BowGerman - GARP in Deutschland

xxxx xxxx

Performance

  • +26.1 %
    since 2015-03-14
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    You want access to all the information?
    • All key figures
    • The current portfolio
    • Every trade in real time

Trading Idea

Sie suchen Exposure zum deutschen Aktienmarkt und haben eine Präferenz für (wirklich) gute Unternehmen? Dann sind Sie hier richtig.

Ziel des Wikifolios BowGerman ist es, aus einem Universum aus in Deutschland kotierten Aktien eine Auswahl von rund 20 Einzeltiteln zu treffen, deren Performance einen breiten Marktindex über alle Zeithorizonte deutlich übertrifft. Dabei soll kein übermässiges Risiko eingegangen werden.

Die Strategie wird sich selbstverständlich ausschliesslich auf Investments innerhalb des oben vorgestellten Anlageuniversums beschränken. Dabei wird ein All-Cap-Ansatz verfolgt, wobei zugleich auf jederzeit hinreichende Liquidität und gute Diversifikation (Large/Mid/Small Cap, Anzahl Titel, Position Sizing, Branchenauswahl usw.) geachtet wird.

Die Portfoliostrategie ist eher langfristig ausgelegt. Das Wikifolio wird zwar aktiv bewirtschaftet. Jedoch soll der Portfolio Turnover gering gehalten werden, um Transaktionskosten in einem vertretbaren Rahmen zu halten.

Die Strategie basiert auf einer jahrelangen praktischen Erfahrung. Es wird in Unternehmen und Unternehmer investiert, nicht in Papiere. Die Titelselektion ist das Ergebnis einer ausführlichen Fundamentalanalyse der Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells, der Wachstumsperspektiven, der Finanzen und der Qualität des Managements, immer verbunden mit einer Bewertung nach verschiedenen sinnvollen Praktikermethoden. Wenngleich Turnaround- und Deep-Value-Ideen in das Wikifolio eingehen können, wird im Normalfall der Grundstock der Positionen aus Aktien von Unternehmen bestehen, welche ein hervorragendes oder zumindest überdurchschnittliches Rating in der o.g. Beurteilung aufweisen.

Typische Portfoliounternehmen sind somit etablierte Marktführer in Nischenmärkten, welche über nachhaltige Wettbewerbsvorteile und über gesunde und stabile Finanzen verfügen und welche weit gehend unabhängig vom Makroszenario mit guter Visibilität wachsen können. Attraktive, in der Regel einfach verständliche Geschäftsmodelle mit günstiger Bewertung. Aktien, bei denen Schwäche vom Markt gern gekauft wird.

Den konkreten Anlass für die Aufnahme bzw. das Ausscheiden von Titeln können Faktoren wie der aktuelle und antizipierte Newsflow, Chartbewegungen, Insidertransaktionen, aktuelle Bewertungen usw. bilden. Kursziele und Stop Loss-Orders sind nicht Teil der Strategie.

Das Portfolio soll in einem normalen Marktumfeld grundsätzlich voll investiert sein (d.h. mehr als 90% long). Das Portfolio kann jedoch bis zu 100% seines Nettoanlagevermögens in Barmitteln bzw. in kurzfristigen Anleihen erstrangiger Emittenten halten. Zugleich wird auf den Einsatz von strukturierten Produkten, Derivaten, Fonds, ETFs usw. weit gehend verzichtet.

Ziel-Performance der Strategie sind ca. 10% pro Jahr (nach allen Kosten) über einen Börsenzyklus. Selbstverständlich kann sich die Strategie nicht vollständig von den Bewegungen des Aktienmarktes abkoppeln. Investoren sollten deshalb über einen mehrjährigen Anlagehorizont verfügen.


