Evotec – Shortseller versus Schnäppchenjäger

„Händler rechnen bei Evotec mit steigenden Kursen“. Als diese Meldung am vergangenen Mittwoch um 7:35 Uhr über die Nachrichtenticker lief, haben sich sicherlich viele Anleger erfreut die Hände gerieben.

aktie-im-fokus-evotec

Und tatsächlich startete die Aktie der Hamburger Biotechfirma mit einem Kursaufschlag von fast fünf Prozent in den Handel. Zuvor hatte das Wirkstoffforschungs- und Entwicklungsunternehmen starke Quartalszahlen vorgelegt und seine Jahresziele nach oben angepasst. Was dann im weiteren Tagesverlauf passierte, traf die meisten Marktteilnehmer völlig unerwartet. Die im TecDAX und MDAX notierte Evotec -Aktie stürzte nach der freundlichen Eröffnung regelrecht ab und beendete den Tag mit einem satten Minus von fast 15 Prozent. Und damit nicht genug. Am Folgetag setzte sich der Kurseinbruch des deutschen Biotech-Leaders mit einem Verlust von neun Prozent weiter fort. Die anschließenden Erholungsversuche waren zudem noch nicht von großem Erfolg gekrönt.

Firmenchef kauft eigene Aktien

Daran konnten bislang weder positive Analystenkommentare noch die Insiderkäufe zweier Vorstände von Evotec etwas ändern. Der Unternehmenslenker Werner Lanthaler etwa griff zum Wochenstart bei Kursen von 18,87 Euro zu und erwarb Aktien im Gegenwert von rund 189 TEUR. Dass die zuvor so gut gelaufene Aktie dermaßen verprügelt wurde, könnte nach Ansicht der Berenberg-Analysten daran liegen, dass die Gewinnprognose nicht so stark erhöht wurde wie der Umsatzausblick. Zudem gebe es Bedenken bezüglich des Wachstums in den kommenden Jahren, wenn die Zuschüsse von Sanofi für das Geschäft in Toulouse wegfallen.

Durch Stop-Loss-Marken „geprügelt“

Eine ganz andere Theorie hat wikifolio-Trader Joachim Köngeter (joibaer), in dessen erfolgreichen wikifolios Tradingchancen deutsche Aktien und Tradingchancen dt. Nebenwerte die Evotec-Aktie mit jeweils rund 26 Prozent Depotanteil das absolute Schwergewicht ist: „Die Aktie eröffnete mit einem Sprung nach oben. Dies und der extrem schwache Mittwoch (DAX verlor knapp 400 Punkte) wurden dann für Gewinnmitnahmen genutzt und rief auch die zahlreichen Shortseller auf den Plan, die dann in einem ohnehin stark fallenden Markt relativ mühelos die Aktie durch die Stopp-Losses der Anleger nach unten durchreichen konnten. War eine solch starke Abwärtsbewegung erst einmal in Gange, wurden wichtige Unterstützungslinien gebrochen und die Leerverkäufer konnten auch am Donnerstag die Aktie weiter nach unten prügeln und weiter Stops-Losses der Anleger abräumen.“ 

Dass er trotz des Absturzes nicht die Reißleine gezogen, sondern die Position sogar weiter aufgestockt hat, begründet der erfahrene Trader wie folgt: „Evotec begleitet uns schon sehr lange in diesem auf das Trading ausgerichtete wikifolio. Ich habe Evotec schon von Anfang an als strategische Langfristposition gesehen (mit zwischenzeitlichen Zu- bzw. Verkäufen) und möchte dies auch weiterhin tun. Allerdings wird die Position bei besseren Kursen wieder auf 10 - 15 Prozent zurückgefahren“. Wie lange der Trader darauf wohl warten muss?

Chart

Kennzahlen

  • +57,8 %
    seit 13.10.2014
  • -1,4 %
    1 Jahr
  • 0,7×
    Risiko-Faktor
  • EUR 1.111.753,21
    investiertes Kapital
Top-wikifolio!

„Der Abverkauf ist nicht gerechtfertigt“

Steve Liebetrau (Sonicz) hat bei der Evotec-Aktie in den vergangenen Tagen ebenfalls zugegriffen und den Titel in seinem stark diversifizierten wikifolio SL Concept Zukunftswerte damit zur viertgrößten Einzelaktie aufsteigen lassen. Der Großteil des Kapitals ist allerdings in Short-Positionen investiert, weshalb sich das seit dem Start Mitte 2006 mit 38 Prozent im Plus liegende Portfolio zuletzt auch sehr gut geschlagen hat. Bei einem Maximalverlust von nur gut 10 Prozent ist das Allzeithoch in greifbarer Nähe.

Warum er trotz seiner skeptischen Haltung bei Evotec zugeschlagen hat, zeigt sein erläuternder Kommentar: „Ich erwarte weiter fallende Märkte, jedoch sind mittlerweile Übertreibungen in vielen Werten vorhanden. Zum Beispiel Evotec liefert mehr als solide Zahlen. Der Abverkauf ist nicht gerechtfertigt und wird von gewissen ‚Marktteilnehmern‘ beeinflusst. Solche Gelegenheiten kann man jedoch sehr gut in Schwächephasen wie jetzt zum eigenen Vorteil ausnutzen“. Gesagt, getan. Die Zukunft muss und wird nun zeigen, ob die vielen langfristig optimistischen Trader am Ende Recht behalten werden.

Chart

Kennzahlen

  • +39,7 %
    seit 03.07.2016
  • +10,1 %
    1 Jahr
  • 0,4×
    Risiko-Faktor
  • EUR 20.355,90
    investiertes Kapital
Aktiv diversifiziertes Portfolio!

Die 10 meistgehandelten Aktien der letzten 7 Tage auf wikifolio.com

# Name ISIN Handelsvolumen Alle Trades Käufe
1 Evotec DE0005664809 2.282.403 €  805 75%
2 Wirecard DE0007472060 692.370 €  628 67%
3 Voltabox DE000A2E4LE9 599.162 €  413 51%
4 Nordex DE000A0D6554 248.466 €  376 64%
5 Bayer DE000BAY0017 323.045 €  323 62%
6 Infineon DE0006231004 1.014.680 €  283 49%
7 Lufthansa DE0008232125 350.884 €  275 74%
8 Commerzbank DE000CBK1001 127.143 €  255 54%
9 Deutsche Bank DE0005140008 107.223 €  239 56%
10 Apple US0378331005 40.503 €  234 54%

 

Darauf setzen die wikifolio-Trader!

Welche Aktien nehmen den größten Depotanteil in den wikifolios ein? Wie sieht die regionale Verteilung aus? Top-Holdings der Trader plus alle Infos zu den Einzelwerten - die Asset Allocation der Community: wikifolio.com Insights!

wikifolio.com Insights

Disclaimer: Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden. Der Inhalt dieser Seite stellt keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.