CAN SLIM

Roland Weis
  • -18,1 %
    seit 02.01.2016
  • -38,5 %
    1 Jahr
  • -5,0 %
    Ø-Performance pro Jahr
Sämtliche Gebühren bereits abgezogen
Inhalte nach Login

Sie wollen Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios und den wikiolio-Chart zu sehen, registieren Sie sich jetzt - völlig kostenlos.

Registrieren

Handelsidee

Investiert werden soll primär in Unternehmen, die aufgrund ihres Umsatz- und Gewinnwachstums nach einer technischen Konsolidierung steigen können, oder bei denen aufgrund dessen ein Anstieg zu erwarten sein kann. Das Akronym CAN SLIM geht zurück auf William O´Neil und steht für:

C - Current Quarterly Earnings per Share (Gewinn pro Aktie im Quartal)
A - Annual Earnings Increase (jährlicher Gewinnzuwachs)
N - New Products, New Management, New Highs (neue Produkte, neues Management, neue Hochs)
S - Supply and Demand (Angebot und Nachfrage)
L - Leader or Laggard (Anführer oder Nachzügler)
I - Institutional Sponsorship (Unterstützung durch Institutionelle Investoren)
M - Market Direction (Bewegungsrichtung des Marktes)

Die CAN SLIM-Stratgie nach O´Neil soll hier jedoch nicht eins zu eins, sondern modifiziert umgesetzt werden. Weist ein Unternehmen keinen Gewinn auf, so sollte zumindest eine Ergebnisverbesserung zu erkennen sein. Neben den Eigenschaften der einzelnen Unternehmen spielen bei der CAN SLIM-Strategie auch die ökonomischen Rahmenbedingnungen eine wichtige Rolle (vgl. oben). O´Neil rät, Entwicklungen des Gesamtmarkts zu beobachten, u. a. der Leitzinsen, Währungsschwankungen oder auch großer Indizes. Deswegen darf hier neben Einzeltiteln auch in ganze Branchen oder den Gesamtmarkt in Form vom Indizes investiert werden, sowohl long, short als auch seitwärts mittels Derivaten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass einzelne Branchen oder auch die Aktienmärkte von einzelnen Ländern ansteigen und auch wieder fallen können wie Einzeltitel oder auch marktbreite Indizes. Deswegen darf hier auch in ganze Sektore oder auf Indizes ganzer Länder investiert werden, wovon O´Neil eigentlich abrät. Dies soll ermöglicht werden, da sonst in einige Länder gar nicht investiert werden könnte. Die Investments in Einzeltitel, Branchen oder auch marktbreiter Indizes können auch durch Hebelprodukte getätigt werden, auch wenn O´Neil dies so nicht empfiehlt. Ebenso findet keine Beschränkung auf amerikanische Aktien statt. Der Schwerpunkt wird auf deutschen Aktien liegen, es darf jedoch das gesamte Aktienuniversum gehandelt werden.
Zur Steuerung des Risikos soll versucht werden, Verluste nicht zu stark anwachsen zu lassen bzw. zu begrenzen. Ebenso soll das wikifolio übersichtlich gehalten werden - konzentrieren statt breit zu diversifizieren, empfiehlt O`Neil.
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass gewisse Marktsituationen es erforderlich machen können, sich völlig aus dem Aktienmarkt zurückzuziehen, und besser im Geld- und Anleihemarkt zu investieren, was mittels ETF geschehen soll. Investiert werden darf somit in Aktien, ETF's, Fonds, Anlagezertifikate und Hebelprodukte. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFAKTIKULT
Erstellungsdatum
02.01.2016
Indexstand
High Watermark
136,0

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Roland Weis
Mitglied seit 02.01.2016

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

CAN SLIM-Check - Wochenrück- und -ausblick: Werfen wir einen Blick auf die Wochenschlusstände der wichtigsten Indizes nach der KW48, der ersten Handelswoche im Dezember 2019: DAX 13166 Punkte, S&P 500 3145 Punkte, DJIA 28015 Punkte und der NASDAQ 100 8397 Punkte. Die Marktrichtung ist aufwärts, auch wenn die Indizes im Wesentlichen kaum verändert haben. Das Währungspaar EUR/USD schloss bei 1,1056. Bei letzterem ist der langfristige Abwärtrend intakt. 

Das US-Öl WTI schloss bei 59,19 USD, der Aufwärtstrendkanal seit Oktober 2019 ist intakt. Silber schloss bei 16,58 USD, und die Feinunze Gold bei 1461 USD. Bei Gold und Silber sind die konsolidierenden Abwärtstrendkanäle intakt. Bei Gold hat die Unterstützung bei rund 1450 USD bislang gehalten. Bei Silber ist die 200-Tagelinie bei rund 16,25 USD das nächste Ziel. Ein Aufwärttsrend bei Gold und Silber ist wohl erst bei schlechten Konjunkturdaten insbesondere aus den USA zu erwarten. Physisch werden momentan Unmengen an Edelmetallen in Deutschland gekauft wegen der Gesetzesänderung zum 01.01.2020 - schauen Sie sich die fehlenden Verfügbarkeiten im Onlineshop von Degussa Goldhandel an. 

