GBValuewerte

Gunther Bathen

Performance

  • +23.4 %
    since 2016-07-30
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    You want access to all the information?
    • All key figures
    • The current portfolio
    • Every trade in real time

Trade Idea

In der Strategie sollen meines Erachtens unterbewertete Aktien gekauft und ggf. bei Überschreiten des inneren Wertes oder bei einer Neubewertung wieder veräußert werden.
Als Informationsquelle sollen unter anderem. die veröffentlichten Geschäftszahlen der Aktiengesellschaften verwendet werden. Der Anteil des in Aktien investierten Kapitals soll zwischen ca. 0% und ca. 100 % liegen. Der Anlagehorizont soll langfristig sein. show more
This content is not available in the current language.
Master data
Symbol
WFVALUE012
Date created
2016-07-30
Index level
High watermark
126.1

Rules

wikifolio labels

Investment Universe

Trader

Gunther Bathen
Registered since 2016-06-07
Ich Investiere seit nunmehr 9 Jahren in Value Aktien mit Marktübertreffenden Renditen. Inspiriert wurde ich durch Warren Buffett, dem erfolgreichsten Investor der Welt. Ziel ist es nicht Marktlagen vorauszusagen, sondern ein unterbewertetes Unternehmen zu finden und an diesem lange festzuhalten, bis die Unterbewertung erkannt wird und das Unternehmen fair bewertet ist. Ich habe dies in der Vergangenheit sehr erfolgreich durchgeführt und bin zuversichtlich, dass ich dies auch in Zukunft kann.

Decision making

  • Fundamental analysis

Comments

Comment

Alle Werte haben von der "Trump Rally" profitiert. Ich bin zu frieden mit dem aktuellen Stand der Dinge. Nachfolgend drücke ich meine Zuversicht zu PHILLIPS 66 ein und halte euch auf dem laufenden über das Eröffnen eines 3 Millarden schweren Hafenterminals. Um Philipps 66 kurz zu beschreiben, es ist ein Spinn off, während die krisenanfällige Exploration von Öl und Gas (Upstream) bei der Mutter (ConocoPhilipps) blieb, landeten die nachgelagerten Aktivitäten bei Phillips 66: Raffinerien, die Pipelines für den Transport zwischen Bohrloch und Umschlagplätzen, Chemikalien sowie Spezialitäten. Auf Phillips 66 entfallen rund 20 Prozent aller Öl- und Gaspipelines der USA. Buffett und Garland empfinden den Börsenwert von 40 Milliarden Dollar für zu niedrig. Angesichts eines operativen Cashflows von rund fünf Milliarden Dollar, sowie einer kaum reproduzierbare Infrastruktur. Allein die Raffinerien mit ihrer robusten Veredelungsmarge ("crack spread") sorgen für sichere Cash Flows. In den kommenden Monaten wird dazu ein drei Milliarden Dollar teures Hafenterminal an der Golfküste eröffnet. Künftig soll das Investitionsvolumen wieder etwas verringert werden. Die hohen Ausschüttungen die beibehalten werden sollen, kommen unserem Wikifolio zu gute. Seit dem Spin-off wurden zwölf Milliarden Dollar über Dividenden und Aktienrückkäufe an die Aktionäre ausgeschüttet. Die Zahl der Aktien verringerte sich um 16 Prozent. Da ich den Wert mit beinah +10% immernoch für unterbewertet erachte, blicke ich freudig in die Zukunft. Langfristig wird dieses Wikifolio meiner Erachtens nach ein Alpha erwirtschaften, dank der von mir angewendeten Value Investing Strategie. show more

