Top Pics of the Year

Lukas Spang

Performance

  • +45,1 %
    seit 08.12.2015
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

In diesem Wikifolio soll eine Gleichtgewichtungsstrategie verfolgt werden. Dabei soll das Portfolio zu Beginn eines Jahres bis zu ca. 10 Aktien enthalten, die mit einer annährend gleichen Gewichtung in das Wikifolio aufgenommen werden. Hierbei soll jedes Jahr zum Jahreswechsel eine Auswahl von bis zu ca. 10 Einzeltiteln zusammengestellt werden, die meines Erachtens für das kommende Jahr die größten Renditechancen versprechen.

Der Schwerpunkt dieser Auswahl soll auf Deutschen Nebenwerten sowie Aktien aus Österreich und der Schweiz liegen, die über ein meiner Meinung nach überporportionales Kurspotenzial verfügen. Auch andere Aktien-Werte können berücksichtigt werden. Hierbei soll primär auf Fundamentalanalyse gesetzt werden. Dazu sollen zu Jahresbeginn zu jedem Wert die jeweiligen Kaufargumente veröffentlicht werden mit einem entsprechenden Kursziel. Das Kurspotenzial seiner Aktie soll meiner Erwartung nach dabei mindestens 20% betragen, um in das Wikifolio aufgenommen werden zu können.

Sollte das Kursziel innerhalb des Jahres erreicht werden, wird je nach Fall geprüft, ob die Aktie weiteres Potenzial aufweist oder nicht. Falls dies nicht der Fall ist, soll die Aktie entweder mit einem entsprechenden Stop-Loss abgesichert werden, um von einem möglichen Aufwärtstrend weiter zu profitieren oder auch ein direkter Verkauf ist möglich. Ebenso eine Teilveräußerung ist möglich. Hierbei soll jedoch mindestens die Hälfte der Position verkauft werden.

Das freigewordene Kapital kann dann dazu verwendet werden, in Titel aus dem Portfolio zu investieren, die bisher noch nicht so gut gelaufen sind und weiter Kurspotenzial aufweisen. In diesem Fall wird angestrebt das Kapital gleichmäßig in ca. 50% der Aktien zu investieren, die sich bislang am schlechtesten entwickelt haben.

Sollte es im laufe des Jahres zu unerwarteten Ereignissen kommen (z.B. Gewinnwarnung) die mein Anlageurteil so ändern, dass die Aktie nicht mehr das erwartete Potenzial aufweist, kann die Position vollständig verkauft werden und der Erlös möglichst gleichmäßig in die verbleibenden Werte investiert werden.

Ein aktiver Handel soll in diesem Wikifolio jedoch nicht verfolgt werden, sondern lediglich in den genannten Fällen Transaktionen stattfinden. Die Haltefrist soll damit variabel sein. Am Jahresende wird die Auswahl entsprechend überprüft. Sollte ein Titel auch für das Folgejahr in der Auswahl enthalten sein, wird seine Gewichtung auf ca. 10% angepasst (entweder auf ca. 10% reduziert, falls die Gewichtung >10% liegt, oder aufgestockt, falls die Gewichtung <10% beträgt).

Das Ziel dieses Wikifolios ist, den Markt outzuperformen und dabei jährlich mindestens eine Rendite von ca. 10% zu erzielen. Damit soll gezeigt werden, dass eine einmalige aktive, fundierte Auswahl mit Blick auf die Qualität und die Perspektiven von Unternehmen keinen ständigen Handel braucht, sondern dass sich Qualität mit der Zeit durchsetzt. Daher ist es meines Erachtens wichtig, dass die Unternehmen fundamental unterbewertet sind und aufgrund dessen ein entsprechendes Kurspotenzial aufweisen.

