Fusionsfieber! Sollte man die Autobauer jetzt kaufen?

Die näher rückende Fusion zwischen Renault und Fiat Chrysler ist auch für die Aktien der deutschen Autobauer nach langer Zeit mal wieder eine positive Nachricht.

Zusammen mit der Ankurbelung der Autoverkäufe in China sorgte die Meldung für eine spürbare Aufhellung der Stimmung. BMW , Daimler und Volkswagen konnten sich so zu Wochenbeginn zumindest ein bisschen erholen. Auf Jahressicht notieren die Aktien der deutschen Autokonzerne allerdings immer noch allesamt dick im Minus. Und das hat nicht nur etwas mit dem Dividendenabschlag zu tun, der etwa bei Daimler nach der Hauptversammlung in der vergangenen Woche angefallen war.

Wohin der neue Chef den Stern steuern will

Der Automobilkonzern mit dem Stern hatte die Ausschüttung zwar gekürzt. Die Dividende von 3,25 Euro führte durch den deutlich gesunkenen Aktienkurs aber dennoch zu einer attraktiven Rendite von über sechs Prozent. Der Schwede Ola Källenius muss nur dafür sorgen, dass sich die Aktionäre des Stuttgarter Autokonzerns künftig auch wieder über Kursgewinne freuen dürfen.

Die Erwartungen an den neuen Daimler-Chef sind gewaltig. Neben dem Umbau zur Holdingstruktur muss das von seinem Vorgänger Dieter Zetsche aufgelegte, milliardenschwere Effizienzprogramm konsequent fortgeführt werden. Nach dem verhaltenen Start in das laufende Geschäftsjahr ist Daimler gezwungen, weitere Kosten zu senken, um das Margenniveau zu steigern. Zetsche hat derweil schon wieder ganz andere Sorgen. Einen Tag nach seinem Abschied bei Daimler ist der Ex-Vorstandschef zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Touristikkonzerns TUI gewählt worden.

Daimler zum Schnäppchenpreis

Kurzes Luftholen bei Wirecard nutze ich zum Verkauf und werde die abgestraften DAX'ler Daimler und Deutsche Bank zu Schnäppchenpreisen einsammeln.

Stefan Schuster
LorPel

Die wikifolio-Trader indes entdecken die Papiere von Daimler gerade neu als aussichtsreiches Investment. Stefan Schuster ( LorPel ) hat die Aktie am Tag des Dividendenabschlags in sein wikifolio unbegründeter abverkauf aufgenommen und dafür einen anderen DAX-Wert mit 20 Prozent Gewinn verkauft: „Kurzes Luftholen bei Wirecard nutze ich zum Verkauf und werde die abgestraften DAX'ler Daimler und Deutsche Bank zu Schnäppchenpreisen einsammeln.“

Das voll investierte Portfolio besteht aktuell aus lediglich drei entsprechend stark gewichteten Aktien. Neben den beiden genannten Werten handelt es sich dabei noch um Zalando , die mit 42 Prozent auch das Schwergewicht darstellen. Daimler kommt auf einen Depotanteil von 36 Prozent. Das wikifolio ist erst sieben Monate jung und kann dennoch bei der Performance bereits mit einem Plus von 33 Prozent punkten. Wermutstropfen: Die Kursschwankungen fallen recht stark aus, was mit Blick auf die geringe Diversifizierung aber auch kein Wunder ist. Der Trader scheint das bewusst in Kauf zu nehmen, um sein Ziel „langfristige und klare Überrendite im Vergleich zum Gesamtmarkt“ erreichen zu können. Sein Fokus liegt dabei auf „sehr stark überverkauften Aktien“, wobei er dies nicht an den bekannten technischen Indikatoren festmacht. Stattdessen analysiert er fundamentale Kennzahlen wie Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), Kurs-Cash-Flow-Verhältnis (KCV), Eigenkapitalrendite, EBIT-Marge, Dividendenrendite und Verschuldungsgrad der Unternehmen.

Die Wette auf eine bessere Zukunft

Mit einer neuen Struktur und mehr Selbstständigkeit in den einzelnen Sparten will sich Daimler flexibler aufstellen und für den Wandel in der Branche wappnen.

Erik Paul Jacoby
EPJTrader

Einen vom Grundsatz her ganz ähnlichen Ansatz verfolgt Erik Paul Jacoby ( EPJTrader ) bei seinem wikifolio Fallen Angels - Turnaround-Chance nutzen. Auch hier steht die Fundamentalanalyse bei der Auswahl der Depotwerte im Vordergrund. Konkret investiert er dabei in einstige Börsenstars, die seiner Meinung nach aufgrund von Managementfehlern oder der Finanzkrise tief gefallen sind und für die die Erwartungen wieder günstig sind. Bei Daimler setzt der seit 1999 an der Börse aktive Trader auch auf den neuen Firmenchef: „Mit einer neuen Struktur und mehr Selbstständigkeit in den einzelnen Sparten will sich der Autobauer flexibler aufstellen und für den Wandel in der Branche wappnen. Zudem übernahm bei der Hauptversammlung mit Ola Källenius ein neuer Mann die Führung des Konzerns. Darüber hinaus ist die Aktie günstig bewertet. Das KGV für Daimler liegt auf Basis der Schätzungen für 2019 bei 6,6 und für 2020 gar bei 6,2. Die erwartete Dividendenrendite beträgt 6,2 Prozent.“ Trotz eines Depotanteils von „nur“ gut zwei Prozent zählt Daimler zu den größeren Titeln des insgesamt über 50 Werte umfassenden Portfolios. Es wurde im Herbst 2012 erstellt und weist bislang eine Performance von 47 Prozent aus. 

Mehr Einschätzungen zu Daimler!

Was die Top-Trader zu Daimler sagen, erfahren Sie auf der Einzelwertseite oder auf den wikifolio-Seiten.

Alle wikifolios mit Daimler im Depot!

Die 10 meistgehandelten Aktien der letzten Woche auf wikifolio.com:

# Name ISIN Handelsvolumen (€) Alle Trades Anteil Käufe 
1 Wirecard DE0007472060 2.310.401,42 968 45%
2 Daimler DE0007100000 813.268,27 401 72%
3 Tesla US88160R1014 463.801,73 333 81%
4 BASF DE000BASF111 428.631,41 317 69%
5 ThyssenKrupp DE0007500001 719.249,76 254 64%
6 Deutsche Bank DE0005140008 22.165,42 245 74%
7 Apple US0378331005 159.382,44 234 61%
8 Lufthansa DE0008232125 216.962,53 233 69%
9 Alibaba US01609W1027 90.338,26 219 74%
10 Bayer DE000BAY0017 26.371,86 205 71%