Comment on GENERAL MOTORS

Ich nutzte die Rückrufaktion von GM, sowie den in Zuge dessen gefallene Kurs für einen Nachkauf. Um die Position in GE auszubauen. Langfristig gesehen messe ich dieser Rückrufaktion keine hohe Bedeutung zu, laut GM selbst werde der Rückruf die Finanzergebnisse in diesem Jahr nur wenig belasten. Was hat es mit dem Rückruf auf sich: Auf Grund von Software-Problemen ruf GM weltweit 4,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Bei Unfällen seien wegen des Defekts in seltenen Fällen die Airbags auf dem Fahrer- und Beifahrersitz nicht ausgelöst worden. Der Defekt habe nach Kenntnis von GM zu einem tödlichen Unfall geführt. Zudem seien im Zusammenhang mit dem Fehler drei Personen verletzt worden GM wird nach eigenen Aussagen die Software kostenfrei aktualisieren. Der Rückruf betreffe unter anderem Modelle von Buick, Chevrolet und Cadillac der Modelljahre 2014 bis 2017. show more

Comment on APPLE COMPUTER INC.

Apple ist niedrig bewertet, zahlt eine attraktive Dividende und hat ein milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm aufgelegt. Apple verfüg über eine hervorragende Marke. Die Gewinne schossen in den vergangenen Jahren durch die Decke. 2015 verdiente der Konzern 54 Milliarden Dollar - Weltrekord. Im laufenden Jahr rechnen Analysten allerdings mit einem Gewinnrückgang. Das verschreckte viele Anleger und gibt uns eine Chance günstig einzusteigen. Die Netto-Gewinnmarge lag im ersten Quartal immer noch bei rund 20 Prozent. Apple ist also sehr profitabel, trotz des fehlenden Wachstums. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis der Gewinne für das vergangene Geschäftsjahr liegt bei rund 10. Die Börse bewertet den Konzern damit etwa so wie manch einen Versorger. Allerdings ist dieser mit einer sehr starken Marke ausgestattet, welche auch in Zukunft, zahlungskräftigen Kunden anzieht, anschließend versorgt Apple diese Kunden mit hochpreisigen iPhones und ist dabei hochprofitabel. show more

Comment on GENERAL MOTORS

Unter Barra hat GM seit der Insolvenz Anfang 2009 Großes geleistet. Das Unternehmen ist nicht nur wieder nachhaltig profitabel,– Barra und ihr Team haben Managementansätze übernommen, die direkt von Buffett kommen könnten. Jahrzehntelang waren die Absatzzahlen das einzige Maß des Erfolges. Das hatte das Management in der Vergangenheit zu dubiosen Entscheidungen verleitet, wie Autos zu Tiefstpreisen an Autovermietungen zu verkaufen. Unter Barra wird der Erfolg in Kennzahlen wie bei Warren Buffett gemessen. Wenn ein Produkt oder ein Geschäftsteil keine guten Renditen erwirtschaftet, dann zögert Barra nicht, es zu stoppen und das Kapital woanders einzusetzen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, ob man im globalen Elefantenrennen, einen Platz nach hinten rutschen könnte. Das hat sie auch schon mehrmals getan. Der bemerkenswerteste Vorfall war wohl der Rückzug aus dem problematischen russischen Markt. Während andere alteingesessene Autobauer Probleme damit haben, Antworten auf Hightech-Start-ups zu finden, haben Barra und ihre Nummer 2, GM-Präsident (und Morgan-Stanley-Veteran) Dan Ammann mutig die Zügel in die Hand genommen. Die Investition von 500 Millionen USD in Lyft und der überraschend wettbewerbsfähige elektrische Chevrolet Bolt zeigen, wie sich die Strategien bei Amerikas größtem Autobauer geändert haben. Einfach gesprochen, in den letzten Jahren ist GM zu einem extrem gut gemanagten und disziplinierten Anführer in einem sehr harten Geschäft geworden. Das ist genau das, was Buffet gerne hat. Gut gemanagte, verständliche Unternehmen. Aber andererseits hat GM eine sehr starke Bilanz und muss sich daher über einen Abschwung keine Sorgen machen. Das Unternehmen zahlt eine solide Dividende (mit einer Rendite von knapp 5 %) und hat ein kluges und zukunftsorientiertes Management, das sich darauf konzentriert, seinen Aktionären gute Zahlen zu liefern. Buffett hält das für eine gute langfristige Investition und ich auch. show more
Don't miss out on anything!
To see all comments of this wikifolio please create an account.