Selbstverständlich strebe ich es auch an, über die entsprechenden Entwicklungen bei den Unternehmen zu berichten. Auch Transaktionen sollen kommentiert werden.


mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF0LMS1992
Erstellungsdatum
08.12.2015
Indexstand
High Watermark
218,3

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Lukas Spang
Mitglied seit 17.09.2013
Mein Name ist Lukas Spang und ich bin 26 Jahre alt. Nach meinem Bachelor in BWL 2014 habe ich im Oktober 2015 mit meinem Master in Business Management mit dem Schwerpunkt Finance, Accounting & Taxation angefangen. Zwischen Sommer 2014 und Frühjahr 2015 habe ich bei einer renomierten deutschen Privatbank in Düsseldorf (Bankhaus Lampe) im Aktienresearch ein Praktikum gemacht und wertvolle Erfahrung im Investmentbereich gesammelt. Gerade im Hinblick auf das Zusammenspiel zwischen Aktienresearch und Sales habe ich hierbei viel neues lernen können und insbesondere die Denkweise sowie die Herangehensweise im Investmentbanking besser verstehen können. Dies hat mir daher auch in meinem Handel mit Aktien eine Menge positives gebracht. Schon seitdem ich etwa 15 bin, beschäftige ich mich mit dem Thema Aktien und habe kurz nach meinem 18.Geburtstag mein erstes eigenes Depot eröffnet um das vorher theoretisch gelernte und geübte in der Praxis umzusetzen. Im Sommer 2013 habe ich bereits 3 Monate ein Praktikum im Kapitalmarktresearch eines deutschen Investmenthauses (GBC AG) mit Schwerpunkt auf Small- und Midcaps absolviert und war im Anschluss bis Ende August 2014 dort weiter als Werkstudent angestellt. Von Juni 2015 bis Ende 2016 war ich dort erneut als Werkstudent tätig. Dadurch konnte ich weiterhin mein bisher erlerntes sowie neue Kenntnisse auch aus dem Studium mit in die Praxis übernehmen und vom Wissen, der Erfahrungs sowie dem Austausch mit den Analysten im Unternehmen profitieren. So gehörte auch die Teilnahme an Konferenzen wie beispielsweise dem Eigenkapitalforum oder der Münchener Kapitalmarktkonferenz und damit verbunden auch persönliche Gespräche mit dem Unternehmensmanagement dazu. Somit verfüge ich einerseits für mein junges Alter bereits über einige Jahre Erfahrung im Handel von Aktien am Kapitalmarkt, aber darüber hinaus auch über die Fähigkeit, wichtige Details aus Geschäftsberichten zu entnehmen und zu analysieren, Bilanzen, GuVs sowie Cashflow-Rechnungen zu analysieren sowie mögliche Chancen und Risiken zu entnehmen und zu beurteilen. Des weiteren nutze ich auch für mich Privat die Möglichkeit eines Discounted-Cashflow Models (DCF), inklusive eigener Prognosen, um den aus meiner Sicht fairen Wert einer Aktie zu bestimmen. Darüberhinaus nutze ich aber auch klassicherweise Kenngrößen wie das KGV um die eigenen Kursziele zu überprüfen. Ich halte mich täglich über die neuesten Unternehmensmeldungen, beispielsweise via dpag.de auf dem laufenden, aber auch durch die regelmäßige Nutzung von Anlegermagazinen wie DerAktionaer um neue Investmentideen aufzuschnappen. Mein Fokus liegt jedoch klar auf Nebenwerten. Nur selten oder zur kurzfristigen Ausnutzung von Marktchancen beschäftige ich mich Blue Chips. Auch möchte ich einen eher langfristig orientierten Anlagestil verfolgen und Aktien von Unternehmen in das Depot aufnehmen, die über eine solide Bilanz, mit einer geringen Finanzverschuldung verfügen, sowie einen starken Cashflow und potenziel steigende Gewinnmargen aufweisen und ein sehr gutes Management besitzen, dass in der Vergangenheit gezeigt hat, die richtigen Hebel in Bewegung zu setzen und Prognosen einzuhalten oder sogar zu übertreffen. Das Ziel von mir ist daher eine durchschnittliche jährliche Rendite von mindestens 10% zu erzielen. Die aktuelle Marktlage halte ich auch trotz des hohen Niveaus aufgrund der guten Unternehmenszahlen, der niedrigen Zinspolitik und auch der Chartsituation als chancenreich. Es wird jedoch immer schwerer noch aussichtsreiche Unternehmen zu finden, weßhalb die Anzahl der Unternehmen vermutlich tendenziell sinken wird, die gehandelt werden. Pro Tag werde ich vermutlich mindestens 1 Stunde Zeit investieren und zudem über regelmäßige und auch ausführliche Kommentare meine Investoren einerseits über die aktuelle Marktlage sowie andererseits über aktuelle Unternehmensmeldungen auf dem laufenden halten. Ich freue mich daher, wenn Sie mich in einer meiner beiden Strategien unterstützen würden. Mehr Investiertes Kapital bedeutet mehr Einfluss und damit Aufmerksamkeit, wovon alle beteiligte profitieren können. Auch ich selbst bin in beiden wikifiolios mit > 5.000€ investiert. Die bisherige Entwicklung hat gezeigt, dass ich durchaus in der Lage bin den Markt zu schlagen und attraktive Investments aufzuspüren. Jetzt liegt es an Ihnen mich dabei zu unterstützen und insbesondere selber daran zu partizipieren! Interview zum Thema Social Trading mit Mission Money: https://www.youtube.com/watch?v=eP0YzBG4wrM Profil-Video: https://www.youtube.com/watch?v=6gZxpRD3JCY Traders Kaffee bei wikifolio: https://www.youtube.com/watch?v=Q5Q0GE3WRd0 Weitere Informationen zum wikifolio sind auch auf meiner Homepage zu finden: https://www.junolyst.de/ Präsentation wikifolio "Chancen suchen und finden": https://www.junolyst.de/app/download/7712550675/20170803_Pr%C3%A4sentation_CSF.pdf?t=1501785501 Q&A wikifolio "Chancen suchen und finden": https://www.junolyst.de/wikifolio/chancen-suchen-und-finden/q-a/ Präsentation wikifolio "Top Pics of the Year": https://www.junolyst.de/app/download/7712552375/20170803_Pr%C3%A4sentation_TopPicsOfTheYear.pdf?t=1501785541 Q&A wikifolio "Top Pics of the Year": https://www.junolyst.de/wikifolio/top-pics-of-the-year/q-a/ Twitter: https://twitter.com/l_m_s15 Xing Kontakt: https://www.xing.com/profile/Lukas_Spang Andere Artikel zu mir: Wikifolio Trader Talk: https://www.wikifolio.com/de/de/blog/wikifolio-traderstalk-lukas-spang http://boersengefluester.de/pva-tepla-start-frei-fur-das-wikifolio-top-pics-of-the-year/ http://boersengefluester.de/pva-tepla-bislang-bester-top-pic-of-the-year/ http://boersengefluester.de/koenig-bauer-attraktive-chance-fur-den-einstieg/ http://boersengefluester.de/koenig-bauer-nachfrageschub-erhofft/ https://www.wikifolio.com/de/de/blog/kuka-im-fokus http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/wikifolio-der-woche-an-jedem-handelstag-das-maximum-herausholen_H518722777_214580/ Disclaimer: Es besteht die Möglichkeit, dass in meinen wikifolios Wertpapiere gehandelt werden, die ich Privat ebenfalls halte. Dadurch entstehende Interessenkonflikte können nicht ausgeschlossen werden.

