Registrieren
Überblick
News
Handelsidee
Portfolio
Kennzahlen
Trades

Smart Sentiment Multi-Strategie

Dietrich Wagner

 | Sentiguard

Letzter Login: 11.11.2022


Du willst Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios, den wikifolio Chart, alle Kennzahlen und bisherigen Trades zu sehen, registriere dich jetzt – völlig kostenlos.

RegistrierenLog in
-71,5 %
seit 13.01.2014

-13,8 %
1 Jahr

-13,1 %
Ø-Perf. pro Jahr

-82,7 %
Max Verlust

-
Risiko-Faktor


Portfolio

Details
Kalkulatorische Kurse

Verkauf

Kauf

in EUR

Zertifikategebühr p.a.

0,95 %

Performancegebühr

5 %

Für den Status "Investierbar", muss das wikifolio folgende Kriterien erfüllen:
3.245 / 21 Tage der Testphase
4 / 10 Vormerkungen
EUR 400 / 2.500 vorgem. Kapital
wikifolio vormerken

Ich würde folgenden Betrag investieren:

EUR 100

Merkmale

News

Handelsidee

Diese Handelsidee werde ich kurzfristig weiter präzisieren: Ziel der in diesem Wikifolio verfolgten Handelsidee ist es, - Aktien sehr guter Unternehmen aus Europa und Nordamerika sowie - ETF, die entsprechende Indices abbilden, zu einem möglichst günstigen Preis zu erwerben und diese mittel- bis langfristig zu halten. Dabei soll möglichst gute Performance aus angestrebten Kurssteigerungen und Dividenden-Rückflüssen erreicht werden. 1) es ist vorgesehen, die Auswahl der Aktien und ETF, in die investiert werden soll, anhand einer Fundamentalanalyse & Fair-Value-Bestimmung vorzunehmen 2) der Zeitpunkt des Investments in die gewählten Aktien und ETFs wird über eine Kombination verschiedener Vorgehensweisen gewählt (Charttechnik, Auswertung Trendfolgeindikatoren, Sentimentanalyse, weitere sowie eigene gefühlsmäßige Einschätzung). Hintergrundinformationen zu der kombinierten Handelsidee "Smart-Sentiment-Strategie": 1. Auswahl der besten Unternehmen und ETFs im Zielmarkt. 1.1. Auswahl Unternehmen, in die über einen Aktienerwerb investiert werden soll a) Es ist beabsichtigt, für interessante Unternehmen aus den Zielmärkten aus den wesentlichen Bilanz- und GuV-Daten die wichtigsten Kennzahlen zu berechnen, um daraus anhand von Kennzahlen-Benchmarks die erfolgreichsten Unternehmen vorzuselektieren. b) Parallel dazu sollen weitere Erfolgsfaktoren wie z.B. - Gewinnwachstum - Wachstumsstory - Alleinstellungspotential - langfristigen Aussichten des Unternehmens - Qualität des Managements - finanzielle Stärke und die Kapitalstruktur - frühere Dividenden, aktuelle Dividendenrendite - weitere anhand einer Internet-Recherche eingeschätzt werden. c) Auf diese Weise beabsichtige ich, die besten "Investment-Kandidaten" herauszufiltern. d) Für diese Investment-Kandidaten soll dann über standardisierte Verfahren wie z.B. WACC (Weighted Average Cost of Capital) oder DCF (Discounted Cash Flow) soweit möglich ein Fair Value (fairer Marktwert) des jeweiligen Unternehmens bzw. der Aktie abgeleitet werden. e) Auf Basis dieses Fair Value soll ein Ziel-Kaufpreis für die jeweilige Aktie bestimmt werden, der nach Abzug von Risikoabschlägen im Falle eines Investments maximal gezahlt werden soll. In der Regel muss man auf diesen Kaufpreis etwas warten ;-) [Anmerkung: Im weiteren Verlauf ist geplant, ein selbstentwickeltes, datenbankbasiertes Analyse-System zu nutzen, das die Analyse-Ergebnisse zu a), c), d) und e) automatisiert berechnet.] 1.2 Auswahl ETF, in die investiert werden soll Die Auswahl bzw. die Berechnung des Fair Value eines Index-ETF soll in Analogie erfolgen: a) Zunächst werden wiederum interessante Index-ETF untersucht, aus denen die besten anhand geeigneter Kriterien wie - Emittenten-Güte, - Qualität verfügbarer Informationen, - physische Replizierung, kein SWAP!, - genügend Fond-Volumen, - großes Handelsvolumen, - minimale TER, - etc. vorselektiert werden sollen. b) Auch hier wird ausgehend von den berechneten Fair Values (in Verbindung mit der jeweiligen Gewichtung) der Unternehmen eines Index-ETF der Ziel-Kaufpreis abgeleitet. Nun ist zwar geklärt, wie die Unternehmensauswahl erfolgen soll und zu welchen Zielkaufpreisen die Aktien sehr guter Unternehmen gekauft werden sollen.... ...aber irgendwie sind alle Kurse derzeit viel höher? --> Jetzt kommt die Sentimentanalyse ins Spiel. 