Emerging Markets Winners

Niklas Herth

Performance

  • -5,3 %
    seit 06.06.2017
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

In diesem Portfolio soll in Aktien investiert werden, welche meiner Meinung nach von einem Wachstum in den Emerging Markets profitieren sollten.

Grundsätzlich besteht das Anlageuniversum aus allen auf wikifolio.com verfügbaren Aktien.

In der Regel sollen die Aktien mittel bis langfristig gehalten werden. Es können allerdings auch Aktien, bei meiner Meinung nach geändertem Ausblick nach gegebenenfalls kurzer Haltedauer verkauft werden.

Für meine Entscheidungsfindung sollen in der Regel Fundamentaldaten, basierend auf verschiedenen Unternehmenskennzahlen (bspw. RoE's, EBIT-Margen, Gewinnwachstum), sowie verschiedene Analysetools verwendet werden. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFEMWINNER
Erstellungsdatum
06.06.2017
Indexstand
High Watermark
101,8

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Niklas Herth
Mitglied seit 13.11.2014

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu CONTINENTAL AG O.N.

Continental senkt erneut Prognose - Aktie im Sinkflug

* Vorstand senkt zum zweiten Mal in diesem Jahr Rendite-Prognose

* Sparte Antriebstechnik entwickelt sich nicht wie erwartet

* Aktie bricht um mehr als 14 Prozent ein

(durchweg neu Analysten)

- von Jan Schwartz

Hamburg, 22. Aug (Reuters) - Mitten im größten Umbau der Firmengeschichte gerät der Autozulieferer Continental immer mehr aus der Spur. Der Dax-Konzern aus Hannover senkte am Mittwoch zum zweiten Mal binnen weniger Monate seine Ziele. Gerade die Sparte Antriebstechnik (Powertrain), die für einen möglichen Börsengang im nächsten Jahr fit gemacht werden soll, entwickelt sich nicht wie erwartet. "Wir waren im Powertrain-Geschäft etwas zu optimistisch", sagte Finanzchef Wolfgang Schäfer in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Während Conti die Gewinnwarnung mit einem Mix aus höheren Kosten, geringeren Umsatzerwartungen und Gewährleistungsfällen begründete, sehen einige Analysten darin Anzeichen für eine Abkühlung der Autokonjunktur. Der Kurs der Conti-Aktie brach in der Spitze mehr als 14 Prozent ein - der größte Kurssturz seit fast zehn Jahren.

Der Branche bläst wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China, der Dieselkrise und anderer Widrigkeiten der Wind heftig ins Gesicht. Einige Unternehmen haben deshalb bereits ihren Ausblick gesenkt oder schlagen vorsichtigere Töne an, darunter auch Daimler und der Zulieferer Valeo. Volkswagen hatte wegen der enormen Ausgaben für klimaschonende Autos Hoffnung auf einen stärkeren Renditeanstieg gedämpft. Kurzfristig macht dem Wolfsburger Konzern, der zu den größten Kunden von Continental gehört, auch die Umstellung auf den neuen Abgasmesszyklus WLTP zu schaffen. Und das schlägt auf die Zulieferer durch: Conti kündigte Anfang August an, dass der schärfere Prüfzyklus das dritte Quartal zusätzlich belasten werde.

Bereits im April hatte Conti seine Renditeerwartungen wegen negativer Währungseffekte eingedampft. Anfang August bestätigte Conti die Prognose noch, um sie nun - wenige Wochen später - überraschend zu senken. "Es kann sein, dass das der Beginn einer schlechteren Konjunktur ist", sagte Frank Schwope von der NordLB. Auch die Analysten von Berenberg sehen Anzeichen, dass sich die Autokonjunktur eintrübt. Das träfe die Branche mitten in einer Phase, in der sie massiv in die Elektromobilität, autonomes Fahren und neue Mobilitätsdienste investiert und dringend auf Einnahmen angewiesen ist.

 

OB DAS ALLES GLATT GEHT?

Der Einbruch der Conti-Aktie könne auch mit der Unsicherheit vieler Anleger wegen des bevorstehenden Konzernumbaus zusammenhängen, vermutet Autoanalyst Schwope. "Keiner weiß, ob das alles glatt geht." Conti will ab 2020 als Holding mit den drei Geschäftsfelder Rubber, Automotive und Powertrain fungieren. Die größte Veränderung ist die Herauslösung und ein Teilbörsengang der Antriebssparte Powertrain, der schon Mitte nächsten Jahres kommen könnte. Auch für dieses Geschäft gab Conti seine Ziele auf. Der für das Jahr 2019 anvisierte Umsatz von zehn Milliarden Euro und das operative Ergebnis (Ebit) von 850 Millionen Euro würden nicht mehr erreicht.

Für den Gesamtkonzern erwartet das Management um Konzernchef Elmar Degenhart im laufenden Jahr nun statt einer bereinigten operativen Rendite (Ebit-Marge) von mehr als zehn Prozent nur noch eine Marge von mehr als neun Prozent. Beim Umsatz geht der Konzern von rund 45 Milliarden Euro statt der bisher in Aussicht gestellten rund 46 Milliarden aus.

Conti selbst führte mehrere Gründe für den schwächeren Ausblick an. So liege das Erstausrüstungsgeschäft in Europa und China im Automobilgeschäft und in der Sparte Conti-Tech unter den Erwartungen. Zudem führe eine schwächere Nachfrage im Reifenbereich zu einer reduzierten Umsatzerwartung. Auch höhere Kosten im Antriebsbereich aufgrund der Umstellung auf Produkte und Systeme für Hybrid- und Elektroautos hätten eine Rolle gespielt. Zudem machen hohe Anlaufkosten, die sich aus dem wachsenden Auftragseingang ergeben, Conti zu schaffen. Als Konsequenz soll der Sparkurs verschärft werden. Zudem passt Continental seine Investitionen an.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.