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu SNP SCHNEI. NEUREITH. & PARTN. SE INHABER-AKTIEN O

> Kapitalerhöhung mit hoher Bezugsquote erfolgreich platziert < 

 

SNP hat am Donnerstag den erfolgreichen Abschluss der Bezugsrechtskapitalerhöhung bekannt gegeben. Im Rahmen dessen wurde das Grundkapital durch die Ausgabe von neuen Aktien um rund 20% auf 6,60 Mio. € erhöht. Die neuen Aktien wurden mit einer Bezugsquote von 90,6% von den bestehenden Aktionären zu einem Preis von 16,60€ bezogen. Die verbleibenden Aktien wurden durch den CEO (SN Assets GmbH) übernommen. Dadurch fließt der Gesellschaft ein Brutto-Emissionserlös von rund 18,7 Mio. € zu, der insbesondere zur Einhaltung der Covenants im Zusammenhang mit dem Schuldscheindarlehen über 40 Mio. € dient. Dazu sollen die Mittel für die internationale Expansion sowie für anorganisches Wachstum genutzt werden. Auf der Münchener Kapitalmarktkonferenz wurde die Gesellschaft lediglich durch den IR-Verantwortlichen präsentiert. Angesichts der schwachen operativen Performance in diesem Jahr und der laufenden Kapitalmaßnahme hätte ich für die Veranstaltung allerdings einen der Vorstände erwartet.