Kommende Woche (KW50) tagen die entsprechenden Gremien der EZB und der Federal Reserve. Mit einer Änderung der Leitzinsen ist nicht zu rechnen. Mal sehen, was gesagt wird zu einer möglichen Fortsetzung der Repo-Geschäfte der Federal Reserve gesagt wird. In der Woche danach (KW51) ist dann der Hexensabbat. Dann werden die meisten institutionellen Händler ihr Bücher schließen, und sich in den Weihnachtsurlaub verabschieden. Einige Stimmen warnen noch vor dem 15. Dezember 2019 weil in den USA neue Zölle in den USA in Kraft treten sollen. Diese sind wohl eingepreist. 

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

CAN SLIM-Check - Wochenrück- und -ausblick: Die Handelswoche KW 48 ist vorbei, und damit auch der Handelsmonat November. Hier die Schlusständen der wichtigsten Indizes: DAX 13236 Punkte, S&P 500 3140 Punkte, DJIA 28051 Punkte und der NASDAQ 100 8403 Punkte. Der Auwärtstrend der letzten Wochen setzte sich also wieder fort. Ebenfalls positiv: Der TecDAX und der MDAX in Deutschland verzeichnen nun ähnlich wie die amerikanischen Indizes neue Allzeithochs. Wochenschluss bei EUR/USD: 1,1017. Der längerfristige Abwärtstrend ist voll intakt. 

Der Wochenschluss bei Öl der Marke WTI lag bei 55,41 USD. Aufallend am Black Friday war die große, rote Kerze. Der Abverkauf war wohl den dünnen Umsätzen geschuldet. Der mittelfristige Aufwärttrend seit Oktober ist jedoch noch intakt. Gold schloss in der KW 48 bei 1463 USD, Silber bei 17,03 USD. Bei Gold hat bislang die Unterstützung bei rund 1450 USD gehalten, es wird jedoch enger. Die 200-Tagelinie verläuft bei 1400 USD. Bei Silber verläuft die 200-Tagelinie bei rund 16,22 USD, einer Unterstützung (Hochs von Feb. 2019). 

Die nächsten wichtigen Termine sind sind am 11. und 12. Dezmeber 2019 die Sitzungen der Federal Reserve und der EZB. Ich der Woche danach ist am Freitag, 20.12.2019 der große Verfalltermin. Es kann davon ausgegangen werden, dass dann die Handelsbücher der meisten institutionellen Investoren geschlossen sein werden. Die Umsätze werden dann wohl ebenfalls zurückgehen. Nicht zuletzt saisonal bedingt ist es sehr wahrscheinlich, dass die markbreiten Aktienindizes weiter steigen. 

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

CAN SLIM-Check - Wochenrück- und -ausblick: Zunächst zu den Wochenschlusständen der wichtigsten Indizes in der KW 47: DAX 13163 Punkte, S&P 500 3110 Punkte, DJIA 27875 Punkte und der NASDAQ 100 8272 Punkte. Der Aufwärtsrend ging also so wie in den letzten Wochen nicht weiter.  Der EUR schloss gegenüber dem USD 1,1022, etwas tiefer wie in der Vorwoche. Das WTI-Öl schloss bei 58,14 USD, und somit etwas höher, und  über der 200-Tagelinie. Die Feinunze Gold schloss bei 1462 USD, Silber bei 16,99 USD, beide nahezu unverändert und mit intakten Abwärtstrends mit Konsolidierungscharakter im Aufwärtstrends. 

Kommende Woche noch, und der Handelsmonat November 2019 ist vorbei. Die Diskussionen an der Börse drehen sich um den Handelskonflikt USA-China, und damit verbunden die Konjunktur. Mit einer Lösung des Handelskonflikts ist wohl kaum zu rechen. Ständiger Begleiter ist ist Diskussion rund um die Leitzinsen und die laufenden Anleihekaufprogramme der EZB und der Federal Reserve. 

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

CAN SLIM-Check - Wochenrück- und -ausblick: Der letzte kleine Verfalltermin des Jahres 2019 ist gelaufen. Hier die Wochenschlusstände der KW 46:   DAX 13241 Punkte, S&P 500 3120 Punkte, DJIA 28004 Punkte und der NASDAQ 100 8315 Punkte. Im Wochenvergleich haben alle Indizes wieder zulegen können. Ein Blick auf die Charts verrät, dass erst am Freitag zum kleinen Verfall die amerikanischen Indizes wieder anzogen auf neue All Time-Highs - die Jahresendrallye ist in vollem Gange. Beim DAX ist dies erstaunlicherweise nicht der Fall. Ein Zeichen für eine neuerliche Relative Schwäche? 

Die Marktrichtung ist weiterhin aufwärts. Das Währungspaar EUR/USD schloss bei 1,1051. Die eigentlich Entwicklung zeigt der Chart. In der Vorwoche prallte das Währungspaar am oberen Ende des Abwärtstrendkanals ab, und fiel wieder unter die 200-, und dann unter die 50-Tagelinie. Zum Wochenende lagen wir wieder knapp über der 50-Tagelinie. Nun zu den Rohstoffen: Das Öl der Marke WTI schloss in der KW 46 bei 57,77 USD über der 200- und der 50-Tagelinie. Gold schloss bei 1468 USD, Silber bei 16,97 USD. Sowohl bei Silber als auch bei Gold sind die konsolidierenden Abwärtstrends intakt. 

Die Q3-Zahlensaison niegt sich dem Ende zu. Nun werden wohl wieder Wirtschaftsdaten und politische Einflüsse das Marktgeschehen dominieren. 

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.