Power Reversal

Prof. Dr. Hermann Locarek-Junge

Performance

  • -1,6 %
    seit 05.01.2017
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit
Chart derzeit nicht verfügbar

Handelsidee

Grundlage der "Umkehrstrategie" oder "Reversalstrategie" ist folgende Annahme: Aktien, die in der Vergangenheit auf verschiedenen Märkten überdurchschnittliche Renditen erzielt haben, sollten langfristig geringere Renditen haben und manche Aktien, die überdurchschnittlich gefallen sind, dürften sich langfristig wieder erholen. Andere könnten aber auch mal Pleite gehen, weshalb man den Turn-Around wirklich konkret erkennen muss, bevor man eine Investition erwägt. Wir sprechen hier im Gegensatz zur sog. "Momentumstrategie" nicht von Monaten, sondern von Jahren. Also ist Geduld gefragt und eine ruhige Hand. Im Prinzip geht es in Strategien die einen Winner-Loser-Effekt ausnutzen darum, dass Aktien, die in den vergangenen 2-3 Jahren stark gefallen (stärker als der Durchschnitt) sind und jetzt am Anfang eines Turn-Arounds sind, diesen Turn-Around mit überdurchschnittlichen Renditen belohnen könnten. Längerfristig sollten die "Loser"-Aktien zu "Winner"-Aktien werden (vgl. De Bondt/Thaler, Does the Stock Market Overreact?, 1985). Aber es funktioniert nicht auf allen Märkten gleich (vgl. Züst, Winner-Loser-Effekte in Developed und Emerging Aktienmärkten, Diss. 2010). Außerdem dürften sich nach meinen Erfahrungen und Untersuchungen die Effekte auf Aktien kleinerer Unternehmen und mit eher kleinem Handelsvolumen konzentrieren. Konkret ist für dieses wikifolio folgende Vorgehehensweise vorgesehen: Die Aktien des Anlageuniversums sind die von Unternehmen in Deutschland (SDAX, MDAX, DAX) und Europa (überwiegend Österreich ATX, Schweiz SMI, aber auch andere Länder) sowie ggf. kleinere oder mittlere Werte aus USA und dem restlichen Ausland, die sich in einer Turn-Around-Situation befinden könnten. Auch andere Aktien mit einer subjektiv erkennbaren Turn-Around-Situation können im Einzelfall gekauft werden. Es ist beabsichtigt, für die weltweite Anwendung des Konzepts sonst auch verschiedene ETFs zu verwenden, die diese Methode für ganze Märkte oder Länder implementieren und Investmentfonds, die eine aktive Stock-Picking-Strategie betreiben. Dazu können Aktien von nationalen und internationalen Investmentgesellschaften und Private-Equity-Gesellschaften (PE) kommen, die auch in derartige Turn-Arounds investieren. Der Anteil von ETFs und PE soll später ca. die Hälfte des wikifolios betragen. Die Aktien sollen nach ihrer Performance im jeweiligen Markt sortiert und diejenigen Werte gesucht werden, die in der Vergangenheit schlechter als der Durchschnitt performt haben. Aus diesen sollen die Kandidaten ermittelt werden, die im vergangenen Jahr und für die nächste Periode positive fundamentale Kennzahlen (erwarteter Umsatz, erwartete Gewinne) aufweisen und sich also im Turn-Around befinden könnten. Der zur Verfügung stehende Anlagebetrag soll dann auf die nach einer weiteren qualitativen Analyse geeigneten Werte verteilt werden. Die Anzahl der Aktien (incl. Investmentgesellschaften und Private Equity) im wikifolio im Normalfall ca. 10-30 betragen. Natürlich sind Turn-Arounds in Krisenzeiten besonders schwierig, weshalb die Zahl der Aktien in schwachen Börsenphasen auch reduziert werden kann. Die qualitative Analyse soll auch dafür sorgen, dass eine Streuung über Branchen eingebaut und unsystematisches Risiko reduziert wird. Nach Ende eines Zeitraums von ca. 12 Monaten sollen die zwischenzeitlich gestiegenen Aktien verkauft und die anderen daraufhin überprüft werden, ob der Turn-Around noch etwas mehr Zeit braucht oder scheitern könnte. Die letztere Gruppe soll auch verkauft werden, aber den anderen kann noch weiter Zeit gegeben werden. Der Erlös soll nach demselben Schema reinvestiert werden. Das wikifolio wird voraussichtlich meistens voll investiert sein. In schwierigen Börsenphasen kann aber auch eine größere Cash-Position gehalten werden. Eine mehrjährige Haltedauer des wikifolios soll unterstellt werden, weil die Strategie natürlich nicht immer bzw. in kürzeren Perioden funktionieren muss. Als Benchmark soll der marktbreite STOXX Europe 600 Index dienen. mehr anzeigen