 

Strategisch will man sich auf die folgenden 4 Säulen fokussieren: 1.) Weiteres Wachstum im Softwarebereich. Hier will man den Umsatzanteil zukünftig von derzeit etwa 20% auf 50% deutlich erhöhen. 2.) Internationale Expansion, indem die internationale Marktpositionierung weiter gestärkt werden soll. 3.) Die Erweiterung des Partner- und C-Level Netzwerks. Hier soll einerseits die Zusammenarbeit mit passenden Partnern und andererseits mit SAP gestärkt werden. 4.) Ausbau des Portfolios durch Akquisitionen. Dabei sollen aber nicht wie in der Vergangenheit vor allem Beratungsteams akquiriert werden sondern Software- und Servicesunternehmen. Dazu will man zukünftig, vor allem auch getrieben durch den neuen Finanzvorstand, der nun den klaren Schwerpunkt auf die Kosten- und Liquiditätsoptimierung legt, auch den Fokus auf den Free Cashflow richten. Mit Blick auf das für 2023 avisierte Umsatzziel von 400 Mio. € zeigte man sich zurückhaltend und hält dies aktuell nicht für realistisch. Es sei jedoch immer das Ziel gewesen 20% organisch und 20% anorganisch zu wachsen. In diesem Jahr wird man davon allerdings keines der beiden Ziele erreichen. Wichtig wird, wie bereits in der Vergangenheit betont, im kommenden Jahr wieder die Rückkehr zu organischem Wachstum sein, nachdem in diesem Jahr ein leichter Rückgang zu verzeichnen ist. In den kommenden Jahren will SNP zudem auch durch die Umstellung von SAP R3 auf S4 Hana deutlich profitieren, die bis 2025 bei den Unternehmen erfolgen muss. Aktuell habe SAP selber aber erst 3% umgestellt, sodass die Entwicklung deutlich langsamer als erwartet erfolgt. Die Unternehmen wollen offenbar so spät wie möglich umstellen, um möglichen Anpassungen oder Modifikationen, die zumeist anfangs noch nötig sind, zu umgehen. Dies hat auch bei SNP zu einer entsprechenden Unterauslastung geführt.

Insgesamt habe ich im Rahmen der Kapitalerhöhung mein Kursziel von 31,00€ auf 29,00€ aufgrund der erhöhten Aktienanzahl bei ansonsten unveränderten Schätzungen reduziert. Gelingt es dem Management jedoch in den kommenden Jahren durch organisches und anorganisches Wachstum, einer verbesserten Auslastung und damit einer wieder profitablen Beratungseinheit, gepaart mit dem deutlichen Ausbau des Softwaregeschäfts mit Ziel 50% Umsatzanteil und dem strikten Fokus auf Kosten und Liquidität in deutlich höhere Umsatzregionen zu wachsen, dürften auch erheblich höhere Kurse realistisch sein. Allerdings gilt es nun durch den Vorstand, die Strategie auch entsprechend erfolgreich umzusetzen, nachdem man sich in diesem und dem vergangenen Jahr bei weitem nicht wie geplant entwickelt hat.      

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

> Wochenupdate KW 50/2018 < trotz erster positiver Anzeichen im amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt und einem leichten Wochenplus konnte das #wikifolio "Top Pics of the Year" nicht profitieren. Mehr dazu im Wochenupdate: http://bit.ly/2PH07yr

mehr anzeigen

Kommentar zu ALLGEIER SE

> Man hinkt den eigenen Zielen hinter her < 

 

