftslehre. Ich habe seitdem alle up´s und down´s am Aktienmarkt miterlebt und hieraus meinen jetzigen Investmant-Ansatz entwickelt. Ich beschäftige mich täglich mit der Entwicklung auf den internationalen Märkten.

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu TELEFONICA DEUTSCHLAND HOLDING AG

Mein "fine-labels-berlin" Depotwert Telefonica Deutschland steigert den Betriebsgewinn. Telefonica Deutschland hat die Marketingausgaben für die Marke O2 gesenkt. Das zeichnet sich im Ergebnis ab: Der Gewinn stieg im ersten Quartal um 5,4 Prozent auf € 422 Millionen. Der Umsatz fiel trotz einer gestiegenen Datennutzung und einer stärkeren Nachfrage nach teureren Tarifen um 0,2 Prozent auf knapp € 1,77 Milliarden zurück. Dabei belastete die Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa. Unterm Strich stand wegen Abschreibungen ein Verlust von 82 Millionen Euro nach 99 Millionen im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten bei Erlösen von 1,76 Milliarden Euro mit einem bereinigten Betriebsgewinn von 407 Millionen Euro gerechnet. Telefonica Deutschland bestätigte seine Jahresziele. Demnach rechnet das Unternehmen mit stabilen Umsätzen - jedenfalls ohne negative Regulierungseffekte - sowie maximal mit einer leicht positiven Entwicklung beim Betriebsgewinn. Das im TecDax gelistete Unternehmen hatte 2014 die Düsseldorfer E-Plus für € 8,6 Milliarden übernommen. Der Konzern ist mit mehr als 45 Millionen Kunden größter Mobilfunkanbieter des Landes vor der Telekom und Vodafone. Wie mehrfach berichtet gehe ich davon aus, dass der United Internet-Chef Ralph Dommermuth die Übernahme von Telefonica Deutschland vorbereitet; möglicher Kaufpreis rd. € 5 pro Aktie. Etwas darunter liegt auch das Kursziel der Deutschen Bank bei € 4,80. Ich bleibe im "fine-labels-berlin" Depot investiert. mehr anzeigen

Kommentar zu FRESENIUS SE & CO KGAA

Die Deutsche Bank senkt zwar das Kursziel für meinen "fine-labels-berlin" Depotwert Fresenius SE von € 83 auf € 81. Das Anlagevotum bleibt aber auf Buy und das Kurspotential beträgt demnach noch sehr gute 23 Prozent. Ich bleibe investiert. mehr anzeigen

Kommentar zu FRESENIUS SE & CO KGAA

Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für meinen "fine-labels-berlin" DepotwertFresenius SE nach der Absage der Akorn-Übernahme auf "Buy" mit einem Kursziel von € 88,10 belassen. Kurspotential demnach satte 30 Prozent. Wie zuvor berichtet, hat sich auch die Charttechnik deutlich verbessert; ich bleibe investiert. mehr anzeigen

Kommentar zu FRESENIUS SE & CO KGAA

Mein "fine-labels-berlin" Depotwert Fresenius steigt vorbörslich. Hintergrund: Fresenius kündigte die Vereinbarung über den rund € 4,4 Mrd. schweren Zukauf des US-Generika-Unternehmens Akorn auf. Offenbar hatten die Amerikaner mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt. So gab es unter anderem wohl schwerwiegende Verstöße gegen Vorgaben der US-Gesundheitsbehörde FDA zur Datenintegrität bei Akorn. Zudem bestätigte Fresenius den Konzernausblick für 2018. Das Unternehmen erwartet unverändert einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernumsatzes zwischen 5 und 8 Prozent. Das Konzernergebnis soll währungsbereinigt um 6 bis 9 Prozent steigen. Auch der Chart zeigt wieder erste positive Signale. Der Abwärtstrend ist vorbei; die Bären scheinen vorerst geschlagen. Die Kurse konnten sich bereits seit Tagen über den gleitenden 20 und 50 Tage Durchschnitten halten; ein deutlich positives Zeichen. Die Chancen auf mittelfristig weitere Kursgewinne haben sich damit verbessert. Ich bleibe im "fine-labels-berlin" Depot investiert. mehr anzeigen

Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.