Risikohinweis / Disclaimer:

Die hier gemachten Angaben stellen keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Wertpapiere und/oder Derivate können erheblichen Schwankungen unterliegen, die bis zum Totalverlust führen können. In der Vergangenheit erzielte Erfolge bieten keine Gewähr für künftige Entwicklungen. Eine Haftung für entstandene Vermögensverluste wird ausgeschlossen. Der wikifolio-Disclaimer ist wesentlicher Bestandteil dieser Information und zu finden unter: http://www.wikifolio.com/de/Home/Disclaimer show more
This content is not available in the current language.
Master data
Symbol
WFBOWGERMY
Date created
2015-03-14
Index level
High watermark
126.2

Rules

wikifolio labels

Investment Universe

Trader

xxxx xxxx
Registered since 2015-03-13

Decision making

  • Technical analysis
  • Fundamental analysis
  • Other analysis

Comments

Comment on BAY.MOTOREN WERKE AG ST

Never mind Tesla, BMW's the real deal for a buyout – Bloomberg

No sooner had Elon Musk tweeted his tentative proposal to take Tesla Inc. private, than a debate raged about whether that’s even possible at a company that bleedsbns of dollars in cash. But Musk’s idea isn’t a terrible one for a carmaker, it’s just Tesla is the wrong one. Germany’s BMW AG is a far better candidate for a buyout. “BMW is awash with cash, it’s grossly undervalued, LBO funds would queue to back it as they could get their money back in a few years,” says Max Warburton at Bernstein Research. “Tesla has negative Ebitda, and couldn’t pay the funding costs for more than a month or two.” To recap, Musk hates persnickety analyst questions, dealing with short-sellers and the burden of hitting quarterly earnings targets. But the stock market has actually been amazingly kind to Tesla. Its equity is valued at close to USD65bn, which is pretty punchy for a company that sold about 100,000 cars last year. It has burned roughly USD8bn of cash in the past four years, according to Bloomberg data, but Musk’s fiercely loyal shareholders have been happy to keep funding his vision. Contrast that with BMW, whose automotive unit has generated about 19bn EUR (USD22bn) of free cash flow since 2014 from the more than 2m cars it sells annually. Yet, bizarrely, its 55bn-euro market capitalization is lower than Tesla’s and the German group’s shares trade at a measly 7.5 times estimated earnings. Tesla doesn’t have any earnings to compare.

Unlike Tesla, BMW gets no credit for its long-term thinking, which includes early investments in electric vehicles such as the i3 – not the prettiest car, to be sure, but very impressive technically. And unlike Tesla, BMW’s heavy spending hasn’t prevented it from hitting short-term earnings targets. So if Musk is frustrated, imagine being the Quandt family, which controls about 45% of BMW’s shares. Their combined USD43bn fortune would be a lot bigger if the company had a more reasonable valuation. Most of that fortune is locked in BMW’s shares, but past dividends from the company have given the family plenty of firepower to deploy in a buyout. The automotive business boasts about 19bn EUR of net liquidity, some of which could be used to pay down debt to buy out free-float shareholders.

True, the BMW balance sheet already has tens ofbns of dollars of debt. But much of it relates to the financial services business, which could be sold if necessary. It already has a big equity cushion to support it. And if money became tight, BMW could always spin-off its trophy asset Rolls-Royce. Ferrari NV’s successful listing shows there’s a market for companies like that. It could also halt dividend payments that totaled more than 2bn EUR last year. Of course, all of this is highly unlikely. Like most German family owners, the Quandts are famously conservative. Unlike Musk, they shun the limelight. The Schaeffler family’s ill-fated and debt-funded acquisition of Continental AG shares in 2008 is a cautionary tale for the country’sbnaire dynasties. Even so, investors thinking of helping Musk take Tesla private might at least want to ask the question, would Munich be a better bet than California for the future of cars?

show more

Comment on OHB SE

http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/a-847227.html Die Raumfahrtbranche erlebt gerade einen dynamischen Aufbruch: Junge Unternehmen erfinden und vermarkten spektakuläre bis revolutionäre Lösungen. Ihre Angebote öffnen das - im Wortsinn - astronomisch große Geschäftsfeld jenseits der Stratosphäre für den Wettbewerb. show more
Don't miss out on anything!
To see all comments of this wikifolio please create an account.