Allgeier hatte Mitte November den Quartalsbericht für die ersten 9 Monate bzw. das dritte Quartal veröffentlicht. So wurde über ein Wachstum von 19,8% im fortgeführten Geschäft innerhalb der ersten 9 Monaten und 20,0% im dritten Quartal berichtet. Maßgeblicher Wachstumstreiber war hierbei das Segment Technology, gefolgt vom drittgrößten Segment Enterprise Services. Allerdings war das Segment Technology auch maßgeblich durch anorganische Umsatzeffekte geprägt. So wurde zu Beginn des Jahres die Tochtergesellschaft ANECON Software Design und Beratung GmbH übernommen, ehe im weiteren Jahresverlauf die Objectiva Software Solutions Inc. (ab Juli vollkonsolidiert) und die iQuest Holding GmbH (Vollkonsolidierung ab Oktober) hinzukamen. Der anorganische Umsatzeffekt dürfte damit bei rund 18 Mio. € (ANECON geschätzt ca. 13 Mio. €, Objectiva 5,0 Mio. € lt. Allgeier) gelegen haben. Damit dürfte vom gesamten Umsatzanstieg von rund 80 Mio. € des fortgeführten Geschäfts etwa 1/4 durch anorganische Effekte zurückzuführen sein. Aber auch das größte Segmente Experts, für welches derzeit strategische Optionen evaluiert werden, trug deutlich organisch zum Umsatzwachstum bei.

 

Das EBITDA konnte auf bereinigter Basis in den ersten 9 Monaten um 64,5%, im dritten Quartal um 19,2% gesteigert werden. Die Marge lag entsprechend bei 6,4% respektive 7,1%. Das berichtete EBITDA wurde um 31,7% gesteigert nach 9 Monaten, während im dritten Quartal ein leichtes Minus von 2,1% verzeichnet wurde. Die Marge lag hier bei 5,2% bzw. 5,5%. Während sich das Segment Technology mit einer zweistelligen EBITDA-Marge weiterhin sehr gut und nach Plan entwickelte, konnten die anderen beiden Segmente nicht die Erwartungen erfüllen. Zwar konnten die Segmente Enterprise Services und Experts die Margen steigern, allerdings deutlich weniger stark als in Aussicht gestellt. So hatte Allgeier für dieses Jahr eine EBITDA-Marge im Segment Technology von 10-15% (mittelfristig >15%) in Aussicht gestellt. Nach 9 Monaten liegt die Marge mit rund 12,3% damit innerhalb der Planungen. Für Enterprise Services lagen die Planungen bei 7-8% (mittelfristig >10%), verglichen mit 4,2% nach 9 Monaten. Das Segment Experts erreichte nach 9 Monaten 2,3%, wobei für das Gesamtjahr eine Marge von 3,5-4,5% (mittelfristig >5%) in Aussicht gestellt wurde. Damit erweisen sich auch die mittelfristigen Margenziele zunehmend ambitioniert bzw. dürften sich nicht in der Schnelle (2-3 Jahre ausgehend von Ende 2017) erreichen lassen.  Genaue Gründe für die schwächere Entwicklung, insbesondere im dritten Quartal, nennt das Unternehmen jedoch nicht. Im Gespräch mit dem Finanzvorstand auf dem Eigenkapitalforum klang heraus, dass man nun den Vertrieb im Bereich Experts neu strukturiert habe und dadurch Kosteneinsparungen erreichen konnte. Bei einem entsprechend steigenden Umsatz sollte sich dies auch in höheren Margen niederschlagen.

Im Nachgang an die Q3-Zahlen hatte Allgeier zudem bekannt gegeben, dass man mit der Otto Bock Gruppe einen LOI über den Zusammenschluss des Geschäftsbereichs Enterprise Services und der Sycor GmbH geschlossen habe. Wie zu hören ist, soll Allgeier dabei an dem neu entstehenden Unternehmen die Mehrheit halten. Zusammen sollen beide Bereiche in diesem Jahr einen Umsatz von 220 Mio. € (Enterprise Services ca. 120 Mio. €, Sycor ca. 100 Mio. €) erzielen. Beide Unternehmen erwarten sich entsprechende Größenvorteile und Synergien. Mit >1.500 Mitarbeitern im Bereich SAP und Microsoft sollen die gemeinsamen Kunden durch das erweiterte Know-how von den Markt- und Partnerzugängen eines international agierenden Dienstleisters profitieren. Ein Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2019 erwartet.