2. Sentimentanalyse und Bestimmung Kauf/Verkaufs-Zeitpunkte Unter wikipedia findet man zur Sentimentanalyse Folgendes: "Mittels der Sentimentanalyse versucht man, Stimmungen von Investoren an der Börse in ihrer Bedeutung für die Entwicklung von Wertpapierkursen zu interpretieren. Anlegerstimmungen können nach Auffassung der Sentimentanalytiker zusätzliche Hilfen darstellen, begründete Vermutungen über zukünftige Kursverläufe zu erarbeiten, die dann Grundlage von Investitions- oder kurzfristigen Handelsentscheidungen sind. --> Unter Sentiment versteht man die Summe der Stimmungen, der einzelnen Akteure eines Markts, d. h. die allgemeine Marktstimmung". Wie wir inzwischen spätestens im Zuge der letzten Finanzkrise erfahren haben, können die Anlegerstimmungen sehr irrational sein. Aktien sind in diesem Zusammenhang besonders anfällig für irrationales Marktverhalten. Die Kursbewegungen eines Börsenwertes (Aktie etc.) folgen und entsprechen dann nicht mehr unbedingt der Bewertung gemäß der Fundamentalanalyse (siehe 1!). Warren Buffet, den ich sehr schätze, beschreibt sein Investment-Vorgehen, dass der Irrationalität der Marktteilnehmer Rechnung trägt, wie ich finde perfekt: "Sei gierig, wenn der Markt ängstlich ist, und sei ängstlich, wenn der Markt gierig ist". Auf Basis meiner eigenen Börsenerfahrung soll ein Konzept erprobt werden, um das aktuelle Sentiment innerhalb des immerwährenden Stimmungsschwankungs-Zyklus ("Gier-Angst-Zyklus") leichter zu bestimmen. Dies soll ein wichtiger Baustein sein, um die besten Investitionszeitpunkte für den Kauf der über Schritt 1) ausgewählten Aktien und ETF abzuleiten und möglichst dicht an den Zielkaufpreis zu gelangen. Beabsichtigt ist, auf diese Weise das Risiko eines überteuerten Kaufes zu minimieren sowie das Potential möglicher zukünftiger Kursrückgänge zu verringern, um damit zu einer guten Performance beizutragen. Die Sentimentanalyse soll strukturiert anhand objektiver Kriterien sowie anhand meiner subjektiven Einschätzung erfolgen und als Ergebnis eine Abschätzung liefern, in welcher Phase der Übertreibung sich der Markt befindet. Ableitung der Kauf/Verkaufs-Zeitpunkte: a) Aktien/ETF sollen möglichst gekauft werden, wenn sich Abschwungphasen in der Übertreibung befinden (negatives Sentiment sehr groß, Marktteilnehmer sind sehr ängstlich/panisch, Aktien meist sehr billig) b) Aktien/ETF sollen möglichst verkauft werden in Haussephasen, die sich in der Übertreibung befinden (positives Sentiment sehr groß, Marktteilnehmer sind sehr euphorisch/risiko-avers, Aktien meist sehr teuer/überbewertet). Es soll dann antizyklisch in Baisse-Instrumente wie Short-ETFs aber auch Short-Hebelinstrumente investiert werden. Die Handelsidee soll kontinuierlich weiter optimiert werden. Weitere Details hierzu folgen. 3. Informationsquellen, die verwendet werden sollen: Bilanz- und GuV-Daten Unternehmenskennzahlen Gesamteinschätzungen über Unternehmen (Geschäftsfeld, Produkte, Konkurrenz, Management, weitere Aspekte) Investoren- und Informationsportale im Internet Eigene Einschätzungen und ... ( ja, wirklich ! ) andere Menschen. Anlagehorizont: Mittelfristig, Zyklen-orientiert

Stammdaten

Symbol

WF0DWIBSF1

Erstellungsdatum

13.01.2014

Indexstand

-

High Watermark

45,2

Anlageuniversum

Du willst Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios, den wikifolio Chart, alle Kennzahlen und bisherigen Trades zu sehen, registriere dich jetzt – völlig kostenlos.

Informationen zur Zusammensetzung des fiktiven Referenzportfolios findest du hier.

Weitere Top wikifolios

Trendfollowing Deutschland

Christoph Klar

+11,7 %
Ø-Perf. pro Jahr

Quality fundamental Selection

Peter Schrey

+8,7 %
Ø-Perf. pro Jahr

GroDiVal TrendInvest

Stefan Uhl

+23,9 %
Ø-Perf. pro Jahr