Stammdaten
Symbol
WFPOWREV01
Erstellungsdatum
05.01.2017
Indexstand
High Watermark
111,1

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Prof. Dr. Hermann Locarek-Junge
Mitglied seit 22.11.2016
Ich habe seit 1975 Erfahrung mit Finanzinvestitionen, zuerst in Anleihen und danach zunehmend in Aktien. Durch das Studium ab 1978 habe ich mich vertieft mit Aktien und insbesondere dem Value-Investment beschäftigt. Ich habe anfangs die grundlegende Literatur von John Burr Williams "The Theory of Investment" und von Benjamin Graham "The Intelligent Investor" gelesen. Mit einem tieferen Einsteigen in die Theorie der Finanzmärkte und als Finanzprofessor habe ich mich mit dem Fama-French-3-Faktoren-Modell angefreundet und lehre dieses in Ergänzung zum klassischen CAPM. Grundsätzlich gibt es meines Erachtens verhaltensbedingte Fehlbewertungen im Sinne von "Gute Aktien sind gute Investments!", die zu einer schlechteren Performance führen, als nach den Modellen erwartet wird . "Gute Aktien" sind einfach oft zu teuer. Dies ist einer der Gegenstände des Lehrgebietes "Behavioral Finance". Nach solchen Überlegungen können Aktien mit guten Erträgen, die die beim breiten Publikum unbeliebt oder vielen Anlegern unbekannt sind, manchmal ein "Schnäppchen" sein. Auch Aktien von Gesellschaften, bei denen sich das Management mit dem Aufsichtsrat oder die Großaktionäre untereinander streiten, sind manchmal eher zu billig. Generell können Aktien kleinerer Unternehmen nach dem Fama-French-3-Faktoren-Modell oft eine höhere erwartete Rendite als Aktien aus dem DAX und DOW haben, ohne dass dem höhere Risiken gegenüberstehen müssen. Genauso werden politische Meldungen auch nach Überzeugung mancher Praktiker oft überbewertet und führen zu heftigen und nur kurzfristigen Kursreaktionen. Für jedes wikifolio gilt ein Vergleichsindex als Benchmark. Ziel ist es, höhere Renditen zu erzielen als diese Benchmark. Letztlich ist das Ganze auch ein Experiment. Kann man durch Ausnutzen von solchen Überlegungen langfristig mehr Rendite erzielen als die Benchmark? Ich bin zuversichtlich, aber wir werden sehen! Disclaimer: Die in meinen wikifolios enthaltenen Werte werden von mir auch selbst direkt gehandelt. Dach-wikifolios können auch meine eigenen wikifolios enthalten. Meine Informationen entnehme ich öffentlich zugänglichen Medien (Börsenzeitschriften, Newsticker, ...). Ich übernehme keine Verantwortung für den Inhalt und die Nutzung dieser Informationen. Kommentare in meinen wikifolios sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden. Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Autor die jeweils empfohlene Position selbst in seinem Portfolio hält und insofern von einer Umsetzung seiner Trading-Ideen profitiert. Der Handel in Aktien von Nebenwerten oder Zertifikaten unterliegt oft einer hohen Volatilität, was zu erheblichen Verlusten einzelner Positionen führen kann. Daher sollen alle meine wikifolios relativ stark diversifiziert sein, um Wertänderungen einzelner Positionen auszugleichen. Sämtliche Inhalte meiner Musterdepots, meines Traderprofils, meiner Handelsideen, meiner Kommentare und meiner Trades stellen keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung für entstandene Vermögensverluste besteht nicht. Risikohinweis: Bitte beachten Sie die jeweiligen Wertpapierprospekte. Ich handele auf wikifolio.com als Privatperson.

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu UNICREDITO ITAL

Die Unicredit-Aktie wurde wegen der politischen Unsicherheit und der Äußerungen der neuen Regierung abgestraft, könnte sich aber bald wieder erholen. Fundamental sieht es nicht schlecht aus. mehr anzeigen

Kommentar zu COMMERZBANK AG

Commerzbank wurde in den Strudel der Finanzwerte hineingezogen, sollte sich aber schneller erholen. mehr anzeigen

Kommentar zu PUBLITY AG

Verlustbegrenzung. mehr anzeigen

Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.