 

Nun hat Allgeier in dieser Woche die voraussichtlichen Zahlen für 2018 und einen ersten Ausblick für 2019 bekannt gegeben. So wird in diesem Jahr der Umsatz bei etwa 700 Mio. € (LSe: 696,1) und ein EBITDA von 35,6 Mio. € (LSe: 39,8) erwartet. Das bereinigte EBITDA soll bei 45,4 Mio. € liegen. Die Einmaleffekte i.H.v. 9,8 Mio. € dürften hierbei auf Währungseffekte, Restrukturierungsaufwendungen sowie Kosten im Zusammenhang mit den akquirierten Gesellschaften zurückzuführen sein. Mit 5,1% lag die EBITDA-Marge jedoch klar unterhalb der Prognose von 6,0-6,5%, die zu Jahresbeginn abgegeben wurde. Auch das Wachstum von rund 22% liegt zwar innerhalb der avisierten Spanne von 18-23%, allerdings wurde diese Prognose zu Jahresbeginn nur unter Berücksichtigung der ANECON abgegeben. Bereinigt um die Umsatzbeiträge von Objectiva und iQuest dürfte das Wachstum lediglich etwas über 18% betragen haben und somit am unteren Ende der Spanne. Für 2019 wird nun mit einem weiteren Wachstum von 17% auf 820 Mio. € gerechnet. Dies liegt exakt im Rahmen meiner etwas überarbeiteten Schätzungen nach den Q3-Zahlen von 820,4 Mio. €. Beim EBITDA wird mit einer EBITDA-Marge zwischen 6,5-7,0% (ca. 56 Mio. €) geplant, was jedoch unterhalb meiner Erwartungen von 61,1 Mio. € (7,5%) liegt. Ich habe daher meine Erwartungen auf nunmehr 55,0 Mio. € (6,7%) reduziert. Dies Prognose berücksichtigt einerseits weiterhin das Segment Experts, welches zum Jahresende jedoch vermutlich als zur Veräußerung bilanziert werden soll, andererseits noch nicht das neu entstehende Gemeinschaftsunternehmen mit Sycor.

 

Aufgrund dessen habe ich meine Schätzungen nochmals leicht reduziert (vorläufiges Kursziel nach Q3 71,00€) wodurch ein neues Kursziel von 63,00€ (alt: 73,00€) reduziert. Hierbei ergibt sich für die "neue" Allgeier ein Wert von 54,00€ bzw. 552,9 Mio. € (alt: 611,7) und für den Bereich Experts ein Wert von 9,00€ bzw. 91,5 Mio. € (alt: 120,0). Für die einzelnen Segmente liegen meine Erwartungen jedoch nun deutlicher unterhalb der Mittelfristziele des Managements. So erwarte ich für das Segment Technology bis 2020 eine Steigerung der EBITDA-Marge auf 13,0% (Ziel >15%), im Bereich Enterprise Services auf 7,0% (Ziel >10%) und bei Experts auf 4,0% (Ziel >5%). Neben der Kommunikation des Unternehmens, welche weiterhin nicht umfangreich transparent genug  - gerade vor dem Hintergrund der zahlreichen Käufe und Verkäufe - und auch nicht konsistent ist (regelmäßige Adjustierungen von Prognosen), muss das Unternehmen in den kommenden Jahren liefern, um die eigenen Ziele zu erreichen. Da Allgeier auch in diesem Jahr ergebnisseitig nicht die eigenen Ziele erreichen konnte, ergibt sich für die kommenden Jahre eine geringere Ergebnisdynamik, einhergehend mit einer geringeren Bewertung.    

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

> Neues wikifolio < Wer sich für das Thema Insidertransaktionen interessiert, für den habe ich nun ein neues wikifolio. Hier wird nach strengen Vorgaben in Aktien investiert, bei denen es Insidertransaktionen, sog. Director's Dealings, gab. Seit Auflage hat sich das Portfolio nicht nur besser als #SDAX + #CDAX entwickelt sondern auch mit einer recht geringen Volatilität. Zum wikifolio "Anlage nach Directors' Dealings"

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.