Wave-Long/Short-Trading

Armin Zenner

Performance

  • +18,3 %
    seit 22.01.2017
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Die Fundamentalanalyse-/Geschäftszahlen und makroökonomische Eckdaten sollen lediglich eine Informationsbasis darstellen.
Die Ergebnisse eines komplexen Prognosemodells sollen in der Regel bei den Anlageentscheidungen berücksichtigt werden. Das Modell sollte grundsätzlich Elemente der Elliott-Wave-Theorie, diversen Darstellungstypen (Candlesticks, Three-Line-Break Chart und Heikin Ashi Methode) sowie ausgewählte Technische Indikatoren beinhalten.
Es ist beabsichtigt, daß Marktkonstellationen und Berechnungen, die nach dem Prognoseansatz eine mögliche Trendwende (Top/Bottom) bzw. eine Trendfortsetzung implizieren, in den Focus rücken sollen.
Die Handelsidee soll in der Regel mit allen verfügbaren Produkten des Anlageuniversums umgesetzt werden. D.h. es könnten auch Hebelprodukte berücksichtigt werden.
Der Anlagehorizont soll in der Regel wenige Tage bis einige Monate betragen.
mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFARZE1961
Erstellungsdatum
22.01.2017
Indexstand
High Watermark
121,4

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Armin Zenner
Mitglied seit 17.01.2015
Ich bin 1987 während des BWL-Studiums auf Wertpapiere und die diversen Analysemethoden aufmerksam geworden. Trotz meiner Vorliebe für die Zusammenhänge volkswirtschaftlicher und makroökonomischer Daten entwickelte ich schnell ein ausgeprägtes Interesse für die Methoden der Technischen Wertpapieranalyse. Während Investoren die fundamental orientiert sind die TA zur Optimierung des Timings benutzen oder sogar komplett verneinen, gehe ich den umgekehrten Weg. Keine Investition ohne mir einen Chart anzusehen. Grob arbeite ich mich von Primär zu den Tertiärtrends hinunter. Neben diversen technischen Indikatoren wende ich auch die Bedingungen der Elliott-Wave-Theorie, Candle-Sticks sowie diverse Darstellungsformen von Charts an, um Investitionsideen zu generieren. Entscheidend ist natürlich das Timing, das umso wichtiger wird je kurzfristiger man orientiert ist und entsprechende Anlagen tätigt. Ich handle auch Derivate, insbesonders Hebel-/knock-out Produkte. Aktuell (1.2015) sehe ich heftige Übertreibungen beim ÖL, Euro/Dollar und am Zinsmarkt. Es wiederstrebt mir diese Märkte nach dem Motto „The Trend is your Friend“ zu handeln. Ich halte mich hier eher zurück und warte auf Trendwende-/Korrektursignale um antizyklisch nach Kriterien der TA aktiv zu werden. Z.B. sind die enormen Abstände zu den 200-MA-Linien ein erster Hinweis. Ebenso eine auftretende „5“ bzw. "V" nach der E.W.-Theorie. Beim DAX dagegen vermisse ich dagegen als Finale eine häufig auftretende Kaufpanik. Erklärung im Sinne der Anlage "B" der Wohlverhaltensrichtlinie der Wikifolio-Lizenzvereinbarung für Musterportfolios: es besteht die Möglichkeit, dass die Wertpapiere und Finanzinstrumente, die in meinen Musterportfolios bei wikifolio.com gehandelt oder gehalten werden, auch in meinem privaten Depot gehandelt oder gehalten werden.

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Gold: Auf dem Weg zur Vollendung der 5. Welle.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Cannabis-Aktien: Die z.T. heftigen Konsolidierungen scheinen abgeschlossen zu sein. Wer sich in diesen Werten engagiert, sollte die Volatilität nicht unterschätzen.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Nasdaq: Die Hoffnung bleibt, dass die Kurse am Tiefpunkt des aufsteigenden Keils, der sich seit Januar 2018 gebildet hat,  einen Boden finden. Sollte aber die 6.300-Marke dynamisch unterschritten werden, dann wären wir in einer abwärts gerichteten „dritten Welle“. Folglich würden einige Milliardäre ins Lager der Millionäre absteigen.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

US-Aktienindizes/Primärtrend: Die Antwort, ob sich die Märkte am Beginn eines Bärenmarktes oder am Beginn einer nachhaltigen Aufwärtsbewegung befinden, sollte bis Anfang 2019 entschieden sein. Denn das Konsolidierungsdreieck, das sich z.B. beim S&P500 seit Anfang Oktober bildet, sollte nach der Auflösung die Richtung vorgeben.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.